Ulrike Sell

Dr. Ulrike Sell

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

sozialwissenschaftlich fundierte Kindheitspädagogik/-forschung: pädagogische Interaktion und Kommunikation in pädagogischen (Bildungs-)Institutionen

  • Anerkennungs-, Adressierungs-, Subjektivations- und Exklusionstheorien und -praktiken
  • pädagogische Professionalität
  • Praxisforschung (Theorie sozialer Praktiken)

Bildung, Betreuung und Erziehung: Perspektive der Kinder auf (Bildungs-)Institutionen & eigene Lebenswelt

  • Partizipationsbedürfnisse und -chancen aller Kinder/Generationengerechtigkeit
  • Exklusionsprozesse als Folge von Differenzproduktion in Institutionen („institutionelle Diskriminierung“)

Didaktik in pädagogischen (Bildungs-)Institutionen: Lernprozesse von Kindern

  • Förderung des Sprach- bzw. Schriftspracherwerbs, auch im Elementarbereich (Literacy)
  • Förderung der Sprachbewusstheit
  • Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Verständnisses

Beratung und Supervision von (angehenden) Lehrkräften und (Kindheits-)Pädagog*innen

Wissenschaftsgeschichte Germanistik – Deutschdidaktik

  • Disziplinen-, Professions- und Theoriengeschichte
  • Hochschulgermanistik – Deutschdidaktik/Schule
  • Wissenschaft – Politik (Transnationalität/Interkulturalität; Mehrsprachigkeit/DaZ)

 


Forschungsprojekte

Macht in der pädagogischen Interaktion (teilnehmende Beobachtung mit Beobachtungsprotokollen und Audiographien sowie Fotografien) in pädagogischen Bildungsinstitutionen (Kita; Schule etc.) zwischen Normierung/Normalisierung und Inklusion

Inklusive Kommunikation. Verbale und nonverbale Exklusionspraktiken in Kita und Grundschule am Beispiel des Sprach- und Schriftspracherwerbs (Einzelfallstudien)
Wie und woraus schließen sich Schüler*innen und ihre Lehrer*innen gegenseitig aus?

Die Perspektive von Kindern auf Kita und Schule und deren Beteiligungsmöglichkeiten – Interviews mit Kindern

Beobachtung naturwissenschaftlicher Lernprozessesse von Mädchen im Primarbereich am Beispiel des Materials „Professor Astrokatz – Physik ohne Grenzen“ mit der Methode des lauten Denkens und Dialogen mit Erwachsenen über das Material (Videostudie)
Wie verstehen Kinder physikalische Zusammenhänge? Kinderperspektiven auf elementare Grundlagen der Physik in zwei Einzelstudien

Schrift als Mittel zur kognitiven Strukturierung der eigenen Lebenswelt von Kindern – Auswertung von schriftlichen Erzeugnissen und Dokumenten sowie kreativer Schriftproduktionen von Kindern

Projekt „Kinderartikulation“: Phonologische Bewusstheit – Wie entwickeln sich die (Analyse-)Fähigkeiten der Kinder? – Auswertung von Tests zur Lautierfähigkeit von Kita- und Schulkindern


in Planung 

- Entmächtigung und Ermächtigung durch Institutionen – Zur Bedeutung des selbstgesteuerten Lernens in der Bildungsbiographie

- Erforschung von Supervisionsprozessen bei (angehenden) Lehrkräften für deren Professionalisierung