Bewerbung in Deutschland

Hier finden Sie Informationen und Tipps rund um die Stellensuche in Deutschland. Diese Informationssammlung soll vor allem weiterführende Quellen aufzeigen und Denkanstöße für die Erstellung Ihrer individuellen Bewerbungsunterlagen geben.

Im Beratungsgespräch mit dem DCSF werden gemeinsam mit Ihnen Ihre Entwürfe von Lebenslauf und Anschreiben optimiert. Hier finden Sie Informationen und Grundlagen, um einen guten und vollständigen Entwurf zu erarbeiten.


1. Stellensuche

Für die Suche nach Stellenausschreibungen empfehlen sich die großen branchenübergreifenden Online-Stellenportale, sowie für eine spezialisierte Suche eine Vielzahl von branchenspezifischen Stellenportalen. Eine Aufstellung allgemeiner und spezifischer Stellenportale finden Sie hier. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre gesamte Bewerbung in der Sprache der jeweiligen Ausschreibung verfassen.

Um potentielle Arbeitgeber in der Region zu finden können Sie die Webseiten von Branchenverbänden oder regionalen Netzwerken nutzen. Falls Sie einen attraktiven Arbeitgeber gefunden haben, aber momentan keine passende Stelle ausgeschrieben ist können Sie sich initiativ bewerben. Achten Sie auch bei der Initiativbewerbung darauf, Ihre Bewerbung an einen gezielten Ansprechpartner zu richten und sich auf ein konkretes Stellenprofil zu bewerben.

Hinweis: Auf dem deutschen Arbeitsmarkt sind gute Deutschkenntnisse enorm wichtig. Selbst in Stellenausschreibungen von internationalen Firmen und Organisationen werden Deutschkenntnisse meist als Anforderung genannt. Je nachdem wie lange Sie in Deutschland leben und arbeiten wollen, lohnt es sich vor und nach der Einreise Deutschkurse zu besuchen.


2. Schriftliche Bewerbung

Eine schriftliche Bewerbung besteht aus Anschreiben, Lebenslauf und allen relevanten Nachweisen und Zeugnissen. Wenn in der Ausschreibung nicht anders gewünscht, bewerben Sie sich heute am besten per E-Mail, die Bewerbung sollte als PDF-Datei angefügt sein. Es empfiehlt sich dabei alle Dokumente in einer PDF zusammenzuführen, die eine maximale Größe von 4 MB nicht überschreiten sollte. Um Formfehler in Ihrer Bewerbung zu vermeiden finden Sie hier nützliche Tipps für die Pflichtbestandteile: Lebenslauf, Anschreiben und Zeugnisse. Um sicher zu gehen, dass Ihre Bewerbungsunterlagen keine Rechtschreib- oder Tippfehler enthalten, lassen Sie die Bewerbung am besten von einer Person korrigieren, die Deutsch als erste Sprache gelernt und gute Rechtschreibkenntnisse hat.

Gute Tipps für Aufbau und Formatierung von Bewerbungen - mit Positiv- und Negativbeispielen - bietet die Bundesagentur für Arbeit auf ihrer Webseite. Der unten aufgeführt Link führt zum Dokument „Praktische Bewerbungstipps für Frauen“. Die darin enthaltenen Informationen sind jedoch nicht nur für Frauen hilfreich und interessant!

Eine kurze Übersicht über das Bewerbungsverfahren in Deutschland gibt Ihnen dieses Video.

Falls Sie eine akademische Karriere verfolgen und nach Stellen in der Wissenschaft suchen, beachten Sie bitte den Unterpunkt Besonderheiten einer akademischen Bewerbung.

2.1 Lebenslauf

Ihr Lebenslauf sollte lückenlos alle relevanten Tätigkeiten und Ausbildungsstationen seit Ihrem höchsten Schulabschluss aufführen. Achten Sie auch darauf, dass der Lebenslauf auf die Ausschreibung angepasst ist, d.h. heben Sie je nach der ausgeschriebenen Position und der Breite Ihrer eigenen Arbeitserfahrung bestimmte Fähigkeiten oder Stationen hervor und verzichten Sie gegebenenfalls auf irrelevante Detailinformationen.

Strukturieren Sie Ihren Lebenslauf anti-chronologisch, d.h. beginnen Sie mit Ihrer aktuellsten Stelle oder Abschluss und gehen zeitlich Schritt für Schritt weiter in die Vergangenheit. Achten Sie darauf, dass Sie diesen Aufbau konsequent über den ganzen Lebenslauf hinweg einhalten und verwenden Sie immer dasselbe Format bei der Datumsangabe (z.B. März 2015 - Juni 2017 oder 03/2015 bis 06/2017).

Falls Sie bisher wissenschaftlich tätig waren, sich aber nun (erstmals) in der Industrie bewerben wollen, überprüfen Sie genau, welche Informationen im Lebenslauf für das Unternehmen wirklich interessant sind. Die Publikationsliste, Details über Lehrerfahrung und Vorträge/Posterpräsentationen auf wissenschaftlichen Fachtagungen sind es in aller Regel nicht.

In Deutschland sind anonyme Bewerbungen kein Standard. Es ist zwar nicht verpflichtend ein Bewerbungsfoto anzufügen, aber es wird häufig so gemacht und von vielen Personaler*innen als persönliches Element geschätzt. Wenn Sie also über ein professionelles und freundliches Bewerbungsfoto mit einheitlichem, schlichten Hintergrund verfügen, wird die Verwendung im Lebenslauf bis heute in Deutschland empfohlen.

Eine Auswahl weiterer Informationen rund um den Lebenslauf finden Sie hier:

2.2 Anschreiben

Das Anschreiben dient dazu, sowohl Ihre passgenaue Eignung für die Stelle als auch Ihre gezielte Motivation für die ausgeschriebene Position und den Arbeitgeber darzustellen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht die Stationen Ihres Lebenslaufes nacherzählen, sondern schreiben Sie nur was wirklich relevant ist und arbeiten Sie heraus, was genau Sie als vorteilhafte Kandidat*in empfiehlt. Gehen Sie in Ihrem Anschreiben individuell auf die Ausschreibung ein und versuchen Sie die Perspektive des Arbeitgebers einzunehmen. Recherchieren Sie, wenn nötig durch ein kurzes Telefongespräch, den Namen der Ansprechperson, an die Sie das Anschreiben adressieren.

Eine Auswahl weiterer Informationen rund um das Anschreiben finden Sie hier:

2.3 Zeugnisse

Ihrer Bewerbung sollten Sie auch alle relevanten Zeugnisse anfügen. Darunter fallen Kopien von Zeugnissen Ihrer Bildungsabschlüsse und beruflichen Ausbildung sowie Arbeitszeugnisse, die Ihnen von Ihren ehemaligen Arbeitgebern ausgestellt wurden und Informationen zu Ihren Aufgaben und eine Bewertung Ihrer Leistungen enthalten. Statt persönliche Referenzen anzugeben, ist es in Deutschland üblich, das schriftliche Arbeitszeugnis einzureichen. Falls Sie jedoch von einigen ausländischen Arbeitgebern kein Arbeitszeugnis erhalten haben, nennen Sie stattdessen die Referenzen.

Eine Auswahl weiterer Informationen rund um Zeugnisse finden Sie hier:


3. Vorstellungsgespräch

Erscheinen Sie zum Vorstellungsgespräch unbedingt pünktlich. Falls Sie einen längeren Anreiseweg haben, lohnt es sich, Puffer einzuplanen und gegebenenfalls bereits eine Stunde vor dem Gespräch in der Stadt zu sein. Bereiten Sie sich auf das Bewerbungsgespräch vor, d.h. sammeln Sie relevante Informationen über den Arbeitgeber und die Position und rufen Sie sich Ihre eigenen Bewerbungsunterlagen, Ihre Leistungen, Argumente und Ziele ins Gedächtnis. Treten Sie selbstbewusst und freundlich auf.

Hinweis: In Deutschland dürfen Arbeitgeber den Bewerber*innen in einem Bewerbungsgespräch keine Fragen zu Schwangerschaft oder Familienplanung stellen.

Eine Auswahl weiterer Informationen rund um das Vorstellungsgespräch finden Sie hier:


4. Besonderheiten bei akademischen Bewerbungen

Bei akademischen Bewerbungen gelten meist andere Standards als bei Bewerbungen bei Unternehmen. Hier sind bisherige Erfahrungen in Forschung, oft auch in der Lehre und bei Drittmitteleinwerbung neben der fachlichen Passung gefragt.

Ausländische Wissenschaftler, die auf der Suche nach einer Position in Deutschland sind, finden bei der Europäischen Internetplattform Euraxess Germany erste Informationen über die wissenschaftliche Rekrutierung in Deutschland.

Eine Übersicht über Förderprogramme für Forschende aus dem Ausland bzw. Programme zur Förderung internationaler Mobilität bietet die Webseite der Alexander von Humbold-Stiftung. Bitte beachten Sie, dass die Bewerbung für einige Programme bereits vor Einreise nach Deutschland stattfinden muss! Erkundigen Sie sich daher möglichst frühzeitig, welche Programme für Sie in Frage kommen.