Bisherige Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2018/19

  • Marion Saxer/Karin Dietrich/Julian Kämper, Ringvorlesung: „Spiel2. Die Integration von Spielkonzepten in zeitgenössischer Musik, Musiktheater und Klangkunst“

Die Ringvorlesung, an denen Dozenten der Goethe-Universität und der HfMDK sowie weitere Gäste beteiligt waren, widmete sich der Beziehung von Spiel und Kunst seit der Mitte des 20. Jahrhunderts. Dabei wurden kompositorische, ästhetische und interpretative Ansätze der Übertragung von Spielkonzepten auf Musik beleuchtet.

  • Daniela Philippi/Eike Wernhard, Seminar: „Tänze des Barock und Rokoko in der Musik für Clavier und weitere Instrumente“

In dem an der HfMDK gehaltenen Seminar wurden Gesellschaftstänze des 17. und 18. Jahrhunderts unter analytischen wie interpretativen Gesichtspunkten untersucht. Dabei hatten die Seminarteilnehmer*innen auch die Gelegenheit, bei dem Interpretationsworkshop „Nicht nur Bach“ für Cembalisten und Pianisten zu hospitieren und in einer „Tanzstunde“ einige Grundschritte des Barocktanzes praktisch zu erproben.

  • Ralf-Olivier Schwarz/Sonja Jüschke/Ulrike Schwarz, Seminar: „Lachen und Singen: Unterhaltendes Musiktheater 1830-1930“

Das Seminar behandelte Werke aus dem Bereich der Operette. Dazu wurde mit den Seminarteilnehmer*innen aus verschiedenen Exponaten eine Ausstellung konzipiert, die vom 20.2.-8.3.2019 in der Stadtbücherei Frankfurt am Main zu sehen war.

Sommersemester 2018

  • Marion Saxer/Peter Ackermann, Seminar: „Einführung in die musik. Analyse: Klaviermusik“

In dem Seminar, das gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Ackermann von der HfMDK durchgeführt wurde, wurde Klaviermusik unterschiedlicher musikalischer Epochen betrachtet. Wegen der Vielfältigkeit der analysierten Stücke kam es hier zu einer Vielfalt unterschiedlicher Analysemethoden, die Musikwissenschaftler*innen wie Interpret*innen bei der Analyse sehr behilflich sind.

  • Sarah Mauksch/Ralph Abelein, Seminar: „Film und Musik │ Musik und Film“

Dieses Seminar widmete sich dem Thema Film und Musik, erforschte Funktionen und Techniken von Musik für Filme und erprobte die Ergebnisse am praktischen Beispiel. Anhand des Projektes „Musik für Stummfilme“ entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit zwischen den Studierenden beider Institutionen.

Wintersemester 2017/18

  • Marion Saxer, Seminar: „Musikkritik in Geschichte und aktueller Praxis.“

In Kooperation mit Studierenden in der künstlerischen Ausbildung der HfMDK wurde in diesem Seminar der Dialog zwischen Interpret*innen und Musikwissenschaftler*innen gesucht und gefunden. Dieser Dialog diente den Interpret*innen als Reflexion und den Wissenschaftler*innen als neuer Blickwinkel auf die Musikpraxis heute. Mit dem bekannten Musikkritiker Hans-Klaus Jungheinrich wurde außerdem in einigen Sitzungen über die Praxis der Musikkritik gesprochen.

  • Sarah Mauksch, Seminar: „Musik im Stummfilm“

Im Rahmen dieses Seminars hatten die Studierenden der Musikwissenschaft die Möglichkeit, für die HfMDK Programmhefttexte zu schreiben und so in die Praxis einzusteigen. Für die Komponist*innen der Filmmusiken war dies außerdem eine gute Möglichkeit, um die Interview-Situation zu üben, die später zum Berufsalltag gehören kann.

Sommersemester 2017

  • Sarah Mauksch, Seminar: „Musikhochschulen. Strukturen und Organisation (Kooperationsseminar mit der HfMDK)“
  • Daniela Philippi/Martina Falletta, Seminar: „Vielfalt - Entstehungskontext - Ausführung. Musik und Musikpraxis am Beispiel von Georg Philipp Telemann“

Sommersemester 2016

  • Marion Saxer/Orm Finnendahl, Praxisseminar: „Komposition im Diskurs“ in Kooperation mit der HfMDK und der IEMA

Wintersemester 2015/16

  • Daniela Philippi/Eike Wernhard, Seminar: „Zur Adaption von Musik für Clavichord und Cembalo auf Pianoforte. Pragmatische, ästhetische und historische Aspekte“

Daniela Philippi führte gemeinsam mit Eike Wernhard (HfMDK) ein Kooperationsseminar durch. Hierbei konnten sich wissenschaftliche und spielpraktische Fragestellungen besonders gut ergänzen.

  • Sarah Mauksch, Seminar: „Ausweitung der Kunstzone. Von installativen Konzerten und Musiktheaterinstallationen“ mit Gästen der HfMDK

In einem Composer Talk mit Prof. Gerhard Müller-Hornbach (HfMDK), dem ein Konzertbesuch mit Stücken des Komponisten vorausging, konnten die Studierenden raumkompositionsästhetische Fragen diskutieren. Der Performer Talk mit Prof. Lucas Fels (HfMDK) ergründete über die spezifischen Erarbeitungsprozesse zeitgenössischer Musik im Ensemble.

  • Marion Saxer, Seminar: „Hören und Analysieren. Klaviermusik des 20. Jahrhunderts“ (= Einführung in die musikalische Analyse) mit Gästen der HfMDK
  • René Michaelsen, Seminar: „Beethovens späte Klaviersonaten“, mit Gästen der HfMDK

Die Teilnehmer des Pflichtkurses Einführung in die musikalische Analyse hatten die Gelegenheit, ihre frisch erworbenen analytischen Kenntnisse zu zeitgenössischer Klaviermusik im direkten Gespräch mit Aristoteles Papadimitriou, einem Schüler aus der Klasse von Prof. Catherine Vickers (HfMDK) auszutauschen und seine beeindruckende Interpretation von Werken von Nicolaus A. Huber und Helmut Lachenmann zu hören. Der Pianist Prof. Oliver Kern (HfMDK) und sein Schüler Jeongbae Ji bereicherten das Seminar von Dr. René Michaelsen zu den späten Klaviersonaten Beethovens ebenfalls im Performer Talk.

Sommersemester 2015

  • Marion Saxer, Seminar: „Die Stimme in der Musik des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart“ mit Gästen der Gesangsklasse Carola Schlüter

An das von Frau Prof. Dr. Marion Saxer durchgeführte Seminar war in Zusammenarbeit mit Karin Dietrich vom IzM der Hochschule ein Konzert-Symposium zum Schaffen der Vokalpionierin Cathy Berberian angebunden. Die Sopranistin Carola Schlüter und ihre Schülerin Laura Bastian sowie die Flötistin Betty Nieswandt waren zu Performer Talks im Seminar zu Gast und tauschten sich mit den Studierenden über die Interpretation zeitgenössischer Vokalmusik aus.

  • Sarah Mauksch/Peter Ackermann, Seminar: „Musiktheater inszenieren. Jacques Offenbach“

Prof. Dr. Peter Ackermann (HfMDK) und Sarah Mauksch beleuchteten in einem Kooperationsseminar zu Jacques Offenbach dessen Schaffen aus zwei Perspektiven, dabei ging es um editorische und musikanalytische Fragestellungen sowie der aktuellen Inszenierungspraxis von Operetten.

  • Ringvorlesung: „Musikalische Interpretation | Interpretation von Musik“

An der Ringvorlesung "Musikalische Interpretation – Interpretation der Musik" waren Beiträger beider Institutionen beteiligt. Besondere musikpraktische Bezüge enthielt die Performance Lecture von Prof. Lucas Fels (HfMDK), in der er Helmut Lachenmanns Pression für Violoncello solo nicht nur interpretierte sondern darüber hinaus Fragen zur Neufassung der Partitur beantwortete; dagegen berichtete Prof. Gerhard Müller-Hornbach (HfMDK) im Gespräch mit Dr. Andreas Münzmay über seine eigene Kompositionspraxis.

Sommersemester 2014

  • Marion Saxer, Seminar: „Interpretation zeitgenössischer Musik in Theorie und Praxis. In Kooperation mit der Internationalen Ensemble Modern Akademie“

Wintersemester 2013/14

  • Daniela Philippi/Eike Wernhard, Seminar: „Der Klavierauszug – musikgeschichtliche, stilistische und methodische Aspekte“