Lehre am Arbeitsbereich

In der Lehre folgen wir dem Ansatz einer kasuistisch orientierten Lehre. Protokolle sozialer Praxis, z. B. Transkriptionen von Interaktionsprotokollen professioneller Praxis des Umgangs mit Lern- und Lebensproblemen oder biographische Interviews, bilden die Grundlage fallrekonstruktiver Arbeit. Diese zielt auf die Herausbildung von Kompetenzen des Theorieverstehens und die hermeneutische Kompetenz des Fallverstehens. Durch diesen Zugang können u. a. Routinen der Praxis hinterfragt werden. Schwerpunkte liegen dabei auf der Rekonstruktion der professionellen Praxis im Umgang mit der Krisenhaftigkeit von Bildungsprozessen sowie auf einer klientenorientiert ausgerichteten Kasuistik.

Schwerpunkte in der Lehre beziehen sich vor allem auf Veranstaltungen zu folgenden Bereichen:

  • Fachrichtungen emotionale und soziale Entwicklung und Lernen
  • Fallverstehen und Grundlagen und Konzepte von Beratung in schulischen und außerschulischen pädagogischen Handlungsfeldern
  • Theorien der Subjektgenese

Lehrveranstaltungen des aktuellen Semesters (WiSe 2019/-20)

Hier ist eine Übersicht der Veranstaltungen des Arbeitsbereichs mit entsprechender Verlinkung zu LSF und Zuordnung zur Lehrperson:

Prof. Dr. Mirja Silkenbeumer

  • Beratung und Fallverstehen (Kurs A & B)
  • Beratung und Fallverstehen im Kontext von Institution, Organisation und Interaktion
  • Theoretische Grundfragen des Förderschwerpunktes Lernen

Julia Becher

  • Ausgewählte Phänomene der schulischen Erziehungshilfe

Janina Schulmeister

  • Sozialisation in Institutionen