Aktuelles

Semesterabschluss

Semesterabschluss 22 klein

Semesterabschluss

Herzliche Einladung zum Semesterabschluss mit Absolvent*innenverabschiedung!

Liebe Skandinavist*innen,

nachdem sie nun meherere Male nur digital stattfinden konnte, freuen wir uns ganz besonders, Sie in diesem Sommersemester wieder persönlich und hoffentlich zahlreich zu unserer Semesterabschlussfeier begrüßen zu können!

Den Festvortrag wird Ana Piñera halten:
»Barbaren im Land aus Eis und Feuer – Islandstereotype der frühen Neuzeit«

Im Anschluss verabschieden wir unsere Absolvent*innen und lassen das Semester bei einem Glas Sekt gemütlich ausklingen.

Zeit: Donnerstag, 14. Juli 2022, um 18 Uhr
Ort: Casino, Raum Cas 1.812

Die Veranstaltung ist öffentlich.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Institutsmagazin - neue Ausgabe!

Von a bis aa deckblatt sose 22

Institutsmagazin - neue Ausgabe!

Für alle, die schon immer mal wissen wollten, was am Institut für Skandinavistik so alles passiert ...
Für alle, die das im Prinzip schon wissen, und sich gern auf den neuesten Stand bringen möchten ...
Für alle, die einfach mehr Informationen über das Skandinavistik-Studium haben möchten ...

Jetzt zum Download (.pdf, 3,8mb): die aktuelle Ausgabe Nr. 4 zum Sommersemester 2022!

Smørrebrød Literaturpodcast

Smoerrebroed klein

Smørrebrød Literaturpodcast

"Smørrebrød – Literatur mit Geschmack" ist ein Podcastprojekt unserer Masterstudentin Isabella Zobel, in dem ein Einblick in die skandinavische Gegenwartsliteratur gegeben wird. Aktuell ist die erste Staffel zur norwegischen Gegenwartsliteratur auf allen gängigen Podcastplatformen verfügbar. Zu Gast sind unter anderem der Literaturvermittler Dr. Uwe Englert und die Autorin Ellen Emmerentze Jervell.

Projekt: https://smorrebrodliteraturmitgeschmack.wordpress.com

Spotify: https://open.spotify.com/show/1g9WLOXvktKCykLXcsbMt9?si=e484b85e378a4d2d

Ribe-Schädelfragment

Image 34462313

Ribe-Schädelfragment

Dr. Jackson Crawford, University of Colorado Boulder, hat ein Video auf Youtube gepostet über Dr. Jackie Nordströms neue Interpretation des Ribe-Schädelfragments (Dvärgen på Ribekraniet, In Arkiv för nordisk filologi 136, S. 5-24):

https://youtu.be/17oI-gEHYwA

Exkursion

Ig haus au%c3%9fen

Exkursion

Exkursion ans dänische Wattenmeer, 01.-08.10.2022

Wir möchten Sie herzlich zum INFORMATIONSTREFFEN einladen, das am Freitag, 18. Februar 2022, 16:15 Uhr via Zoom stattfindet:

Meeting-ID: 956 3831 6708
Kenncode: 448228

Prof. Dr. Frederike Felcht & Marlene Hastenplug

Leih-Laptops

Leih-Laptops

Mit der Aktion „Semesterlaptop“ unterstützt die Goethe-Universität die digitale Teilhabe am Studium.

Studierende können ab sofort über die Webseiten des Zentrums für Naturwissenschaften einen Antrag für ein „Semesterlaptop“ stellen, falls Sie nicht aus eigener Kraft in die notwendig technische Ausstattung investieren können. Aktuell stehen 50 Geräte zur Verfügung, die für ein Semester entliehen werden können.


Neuerscheinungen

Übersetzungen

Schoen habt ihrs danish prose

Übersetzungen

Daniel Dencik: Radsportherz. Bielefeld: Covadonga Verlag, 2022. 176 Seiten. Aus dem Dänischen von Rebecca Jakobi, die bereits für die Anthologie "Schön habt ihrs hier" übersetzt hat.

Schön habt ihrs hier. Neue Prosa aus Dänemark. Herausgegeben von Marlene Hastenplug. Köln: Parasitenpresse, 2020. 134 S.

Das Buch präsentiert Erzählungen von zehn dänischen Autorinnen und Autoren: Ditte Steensballe, Lone Hørslev, Nanna Goul, Adda Djørup, Peder Frederik Jensen, Caroline Albertine Minor, Thomas Korsgaard, Mads Kastrup, Ida Jessen und Pia Juul.
Die Übersetzungen wurden von Skandinavistik-Studierenden und Absolvent:innen aus Frankfurt, Köln und Münster in einem Seminar an der Goethe-Universität unter Leitung des Übersetzers Ulrich Sonnenberg, der Übersetzerin Ursel Allenstein und der Dänisch-Lektorin Marlene Hastenplug angefertigt.
Die Nachwuchsübersetzer und -übersetzerinnen sind: Thomas Altefrohne, Justus Carl, Randi Drümmer, Sarah Fengler, Isabella Gennrich, Rebecca Jakobi, Daniel Kreß, Lea Merz, Anne Wachendörfer und André Wilkening. 

Das Buch wurde von dem Förderfonds Lehre und dem deutsch-dänischen kulturellen Freundschaftsjahr großzügig unterstützt.

Licht überm Land. Dänische Lyrik vom Mittelalter bis heute. Im Auftrag der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Zusammenarbeit mit Det Danske Akademi herausgegeben von Peter Urban-Halle und Henning Vangsgaard. München: Hanser, 2020.

Die erste umfassende Anthologie der dänischen Lyrik außerhalb Dänemarks. Gedichte von über 150 Lyrikerinnen und Lyrikern vom Mittelalter bis heute. Darunter Übersetzungen von Frankfurter Skandinavistinnen und Skandinavisten: Justus Carl, Sarah Fengler, Berit Huntebrinker, Viktoria Stowasser und André Wilkening.

was sollen wir mit all der schönheit? Herbstgedicht von Rasmus Nikolajsen. Köln: Parasitenpresse, 2020. 70 S.

Ins Deutsche übertragen wurde das Langgedicht hvad skal vi med al den skønhed? von Sarah Fengler, die auch für die Anthologie „Hier habt ihr mich“ Gedichte von Rasmus Nikolajsen übersetzt hat.

Monographie

Dieregierungdesmangels

Monographie

Frederike Felcht: Die Regierung des Mangels. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2020. 388 S.

Mit Skandinavien assoziieren heute die meisten Menschen eine wohlhabende Weltregion, die vorbildliche soziale Sicherungssysteme hat. Dieses Buch erzählt davon, dass dieser Wohlstand jedoch mühsam errungen werden musste und historisch relativ jung ist.
Literarische Darstellungen armutsbedingten Hungers geben Aufschluss über skandinavische Konstruktionen von Identität und deren Wandel. Die Vorstellung von einer im Hunger geeinten Nation wich einer Kritik gesellschaftlicher Ungleichheit, die zu neuen politischen Idealbildern führte. Hunger erweist sich darüber hinaus als poetologisch produktives Thema und Motiv.

Die Studie untersucht Repräsentationen von Hunger in einflussreichen und bekannten Texten der skandinavischen Literatur, z. B. den Nationalhymnen Finnlands und Norwegens, Knut Hamsuns ‚Sult‘ (‚Hunger‘, 1890), Martin Andersen Nexøs ‚Pelle Erobreren‘ (‚Pelle der Eroberer‘, 1906–1910) oder Vilhelm Mobergs Auswanderer-Tetralogie (1949–1959), und setzt diese in Beziehung zu ihren historisch-diskursiven Kontexten.

Artikel

Image 34462313

Artikel

Jackie Nordström: Dvärgen på Ribekraniet, in: Arkiv för nordisk filologi 136 (2021), S. 5-24.

Abstract: This article presents a new interpretation of two runes on the Ribe skull frag- ment. After having studied the object in a digital microscope, rune 31 is read as ᚾ and rune 41 as ᛏ. This new reading leads to an reinterpretation of two key words: runes 27–31 are read as burin ’carried/Burinn’ and the runes 37–46 as þaim tuiarki, ’the(dat) dwarf(dat)’, referring to a dwarf called Burinn. These interpretations give a novel and more coherent reading of the Ribe skull fragment. The three divinities Úlfr, Odin and High-Tyr are invoked as help against both the dwarf Burinn and the dwarfess Bour by carrying the object as a protective amulet. Several other magical inscriptions, protective amulets and old norse texts are used as support for the hypothesis. In particular, it is argued that the Ribe skull fragment should be read as bjargrúnar, as described in Sigrdrífumál. It is also shown that the protective amulet has several parallels in the Anglo-Saxon material, namely so called wið dveorg-charms. The analysis is also based on earlier research on the Ribe skull- fragment. Readings that differ from the one presented are discussed in detail.

Keywords: runes, magic charms, Old Norse, transitional period, amulets. 

Dissertationen

B%c3%bccher bibliothek

Dissertationen

Vera Johanterwage: Buddha in Bergen. Die altnordische 'Barlaams ok Josaphats saga'Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2019. 304 S.

Maya Anna Rosalie Großmann: Kunst gegen den Identitätsverlust. Das bildhauerische Werk Niels Hansen Jacobsens in der dänisch-deutschen Grenzregion um 1900. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2019. 196 S.

Edda-Kommentar

Edda kommentar bd 1

Edda-Kommentar

Wir freuen uns, das Erscheinen von Band 1 des Frankfurter Kommentars zu den Liedern der Edda bekanntgeben zu können:

†Klaus von See, Beatrice La Farge, Katja Schulz. Unter Mitwirkung von Simone Horst und Eve Picard: 
Kommentar zu den Liedern der Edda. Bd. 1: Götterlieder. Teil I. Vǫluspá [R], Hávamál. Teil II. VafþrúðnismálGrímnismálVǫluspá [H], Zwergenverzeichnis aus der Gylfaginning. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2019. 1724 S. 

Mit dem vorliegenden Band wird der siebenbändige Kommentar zu den Liedern der Edda abgeschlossen, nachdem 1997 und 2000 zwei Bände mit eddischen Götterliedern sowie 2004, 2006, 2009 und 2012 vier Bände zur eddischen Heldendichtung erschienen sind. Der Frankfurter Edda-Kommentar ist der erste Gesamtkommentar zu diesem Textkorpus seit dem zwischen 1927 und 1931 veröffentlichten Kommentar von Sijmons-Gering. Der nun vorgelegte Band kommentiert die ersten vier im Codex regius überlieferten Lieder: die Vǫluspá (das wohl berühmteste Eddalied) und die drei Odins-Lieder HávamálVafþrúðnismál und Grímnismál. Ergänzt werden diese Texte durch den ersten Kommentar überhaupt zu der Hauksbók-Fassung der Vǫluspá und eine Synopse der beiden Redaktionen des Liedes sowie durch einen Kommentar zu dem strophischen Zwergenverzeichnis aus der Gylfaginning, das eine Entsprechung in den Vǫluspá-Texten hat.

Forschungsprojekt Edda-Rezeption

Gylfis t%c3%a4uschung

Forschungsprojekt Edda-Rezeption

Julia Zernack, Katja Schulz (Hg.): Gylfis Täuschung. Rezeptionsgeschichtliches Lexikon zur nordischen Mythologie und Heldensage. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2019 (=Edda-Rezeption, 6). 791 S.


Informationen zur Corona-Pandemie

Coronavirus

Informationen zur Corona-Pandemie

Die Goethe-Universität hat eine Informationsseite eingerichtet, auf der Sie aktuelle Informationen bekommen können. Auf dieser Seite finden Sie Beratungs- und Unterstützungsangebote.