Fallwerkstatt
Rekonstruktive Bildungs- und Professionalisierungsforschung

Silkenbeumer/Becher/Schott-Leser

Durch die Fallwerkstatt sollen die mit dem Arbeitsbereich professionalisiertes Fallverstehen und Beratung verbundenen Forschungsaktivitäten unterstützt werden. Die exemplarische Interpretation ausgewählter Protokolle schulischer und außerschulischer (sonder- und sozial)pädagogischer Praxis stehen im Zentrum (z. B. verschriftete Interaktionen pädagogischer Teamgespräche). Bildungsbiographische, sozialisations- und professionalisierungstheoretische Fragestellungen stehen dabei im Vordergrund. Die Fallwerkstatt bietet darüber hinaus die Möglichkeit methodisch rekonstruktiv ausgerichtete Qualifikationsarbeiten zu diskutieren und Protokolle mit dem Verfahren der Objektiven Hermeneutik zu interpretieren.


Die Forschungs- und Fallwerkstatt ist für interessierte Student*innen und Kolleg*innen geöffnet. Bei Interesse nehmen wir Sie in den Verteiler auf und teilen den Link und Raum zur Veranstaltung mit. Kontakt: becher@em.uni-frankfurt.de

Datum, Ort

Thema

Falleinbringer*innen

Jeweils Mi, 10-13 Uhr

 

 

11. 05. 2022, digital

Musikalische Transformationen - Bedeutungszuschreibungen und Beziehungen zwischen Musiker:innen, Musik und Profession

Megan Benoit

25. 05. 2022, PEG, ASSOP

Rekonstruktion eines Teamgesprächs (FallKo)

Hannah Schott-Leser

01.06. 2022, digital

Fortsetzung (FallKo)

Hannah Schott-Leser

08.06. 2022, digital

Pflege- und Erziehungsdienst in der Kinder- und Jugendpsychiatrie - Rekonstruktion zur Differenz von Pädagogik und Therapie

Viola Klär

15. 06. 2022, digital

Datenkorpusbildung im Rahmen thematischer Sekundäranalyse zum Phänomen „Wohnen“ über die Lebensspanne (QualiBi)

Karla Wazinski

29. 06. 2022, PEG, ASSOP

Weiblichkeit und Gewalt in biographischen Erzählungen –Thematische und methodologische Sekundärforschung (QualiBi)

Saskia Terstegen, Mirja Silkenbeumer

Wird noch bekannt gegeben, digital

Digitalität, Politisierung und Jugend – Digitale Ethnographie / Rekonstruktive Videoanalyse

Julia Becher, Mirja Silkenbeumer