Willkommen auf der Seite der Professur für Theologie in globalisierter Gegenwart!

Aktuelles

„Menschwerdung im Pandemiemodus“ – so lautet der Themenschwerpunkt, den die österreichische Wochenzeitung DIE FURCHE für ihre Weihnachtsausgabe gewählt hat. Annette Langner-Pitschmann hat unter dem Titel „Fürchtet Euch nicht? Vergebt einander!“ einen Beitrag verfasst, der hier nachgelesen werden kann.

Wintersemester 20/21

Seminar: Der Blick von außen. Freie Erkundungen religiös gebundener Gehalte. Prof. Dr. Knut Wenzel; Prof. Dr. Annette Langner-Pitschmann, Mittwoch 10-12 Uhr (das Seminar findet synchron über Zoom statt)

Seminar: Ungewisse Gegenwart. Wissen, Nichtwissen und Glaube im Horizont von Corona. Prof. Dr. Annette Langner-Pitschmann, Mittwoch 16-18 Uhr (das Seminar findet synchron über Zoom statt)


Eine wissenschaftlich fundierte und zugleich leicht verständliche Einführung in die Grundbegriffe der systematischen Theologie – mit diesem Ziel haben Cornelia Dockter, Martin Dürnberger und Aaron Langenfeld ein neues Handbuch theologischer Grundbegriffe konzipiert, das nun erschienen ist. Die Anschaffung ist definitiv eine Überlegung wert, egal, in welchem Studienabschnitt Sie sich befinden! Die fünf Einträge zum Themenkomplex der Begründung religiöser Überzeugung (Rationalismus, Fideismus, Fundamentalismus, Relativismus, Zweifel) hat Annette Langner-Pitschmann verfasst.  

„Rationalismus“; „Fideismus“; „Fundamentalismus“; „Relativismus“; „Zweifel“, in: Dockter, Cornelia/Dürnberger, Martin/Langenfeld, Aaron (Hrsg.): Theologische Grundbegriffe. Ein Handbuch, Stuttgart: UTB/Schöningh 2020.


Je mehr die Rede von Gott im Kontext globaler Pluralisierung ihre Selbstverständlichkeit verliert, desto stärker drängt sich die Frage auf: Ist der Gottesgedanke ein Produkt reiner Phantasie? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, nimmt ein Beitrag zum Sammelband Vernunft – Fiktion – Glaube das Konzept des kollektiven Imaginären in den Blick, das der Sozialphilosoph Cornelius Castoriadis vorlegt. Dieser arbeitet heraus, dass sich das Imaginäre unserer Verfügung weitgehend entzieht und somit die Dichotomie zwischen vorgefundener Realität und erfundener Einbildung sprengt. Was lässt sich hieraus im Hinblick auf die Struktur unserer Bezugnahme auf Gott lernen?

Annette Langner-Pitschmann, „Es gibt kein Denken ohne das Imaginäre". Die Vernunft des Glaubens im Horizont der Politischen Philosophie von Cornelius Castoriadis. In: Moxter, Michael/ Firchow, Markus (Hrsg.): Vernunft – Fiktion – Glaube. Marburger Theologische Studien (Bd. 134), Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2020, 55-76.


„Freiheit ohne Glaube? Katholizismus, Zivilität und Sakralität“ – entstanden anlässlich einer Jahrestagung des Theologischen Forums Christentum – Islam mit dem Titel Säkular und religiös. Herausforderungen für islamische und christliche Theologie fragt dieser Text nach dem Verhältnis zwischen religiöse Geltungs- und Bedeutungsansprüchen und der zivilen Begründung staatlichen Zusammenlebens. Zur Diskussion stehen dabei u.a. die Positionen des Soziologen Hans Joas und des Rechtsphilosophen Horst Dreier.

Annette Langner-Pitschmann, Freiheit ohne Glaube? Katholizismus, Zivilität und Sakralität. In: Ströbele, Christian/Gharaibeh, Mohammad/Hock, Klaus/Tatari, Muna (Hrsg.): Säkular und religiös. Herausforderungen für islamische und christliche Theologie, Regensburg/Pustet 2020, 116-126.

„Menschwerdung im Pandemiemodus“ – so lautet der Themenschwerpunkt, den die österreichische Wochenzeitung DIE FURCHE für ihre Weihnachtsausgabe gewählt hat. Annette Langner-Pitschmann hat unter dem Titel „Fürchtet Euch nicht? Vergebt einander!“ einen Beitrag verfasst, der hier nachgelesen werden kann.

Wintersemester 20/21

Seminar: Der Blick von außen. Freie Erkundungen religiös gebundener Gehalte. Prof. Dr. Knut Wenzel; Prof. Dr. Annette Langner-Pitschmann, Mittwoch 10-12 Uhr (das Seminar findet synchron über Zoom statt)

Seminar: Ungewisse Gegenwart. Wissen, Nichtwissen und Glaube im Horizont von Corona. Prof. Dr. Annette Langner-Pitschmann, Mittwoch 16-18 Uhr (das Seminar findet synchron über Zoom statt)


Eine wissenschaftlich fundierte und zugleich leicht verständliche Einführung in die Grundbegriffe der systematischen Theologie – mit diesem Ziel haben Cornelia Dockter, Martin Dürnberger und Aaron Langenfeld ein neues Handbuch theologischer Grundbegriffe konzipiert, das nun erschienen ist. Die Anschaffung ist definitiv eine Überlegung wert, egal, in welchem Studienabschnitt Sie sich befinden! Die fünf Einträge zum Themenkomplex der Begründung religiöser Überzeugung (Rationalismus, Fideismus, Fundamentalismus, Relativismus, Zweifel) hat Annette Langner-Pitschmann verfasst.  

„Rationalismus“; „Fideismus“; „Fundamentalismus“; „Relativismus“; „Zweifel“, in: Dockter, Cornelia/Dürnberger, Martin/Langenfeld, Aaron (Hrsg.): Theologische Grundbegriffe. Ein Handbuch, Stuttgart: UTB/Schöningh 2020.


Je mehr die Rede von Gott im Kontext globaler Pluralisierung ihre Selbstverständlichkeit verliert, desto stärker drängt sich die Frage auf: Ist der Gottesgedanke ein Produkt reiner Phantasie? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, nimmt ein Beitrag zum Sammelband Vernunft – Fiktion – Glaube das Konzept des kollektiven Imaginären in den Blick, das der Sozialphilosoph Cornelius Castoriadis vorlegt. Dieser arbeitet heraus, dass sich das Imaginäre unserer Verfügung weitgehend entzieht und somit die Dichotomie zwischen vorgefundener Realität und erfundener Einbildung sprengt. Was lässt sich hieraus im Hinblick auf die Struktur unserer Bezugnahme auf Gott lernen?

Annette Langner-Pitschmann, „Es gibt kein Denken ohne das Imaginäre". Die Vernunft des Glaubens im Horizont der Politischen Philosophie von Cornelius Castoriadis. In: Moxter, Michael/ Firchow, Markus (Hrsg.): Vernunft – Fiktion – Glaube. Marburger Theologische Studien (Bd. 134), Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2020, 55-76.


„Freiheit ohne Glaube? Katholizismus, Zivilität und Sakralität“ – entstanden anlässlich einer Jahrestagung des Theologischen Forums Christentum – Islam mit dem Titel Säkular und religiös. Herausforderungen für islamische und christliche Theologie fragt dieser Text nach dem Verhältnis zwischen religiöse Geltungs- und Bedeutungsansprüchen und der zivilen Begründung staatlichen Zusammenlebens. Zur Diskussion stehen dabei u.a. die Positionen des Soziologen Hans Joas und des Rechtsphilosophen Horst Dreier.

Annette Langner-Pitschmann, Freiheit ohne Glaube? Katholizismus, Zivilität und Sakralität. In: Ströbele, Christian/Gharaibeh, Mohammad/Hock, Klaus/Tatari, Muna (Hrsg.): Säkular und religiös. Herausforderungen für islamische und christliche Theologie, Regensburg/Pustet 2020, 116-126.

Professur

Professorin

Prof.'in Dr. Annette Langner-Pitschmann

E-Mail: langner-pitschmann@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Do 10-11 Uhr (vor Ort / VK) nach vorheriger Anmeldung per E-Mail

Büro: IG 3.353 

Telefon: 069 / 798 – 32931


Geboren (1976) und aufgewachsen in Freiburg im Breisgau

1996-2004 Studium: Violoncello (Examen 2001) und Katholische Theologie (Diplom 2004) in Frankfurt a. M., München und Oxford.

2004-2009 Juniorberaterin beim Institut für Organisationskommunikation in Bensheim und Referentin bei der Deutschen Lufthansa in Frankfurt a. M.

2009-2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Religionsphilosophie am Fachbereich Kath. Theologie der Goethe-Universität Frankfurt a. M.

2014 Promotion in Religionsphilosophie mit einer Arbeit über die Religionstheorie John Deweys

2015 Elternzeit

2016-2018 Theologische Referentin und Geschäftsführerin am Kath. Kreisbildungswerk Mühldorf am Inn

2018-2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für soziale und ethische Fragen (ifz) Salzburg und Lehraufträge an der KU Linz und der KPH Edith Stein Salzburg

Seit Juni 2020 Professorin für Theologie in globalisierter Gegenwart am Fachbereich Kath. Theologie der Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Imagination, Vergegenwärtigung, Konstruktion. Vorgestellte Wirklichkeit in Religion und Politik. (Habilitationsprojekt)

Die Vermittlung des religiösen Glaubens mit der öffentlichen Vernunft erhält angesichts der globalen Präsenz religiöser Ideologien eine neue Brisanz. Sie wird dabei gängigerweise in Begriffen der Kompatibilität „religiöser“ und „säkularer“ Überzeugungssysteme problematisiert. Das Projekt untersucht, inwieweit die Rekonstruktion von Religiosität als einem Geschehen der Vorstellung neue Einsichten über das Verhältnis zwischen Glaube und Vernunft hervorbringt. Es zieht dabei eine Parallele zu Ansätzen der politischen Philosophie, die nach der Rationalität des Rekurses auf das Imaginäre im gesellschaftlichen Handeln fragen.


Demokratie, Ambiguität, Religion. Anthropologische und theologische Perspektiven (Gemeinschaftsmonographie Raphael Susewind, Andreas Telser und Helmut Gaisbauer).

In einer globalisierten Welt wächst die Komplexität gesellschaftlicher Zusammenhänge. Angesichts dessen rückt die Frage in den Vordergrund, wie wir als Gesellschaft mit schwer zu deutenden Situationen umgehen. Vor der Kontrastfolie populistischer Politikstile zeichnet sich dabei die Annahme ab, dass es für ein gewaltfreies und demokratisches Miteinander nicht zuletzt auf die Fähigkeit zur Ambiguitätstoleranz ankommt. Die Studie untersucht das Potential von Kategorien wie Mehrdeutigkeit und Vielfalt für die Beschreibung ebenso wie für die normative Orientierung gegenwärtiger Gesellschaften. Der empirische Befund gelebter Ambiguitätstoleranz im Kontext politischer Spannungsfelder wird dabei mit Reflexionen auf die Bedeutung von Ambiguität in Religion, Kunst und Humor verbunden.

Monographie

Religiosität als Qualität des Säkularen. Die Religionstheorie John Deweys. Tübingen/Mohr Siebeck 2017.

 

Herausgeberschaft

(mit Thomas M. Schmidt): Religion und Säkularisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Metzler 2014.

 

Beiträge in Sammelbänden und Handbüchern

Tiefgründig und unverfügbar. Das Absolute im Diskurs über die Klassiker bei David Tracy. In: Wenzel, Knut/Rosenhauer, Sarah (Hrsg.): Diskursive Repräsentierung des Absoluten. Poetisierung der Theologie – Szientifizierung der Theologie (im Erscheinen).

Jenseits von Geistunabhängigkeit und Projektion. Die Transgressionskraft des Imaginären bei Cornelius Castoriadis. In: Rosenhauer, Sarah/Langenfeld, Aaron (Hrsg.): Menschlicher Geist – Göttlicher Geist, Freiburg/Herder (im Erscheinen).

„Es gibt kein Denken ohne das Imaginäre". Die Vernunft des Glaubens im Horizont der Politischen Philosophie von Cornelius Castoriadis. In: Moxter, Michael/ Firchow, Markus (Hrsg.): Vernunft – Fiktion – Glaube. Marburger Theologische Studien (Bd. 134), Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2020, 55-76.

„Rationalismus“; „Fideismus“; „Fundamentalismus“; „Relativismus“; „Zweifel“, in: Dockter, Cornelia/Dürnberger, Martin/Langenfeld, Aaron (Hrsg.): Theologische Grundbegriffe. Ein Handbuch, Stuttgart: UTB/Schöningh 2020.

Freiheit ohne Glaube? Katholizismus, Zivilität und Sakralität. In: Ströbele, Christian/Gharaibeh, Mohammad/Hock, Klaus/Tatari, Muna (Hrsg.): Säkular und religiös. Herausforderungen für islamische und christliche Theologie, Regensburg/Pustet 2020, 116-126.

Post-Kantisch oder postfaktisch? Theologie als legitimer Gebrauch der Imagination. In: Ruhstorfer, Karlheinz/Tautz, Stephan (Hrsg.): Zwischen Progression und Regression. Kirche in postfaktischen Zeiten, Freiburg/Herder 2019.

John Dewey. In: Festl, Michael G. (Hrsg.): Handbuch Pragmatismus, Stuttgart/Metzler 2018.

Religion als Sinn für das Mögliche: William James und John Dewey. In: Schmidt, Thomas M./ Pitschmann, Annette (Hrsg.): Religion und Säkularisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Metzler 2014.

„Rationalität“. In: Schmidt, Thomas M./ Pitschmann, Annette (Hrsg.): Religion und Säkularisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Metzler 2014.

Die Moderne als Schauplatz des Tragischen? Überlegungen im Horizont von John Deweys Pragmatismus. In: Schmidt, Thomas M. et. al. (eds): Herausforderung der Modernität. Festschrift für Hans-Ludwig Ollig zum 70. Geburtstag. Würzburg/Echter 2012, 159-186.

„Gehört dazu nicht Phantasie?“ Erkenntnistheoretische Überlegungen zum Gottesbezug des Buches Esther. In: Jüngling, Winfried/ Körner, Christoph (eds) „… denn das ist der ganze Mensch“. Die Textrollen der jüdischen Feste. Stuttgart/ Stuttgarter Bibelstudien 2012,  37-54.

 

Aufsätze in Zeitschriften

Eindeutigkeit und Bedeutsamkeit. Funktionen der Erzählung kollektiver Identität. In: Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik 1/2020 (erscheint 2020).

From Golgotha to Octoberfest. Reading the Bavarian “Cross Decree" in terms of the Social Imaginary. In: Louvain Studies 2/2019.

Von Golgotha zur Wiesn. Der Bayerische Kreuzerlass im Licht des Sozialen Imaginären. In: Salzburger Theologische Zeitschrift 1/2019.

Nach der instrumentalistischen Wende: Moralische Verantwortung bei John Dewey. In: Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik 1/2015: Pragmatismus und Sozialethik. Download unter:  http://www.ethik-und-gesellschaft.de/ojs/index.php/eug/article/view/1-2015-art-2 (Zugriff am 10.04.2019)

Virtue versus Piety. MacIntyre and Dewey on Acknowledging Dependence. In: Ars Disputandi 12 (2012), 4-11. Download unter: https://www.tandfonline.com/doi/pdf/10.1080/15665399.2012.10820824?needAccess=true (Zugriff am 10.04.2019)

 

Rezensionen

Sozialphilosophie auf dem Boden der Tatsachen. John Deweys Vorlesungen in China sind erstmals auf Deutsch erschienen. In: Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik 1/2020 (erscheint 2020).

Eindeutigkeit. Eine Funktion der Erzählung kollektiver Identität. Berliner Werkstattgespräch der Arbeitsgemeinschaft Christliche Sozialethik „Kritik der Identitätspolitik“, Katholische Akademie Berlin, 17.02.2020.

Primat des religiösen Sinns oder Sinnlosigkeit des Religiösen? Hermeneutik religiöser Rede im Angesicht prä- und postmoderner Herausforderungen. Workshop „Pragmatik christlicher Heilshoffnung“, Universität Fribourg/Schweiz, 03.10.2019.

Eindeutig mehrdeutig. Ambiguitätstoleranz als Demokratiekompetenz. Workshop unter eigener Leitung im Rahmen der Salzburger Hochschulwoche „Die Komplexität der Welt und die Sehnsucht nach Einfachheit“, Universität Salzburg, 03.08.2019.

Ambiguität, Kreativität, Identität. Religion und Ästhetik in der pluralistischen Gegenwart. Fachgespräch „Demokratie, Ambiguität, Religion“, Internationales Forschungszentrum für soziale und ethische Fragen Salzburg, 04.05.2019.

„Es gibt kein Denken ohne das Imaginäre“. Selbstüberschreitung durch radikale Setzung bei C. Castoriadis. Konferenz „Menschlicher Geist – Göttlicher Geist“, Katholische Akademie Berlin, 13.04.2019.

Freiheit ohne Glaube? Katholizismus, Zivilität und Sakralität. Theologisches Forum Christentum-Islam: „Säkular und religiös. Herausforderungen für islamische und christliche Theologie“, Katholische Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Hohenheim, 02.03.2019.

Post-Kantisch oder postfaktisch? Theologie als legitimer Gebrauch der Imagination. Konferenz der Deutschen Sektion der Europäischen Gesellschaft für katholische Theologie “Zwischen Progression und Regression. Kirche in postfaktischen Zeiten”, Katholische Akademie Freiburg, 15.12.2018.

From Golgotha to Octoberfest. Reading the Bavarian Cross Decree in Terms of the Social Imaginary. 5th International Workshop “Liberative Contextual Theologies”: “Identitary Temptations. Identity Negotiations between Emancipation and Hegemony”, Catholic University of Leuven, 26.10.2018.

 „Konkreativität“ (J. Negel) und „analoge Vorstellungskraft“ (D. Tracy). Die Produktion von Wirklichkeit in Kunst und Religion. Konferenz „Szientifizierung der Theologie – Poetisierung der Theologie. Spielarten diskursiver Repräsentierung des Absoluten“, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 17.05.2018.

Säkularisierung. Philosophische und soziologische Theorien. Ökumenisch-theologischer Tag der Diözese Linz „Chancen der Säkularisierung“, Priesterseminar Linz, 14.04.2018

Theologie und Wissenschaft als Formen der Demokratie. Das Konzept eines „allgemeinen Glaubens“ bei John Dewey. Konferenz „Demokratie als Lebensform“ des German Pragmatism Network, FEST Heidelberg, 21.09.2017 (unveröffentlicht).

Das säkulare Numinose. Eine Rekonstruktion im Horizont von John Deweys Religionstheorie. Interdisziplinäres Kolloquium „Das säkulare Numinose“, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 16.01.2016 (unveröffentlicht).

„Es gibt kein Denken ohne das Imaginäre”. Die Vernunft des Glaubens im Horizont der Politischen Philosophie von Cornelius Castoriadis. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie (DGR) „Vernunft der Fiktionen“, Universität Hamburg, am 13.06.2015.

Towards an Unideological Understanding of Ideals: Dewey on the Structure of Ends-in-View. International Workshop: „Freedom in View? The Critical Theory of John Dewey“,  Institut für Sozialforschung Frankfurt am Main, 17.04.2015 (unveröffentlicht).

Dimensionen der Ganzheit. Religiöse und ästhetische Erfahrung in der Lesart John Deweys. Religionsphilosophisches Kolloquium „Flumen4“, Universität Siegen 06.03.2013 (unveröffentlicht).

Between Habit and Imagination. Religious Faith in the Perspective of John Deweys Theory of Human Conduct. 1st European Pragmatism Conference, Rome, 20.09.2012 (unveröffentlicht).

Virtue versus Piety. MacIntyre and Dewey on Acknowledging Dependence. 19th Konferenz der European Society for the Philosophy of Religion, Utrecht, 01.09.2012. 

Gott denken: Eine pragmatistische Perspektive. Workshop unter eigener Leitung(drei Nachmittage) im Rahmen der Sommerakademie „Rationale Zugänge zu Gott“ mit Stipendiatinnen und Stipendiaten des Cusanuswerks, Untermarchtal, 02.03-05.03.2011.

Facing the Ideal. John Dewey's Concept of Religious Faith as a Dimension of Democracy. Workshop „Democracy – Pluralism – Science. The Contribution of Classical American Thought to a Modern Concept of Religion”, Käthe-Hamburger-Kolleg „Dynamics in the History of Religion”, Ruhr-Universität Bochum, 21.02.2011 (unveröffentlicht).

John Deweys instrumentalistischer Begriff der Rationalität und die rationale Rekonstruktion religiöser Überzeugungen. Kolloquium „Zur Rationalität religiöser Überzeugungen“, Humboldt-Universität Berlin am 11.06.2010 (unveröffentlicht).

 


Folgt.


Geboren (1976) und aufgewachsen in Freiburg im Breisgau

1996-2004 Studium: Violoncello (Examen 2001) und Katholische Theologie (Diplom 2004) in Frankfurt a. M., München und Oxford.

2004-2009 Juniorberaterin beim Institut für Organisationskommunikation in Bensheim und Referentin bei der Deutschen Lufthansa in Frankfurt a. M.

2009-2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Religionsphilosophie am Fachbereich Kath. Theologie der Goethe-Universität Frankfurt a. M.

2014 Promotion in Religionsphilosophie mit einer Arbeit über die Religionstheorie John Deweys

2015 Elternzeit

2016-2018 Theologische Referentin und Geschäftsführerin am Kath. Kreisbildungswerk Mühldorf am Inn

2018-2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für soziale und ethische Fragen (ifz) Salzburg und Lehraufträge an der KU Linz und der KPH Edith Stein Salzburg

Seit Juni 2020 Professorin für Theologie in globalisierter Gegenwart am Fachbereich Kath. Theologie der Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Imagination, Vergegenwärtigung, Konstruktion. Vorgestellte Wirklichkeit in Religion und Politik. (Habilitationsprojekt)

Die Vermittlung des religiösen Glaubens mit der öffentlichen Vernunft erhält angesichts der globalen Präsenz religiöser Ideologien eine neue Brisanz. Sie wird dabei gängigerweise in Begriffen der Kompatibilität „religiöser“ und „säkularer“ Überzeugungssysteme problematisiert. Das Projekt untersucht, inwieweit die Rekonstruktion von Religiosität als einem Geschehen der Vorstellung neue Einsichten über das Verhältnis zwischen Glaube und Vernunft hervorbringt. Es zieht dabei eine Parallele zu Ansätzen der politischen Philosophie, die nach der Rationalität des Rekurses auf das Imaginäre im gesellschaftlichen Handeln fragen.


Demokratie, Ambiguität, Religion. Anthropologische und theologische Perspektiven (Gemeinschaftsmonographie Raphael Susewind, Andreas Telser und Helmut Gaisbauer).

In einer globalisierten Welt wächst die Komplexität gesellschaftlicher Zusammenhänge. Angesichts dessen rückt die Frage in den Vordergrund, wie wir als Gesellschaft mit schwer zu deutenden Situationen umgehen. Vor der Kontrastfolie populistischer Politikstile zeichnet sich dabei die Annahme ab, dass es für ein gewaltfreies und demokratisches Miteinander nicht zuletzt auf die Fähigkeit zur Ambiguitätstoleranz ankommt. Die Studie untersucht das Potential von Kategorien wie Mehrdeutigkeit und Vielfalt für die Beschreibung ebenso wie für die normative Orientierung gegenwärtiger Gesellschaften. Der empirische Befund gelebter Ambiguitätstoleranz im Kontext politischer Spannungsfelder wird dabei mit Reflexionen auf die Bedeutung von Ambiguität in Religion, Kunst und Humor verbunden.

Monographie

Religiosität als Qualität des Säkularen. Die Religionstheorie John Deweys. Tübingen/Mohr Siebeck 2017.

 

Herausgeberschaft

(mit Thomas M. Schmidt): Religion und Säkularisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Metzler 2014.

 

Beiträge in Sammelbänden und Handbüchern

Tiefgründig und unverfügbar. Das Absolute im Diskurs über die Klassiker bei David Tracy. In: Wenzel, Knut/Rosenhauer, Sarah (Hrsg.): Diskursive Repräsentierung des Absoluten. Poetisierung der Theologie – Szientifizierung der Theologie (im Erscheinen).

Jenseits von Geistunabhängigkeit und Projektion. Die Transgressionskraft des Imaginären bei Cornelius Castoriadis. In: Rosenhauer, Sarah/Langenfeld, Aaron (Hrsg.): Menschlicher Geist – Göttlicher Geist, Freiburg/Herder (im Erscheinen).

„Es gibt kein Denken ohne das Imaginäre". Die Vernunft des Glaubens im Horizont der Politischen Philosophie von Cornelius Castoriadis. In: Moxter, Michael/ Firchow, Markus (Hrsg.): Vernunft – Fiktion – Glaube. Marburger Theologische Studien (Bd. 134), Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2020, 55-76.

„Rationalismus“; „Fideismus“; „Fundamentalismus“; „Relativismus“; „Zweifel“, in: Dockter, Cornelia/Dürnberger, Martin/Langenfeld, Aaron (Hrsg.): Theologische Grundbegriffe. Ein Handbuch, Stuttgart: UTB/Schöningh 2020.

Freiheit ohne Glaube? Katholizismus, Zivilität und Sakralität. In: Ströbele, Christian/Gharaibeh, Mohammad/Hock, Klaus/Tatari, Muna (Hrsg.): Säkular und religiös. Herausforderungen für islamische und christliche Theologie, Regensburg/Pustet 2020, 116-126.

Post-Kantisch oder postfaktisch? Theologie als legitimer Gebrauch der Imagination. In: Ruhstorfer, Karlheinz/Tautz, Stephan (Hrsg.): Zwischen Progression und Regression. Kirche in postfaktischen Zeiten, Freiburg/Herder 2019.

John Dewey. In: Festl, Michael G. (Hrsg.): Handbuch Pragmatismus, Stuttgart/Metzler 2018.

Religion als Sinn für das Mögliche: William James und John Dewey. In: Schmidt, Thomas M./ Pitschmann, Annette (Hrsg.): Religion und Säkularisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Metzler 2014.

„Rationalität“. In: Schmidt, Thomas M./ Pitschmann, Annette (Hrsg.): Religion und Säkularisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Metzler 2014.

Die Moderne als Schauplatz des Tragischen? Überlegungen im Horizont von John Deweys Pragmatismus. In: Schmidt, Thomas M. et. al. (eds): Herausforderung der Modernität. Festschrift für Hans-Ludwig Ollig zum 70. Geburtstag. Würzburg/Echter 2012, 159-186.

„Gehört dazu nicht Phantasie?“ Erkenntnistheoretische Überlegungen zum Gottesbezug des Buches Esther. In: Jüngling, Winfried/ Körner, Christoph (eds) „… denn das ist der ganze Mensch“. Die Textrollen der jüdischen Feste. Stuttgart/ Stuttgarter Bibelstudien 2012,  37-54.

 

Aufsätze in Zeitschriften

Eindeutigkeit und Bedeutsamkeit. Funktionen der Erzählung kollektiver Identität. In: Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik 1/2020 (erscheint 2020).

From Golgotha to Octoberfest. Reading the Bavarian “Cross Decree" in terms of the Social Imaginary. In: Louvain Studies 2/2019.

Von Golgotha zur Wiesn. Der Bayerische Kreuzerlass im Licht des Sozialen Imaginären. In: Salzburger Theologische Zeitschrift 1/2019.

Nach der instrumentalistischen Wende: Moralische Verantwortung bei John Dewey. In: Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik 1/2015: Pragmatismus und Sozialethik. Download unter:  http://www.ethik-und-gesellschaft.de/ojs/index.php/eug/article/view/1-2015-art-2 (Zugriff am 10.04.2019)

Virtue versus Piety. MacIntyre and Dewey on Acknowledging Dependence. In: Ars Disputandi 12 (2012), 4-11. Download unter: https://www.tandfonline.com/doi/pdf/10.1080/15665399.2012.10820824?needAccess=true (Zugriff am 10.04.2019)

 

Rezensionen

Sozialphilosophie auf dem Boden der Tatsachen. John Deweys Vorlesungen in China sind erstmals auf Deutsch erschienen. In: Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik 1/2020 (erscheint 2020).

Eindeutigkeit. Eine Funktion der Erzählung kollektiver Identität. Berliner Werkstattgespräch der Arbeitsgemeinschaft Christliche Sozialethik „Kritik der Identitätspolitik“, Katholische Akademie Berlin, 17.02.2020.

Primat des religiösen Sinns oder Sinnlosigkeit des Religiösen? Hermeneutik religiöser Rede im Angesicht prä- und postmoderner Herausforderungen. Workshop „Pragmatik christlicher Heilshoffnung“, Universität Fribourg/Schweiz, 03.10.2019.

Eindeutig mehrdeutig. Ambiguitätstoleranz als Demokratiekompetenz. Workshop unter eigener Leitung im Rahmen der Salzburger Hochschulwoche „Die Komplexität der Welt und die Sehnsucht nach Einfachheit“, Universität Salzburg, 03.08.2019.

Ambiguität, Kreativität, Identität. Religion und Ästhetik in der pluralistischen Gegenwart. Fachgespräch „Demokratie, Ambiguität, Religion“, Internationales Forschungszentrum für soziale und ethische Fragen Salzburg, 04.05.2019.

„Es gibt kein Denken ohne das Imaginäre“. Selbstüberschreitung durch radikale Setzung bei C. Castoriadis. Konferenz „Menschlicher Geist – Göttlicher Geist“, Katholische Akademie Berlin, 13.04.2019.

Freiheit ohne Glaube? Katholizismus, Zivilität und Sakralität. Theologisches Forum Christentum-Islam: „Säkular und religiös. Herausforderungen für islamische und christliche Theologie“, Katholische Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Hohenheim, 02.03.2019.

Post-Kantisch oder postfaktisch? Theologie als legitimer Gebrauch der Imagination. Konferenz der Deutschen Sektion der Europäischen Gesellschaft für katholische Theologie “Zwischen Progression und Regression. Kirche in postfaktischen Zeiten”, Katholische Akademie Freiburg, 15.12.2018.

From Golgotha to Octoberfest. Reading the Bavarian Cross Decree in Terms of the Social Imaginary. 5th International Workshop “Liberative Contextual Theologies”: “Identitary Temptations. Identity Negotiations between Emancipation and Hegemony”, Catholic University of Leuven, 26.10.2018.

 „Konkreativität“ (J. Negel) und „analoge Vorstellungskraft“ (D. Tracy). Die Produktion von Wirklichkeit in Kunst und Religion. Konferenz „Szientifizierung der Theologie – Poetisierung der Theologie. Spielarten diskursiver Repräsentierung des Absoluten“, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 17.05.2018.

Säkularisierung. Philosophische und soziologische Theorien. Ökumenisch-theologischer Tag der Diözese Linz „Chancen der Säkularisierung“, Priesterseminar Linz, 14.04.2018

Theologie und Wissenschaft als Formen der Demokratie. Das Konzept eines „allgemeinen Glaubens“ bei John Dewey. Konferenz „Demokratie als Lebensform“ des German Pragmatism Network, FEST Heidelberg, 21.09.2017 (unveröffentlicht).

Das säkulare Numinose. Eine Rekonstruktion im Horizont von John Deweys Religionstheorie. Interdisziplinäres Kolloquium „Das säkulare Numinose“, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 16.01.2016 (unveröffentlicht).

„Es gibt kein Denken ohne das Imaginäre”. Die Vernunft des Glaubens im Horizont der Politischen Philosophie von Cornelius Castoriadis. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie (DGR) „Vernunft der Fiktionen“, Universität Hamburg, am 13.06.2015.

Towards an Unideological Understanding of Ideals: Dewey on the Structure of Ends-in-View. International Workshop: „Freedom in View? The Critical Theory of John Dewey“,  Institut für Sozialforschung Frankfurt am Main, 17.04.2015 (unveröffentlicht).

Dimensionen der Ganzheit. Religiöse und ästhetische Erfahrung in der Lesart John Deweys. Religionsphilosophisches Kolloquium „Flumen4“, Universität Siegen 06.03.2013 (unveröffentlicht).

Between Habit and Imagination. Religious Faith in the Perspective of John Deweys Theory of Human Conduct. 1st European Pragmatism Conference, Rome, 20.09.2012 (unveröffentlicht).

Virtue versus Piety. MacIntyre and Dewey on Acknowledging Dependence. 19th Konferenz der European Society for the Philosophy of Religion, Utrecht, 01.09.2012. 

Gott denken: Eine pragmatistische Perspektive. Workshop unter eigener Leitung(drei Nachmittage) im Rahmen der Sommerakademie „Rationale Zugänge zu Gott“ mit Stipendiatinnen und Stipendiaten des Cusanuswerks, Untermarchtal, 02.03-05.03.2011.

Facing the Ideal. John Dewey's Concept of Religious Faith as a Dimension of Democracy. Workshop „Democracy – Pluralism – Science. The Contribution of Classical American Thought to a Modern Concept of Religion”, Käthe-Hamburger-Kolleg „Dynamics in the History of Religion”, Ruhr-Universität Bochum, 21.02.2011 (unveröffentlicht).

John Deweys instrumentalistischer Begriff der Rationalität und die rationale Rekonstruktion religiöser Überzeugungen. Kolloquium „Zur Rationalität religiöser Überzeugungen“, Humboldt-Universität Berlin am 11.06.2010 (unveröffentlicht).

 


Die gesellschaftliche Dynamik der Globalisierung macht die Kontingenz unserer Wirklichkeitsdeutung sichtbar. Sie rückt damit die Frage nach der Möglichkeit und Struktur religiöser Geltungsansprüche ins Zentrum der theologischen Reflexion. Die Professur für Theologie in globalisierter Gegenwart will zur Klärung des Verhältnisses zwischen der Partikularität des christlichen Welt- und Menschenbildes und der Universalität seiner normativen Ansprüche beitragen. Diese Forschungsaufgabe umfasst Fragen nach…

… der Struktur religiöser Geltungsansprüche im Horizont einer weltweit vernetzten Gegenwart.

…dem Zusammenhang zwischen der Verpflichtung auf religiöse Geltungsansprüche und der Ausbildung individueller und kollektiver Identität 

…dem Verhältnis zwischen Religiosität und Demokratiefähigkeit 

…den machttheoretischen Rahmenbedingungen für die Durchsetzung universaler Geltungsansprüche in einer radikal pluralistischen Weltgesellschaft.

Professorin

Prof.'in Dr. Annette Langner-Pitschmann

E-Mail: langner-pitschmann@em.uni-frankfurt.de

Sprechzeit: Do 10-11 Uhr (vor Ort / VK) nach vorheriger Anmeldung per E-Mail

Büro: