Afrikanische Sprachen, Medien und Kommunikation,
Bachelor of Arts, Hauptfach

Hinweis

Der Studiengang ist in Planung, der Start erfolgt (vorbehaltlich der Zustimmung des Senats) voraussichtlich zum Wintersemester 2021/22.

Die Inhalte dieser Webseite sind daher vorläufig und nicht verbindlich.


Afrika sprach med kom  500x210 b
Studiengang Afrikanische Sprachen, Medien und Kommunikation
Abschluss Bachelor
HF/NF Hauptfach mit einem Nebenfach
Regelstudienzeit 6 Semester
Unterrichtssprache Deutsch
Studienbeginn nur Wintersemester
Bewerbungsfrist siehe Termine und Fristen
Zulassungsmodus unbeschränkt

Kurzbeschreibung

Mobilität und Migration zwischen Afrika und Europa, Praktiken digitaler Kommunikation und vermehrte Medienberichterstattung verlangen heute in Europa nach einer Afrikaexpertise in vielen Berufsfeldern, die diesen neuen Anforderungen inhaltlich, sprachlich und methodisch gerecht wird. Der Studiengang “Afrikanische Sprachen, Medien und Kommunikation” (Asmek) verfolgt die Leitidee einer soziolinguistischen, medienlinguistischen und strukturlinguistischen Grundausbildung mit Bezug auf afrikanische Sprachen. Zentrale Komponenten dieses Studiengangs sind die praktische Sprachausbildung in zwei Sprachen, davon eine afrikanische Sprache über einen Zeitraum von zwei Jahren, um grundlegende Kommunikationskompetenz zu vermitteln, sowie der Erwerb wichtiger Überblickskenntnisse in verschiedenen relevanten Bereichen sprachkultureller Produktion in Afrika und in der afrikanischen Diaspora. Hierzu zählt das Wissen um die Sprachenvielfalt, grundlegende kultur- und sprachhistorische Leitlinien, sowie v.a. aktuelle gesellschaftliche und technologisch-mediale Rahmenbedingungen der (Offline- und Online-) Kommunikation in afrikanischen Sprachen. Der Studiengang verfolgt das Ziel der Vermittlung grundlegender afrikalinguistischer Analysemethoden von Transkriptionstechniken und der Auswertung ethnografischer Daten über die sprachsoziologische Beschreibung menschlichen Kommunikationsverhaltens bis zu diskursanalytischer und interkultureller Interpretation. Das übergeordnete Ziel des breit gefächerten inhaltlichen Angebots besteht kombinatorisch in der Vernetzung afrikanistischer linguistischer Praxis mit relevanten Inhalten der Soziolinguistik, der digitalen und interkulturellen Kommunikation.

Frankfurter Besonderheiten

Dieser Studiengang, der moderne gesellschaftliche Themenbereiche wie digitale Medien und interkulturelle Kommunikation in Afrika aufgreift und diese mit strukturlinguistischer Ausbildung und dem Erwerb von Sprachkenntnissen afrikanischer Sprachen kombiniert, wurde in Kooperation mit dem Institut für Ethnologie und Afrikastudien (IfEAS) der Johannes Gutenberg Universität Mainz konzipiert. Studierende belegen Veranstaltungen und erhalten Leistungsnachweise an beiden durch die erprobte RMU-Kooperation verbundenen Universitäten.


Aufbau und Inhalte des Studiums

Studienverlauf

Afrikanische Praktiken der Kommunikation, des Umgangs mit Sprache, der Mediatisierung von Sprache und des sprachbasierten Kulturschaffens spielen eine zentrale Rolle in den Lehrinhalten, begleitet vom praktischen Erwerb zweier afrikanischer Fremdsprachen.
Das Hauptfach „Afrikanische Sprachen, Medien und Kommunikation“ hat einen Umfang von 120 Leistungspunkten. Ein interdisziplinäres Einstiegsmodul führt in fachliche Forschungsschwerpunkte und -methoden ein und vermittelt Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens. Die Module 2 und 3 sind Grundlagenmodule der Wissensproduktion und Theoriebildung. Die Wahlpflichtmodulgruppen 4 und 5 beinhalten die Grundkurse zweier zu erlernender Sprachen. Modul 6 gilt der Vertiefung einer wählbaren afrikanischen Sprache. Modul 7 („Kulturelle Praxis, Medien und Kommunikation“) enthält unterschiedliche Wahlangebote und dient der Spezialisierung, wobei unterschiedliche und komplementäre Angebote an der GU und der JGU wahrgenommen werden können. Modul 8 zielt auf den Erwerb von Methodenkenntnissen. Modul 9 ermöglicht Studierenden forschungs- oder berufsorientierte Projektarbeit oder Praktika. Modul 10, als freies Modul, ermöglicht Studierenden ihr Profil durch frei wählbare zusätzliche Lehrangebote aus benachbarten Fächern zu erweitern, aber es erlaubt auch, weitere zuvor nicht belegte Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der Afrikanistik beider Universitäten (zum Beispiel Komponenten aus den Modulen 3 und 7 zu wählen und die Ausbildung hierdurch zu intensivieren. Das Studium schließt mit Modul 11 als Bachelormodul in Form eines Bachelorkolloquiums und der schriftlichen Abschlussarbeit ab.

Basisphase
Modul 1 Einführung


Konsolidierung

Modul 2 Mechanismen und Kontexte der Wissensproduktion

Modul 3 Theoretische Grundlagen

Modul 4 Grundkurs Sprache A

Modul 5 Grundkurs Sprache B

Spezialisierung
Modul 6 Sprache A oder B

Modul 7 Kulturelle Praxis, Medien und Kommunikation

Modul 8 Wahlpflichtmodul „Methoden“

Modul 9 Wissenschaft und Forschung in der Praxis

Modul 10 Freies Modul


Abschlussphase

BA-Seminar und Bachelorarbeit

Weitere Informationen zum Hauptfach Afrikanische Sprachen, Medien und Kommunikation finden Sie auf der Seite des Fachbereichs.


Nebenfach

Zu diesem Bachelor-Hauptfach muss ein Nebenfach gewählt werden, das auch aus dem Beifachangebot der JGU Mainz stammen kann.

Studienordnung

Die Studienordnung für den Studiengang Afrikanische Sprachen, Medien und Kommunikation finden Sie hier.
Die Studienordnung regelt Aufbau, Struktur und Inhalt des Studiengangs sowie das Prüfungswesen. Sie ist Grundlage Ihres Studiums an der Goethe-Universität.


Praktika

Das Modul 9 Wissenschaft und Forschung in der Praxis ermöglicht Studierenden forschungs- oder berufsorientierte Projektarbeit oder Praktika.
Praktika können Einblicke in verschiedene Berufsfelder bieten und ein hilfreicher Startpunkt für den Einstieg in eine Erwerbstätigkeit sein. 


Auslandssemester

Es wird empfohlen, im Verlauf des Bachelorstudiums für mindestens ein Semester an einer Universität im Ausland zu studieren bzw. einen entsprechenden Auslandsaufenthalt einzuplanen. Dafür können die Verbindungen der GU Frankfurt und JGU Mainz mit ausländischen Universitäten genutzt werden, über die in der Studienfachberatung und in den International Offices der JGU Mainz und der GU Frankfurt Auskunft erteilt wird.

Auslandsaufenthalte eröffnen Einblicke in andere Hochschulsysteme, ermöglichen die praktischen Fähigkeiten auszubauen, fördern die eigene Flexibilität und Durchsetzungsfähigkeit und bieten die Möglichkeit, Verständnis für kulturelle Verschiedenheiten zu entwickeln. Damit das Potential eines Auslandsaufenthaltes voll ausgeschöpft werden kann und der Auslandsaufenthalt nicht nur ein oberflächlicher Besuch ohne nachhaltige Wirkung bleibt, sollte er gut vorbereitet sein.

Das Institut für Afrikanistik beteiligt sich an verschiedenen Austauschprogrammen: Ein weltweites Netzwerk zur Studienmobilität existiert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der seit vielen Jahren Auslandsaufenthalte zu verschiedenen Studienphasen fördert. Daneben unterstützt das Programm Erasmus+ Interessierte bei Studienaufenthalten und Studienpraktika im europäischen Raum vor allem auch in organisatorischen Belangen. Zusätzlich besteht mit dem Programm PONS eine Kooperation diverser Institute die Möglichkeit eines (temporären) Studienortswechsels innerhalb Deutschlands. Allgemeine Informationen erhalten Sie über das International Office der Goethe-Universität und dem "Study abroad"-Team.

Mehr Informationen und Ansprechpartner finden Sie auf der Informationsseite „Studienaufenthalte im Ausland“ des Instituts für Afrikanistik.


Weiterführende Studiengänge

Sprache und Gesellschaft in Afrika Master of Arts

Dieser Masterstudiengang bietet eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung zum Themenkomplex Linguistik, Sprachsoziologie und sprachliches Handeln in Afrika und der afrikanischen Diaspora. Neben dem Erwerb von Kenntnissen in einer afrikanischen Sprache (Fula, Hausa oder Swahili) wird in den Modulen „Sprache im Kontext“ sowie „Angeleitetes Literaturstudium“ sprach- und kulturwissenschaftliches Fachwissen vermittelt.

Der Studiengang umfasst zwei mögliche Studienrichtungen: die nicht-konsekutive Studienrichtung Afrikadiskurse – sprachkulturelle Kontexte und die konsekutive, auf eine linguistische Ausbildung aufbauende Studienrichtung Afrikanistik – soziale und historische Kontexte. Studierende wählen eine der beiden Studienrichtungen als ihren Schwerpunkt abhängig von ihren vorherigen Studien und mit Blick auf ihr jeweiliges Qualifikationsziel.
Durch die Masterarbeit werden die Studierenden beider Schwerpunkte – je nach individueller Ausprägung des Studiums – auf eine weiterführende wissenschaftliche Tätigkeit oder Promotion in der Afrikanistik oder eine berufliche Tätigkeit mit Afrikabezug vorbereitet.

Weitere Informationen zum Masterstudiengang finden Sie hier


Berufsperspektiven

Weiterbildung

Obwohl ein Bachelorabschluss in bereits für den Einstieg in die Erwerbstätigkeit qualifiziert, ist für die Qualifizierung für eine wissenschaftliche Laufbahn der Masterabschluss erforderlich.

 

Tätigkeitsfelder

In jüngerer Zeit kommt Migration als wichtiger Bereich in der öffentlichen Wahrnehmung hinzu. Gleichzeitig verändern sich die Mechanismen, durch die öffentliche Meinung gebildet und verbreitet wird. Technologische Innovationen, neue Medien und die im afrikanischen Zusammenhang ausgeprägte Mehrsprachigkeit lassen dies zu einem einerseits schwierigen, andererseits hochinteressanten und wichtigen Arbeitsbereich werden. Journalismus, Erwachsenenbildung, Öffentlichkeitsarbeit von Firmen und Organisationen der internationalen Zusammenarbeit genauso wie mit Migrationsthemen befasste Einrichtungen werden in Zukunft vermehrt diese Foren und Medien selbst sinnvoll in ihrer Kommunikation mit Blick auf Afrika einsetzen und nutzen müssen.
Hierzu wird ausgebildetes Personal erforderlich sein, das das notwendige Hintergrundwissen (Afrikathemen), Sprachkompetenz (in Sprachen des afrikanischen Kontinents) und methodische Fertigkeiten (zu sprachlich-kommunikativer und medialer Analyse, Informationsbeschaffung und thematische Analyse) aufweist. Absolvent*innen des Studiengangs weisen Expertise in einer Bandbreite an gut anknüpfbaren wissenschaftlichen Feldern auf: Der Studiengang verbindet Afrikalinguistik, Soziolinguistik, Ethnologie und Medienwissenschaft und bereitet damit Studierende auf Tätigkeiten u.a. in folgenden Arbeitsfeldern vor:

  • Öffentlichkeits- und PR-Arbeit in Organisationen und Firmen mit Afrikabezug
  • Integration und Sprache: Arbeit mit ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern
  • Afrikaspezifischen Verlagswesen (Lektorat, Presse, Marketing)
  • Öffentlichkeits- und PR-arbeit in Kultureinrichtungen
  • Medien und Journalismus
  • Bildungs- und Kultureinrichtungen (z. B. Erwachsenenbildungszentren) und -stiftungen
  • Agenturen im Kultur- und Projektmanagement
  • Wissenschaftliche Laufbahn (Afrikanistik, Linguistische Anthropologie, Soziolinguistik)

Einen Überblick über mögliche Berufsbilder und Tätigkeitsfelder sowie Interviews mit Alumni der Goethe-Universität bietet Ihnen auch die Seite "Was werden?" des Career Service.


Zugangsberechtigung und besondere Voraussetzungen

Zugangsberechtigung

Zulassungsvoraussetzung

An der Goethe-Universität: 

Deutsche Hochschulzugangsberechtigung (HZB), in der Regel das Abitur   

Ich habe keine deutsche Hochschulzugangsberechtigung International Office

Bitte beachten Sie die Regelungen der JGU Mainz zum Hochschulzugang.


Besondere Voraussetzungen

Sprachkenntnisse müssen zur Immatrikulation nicht gesondert nachgewiesen werden. Es wird aber vorausgesetzt, dass die Studierenden über ausreichende aktive und passive englische Sprachkenntnisse auf dem Niveau B1 verfügen, die zur Lektüre englischsprachiger Fachliteratur und zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen in englischer Sprache befähigen.


Bewerbung und Zulassung

Es handelt sich um einen Kooperationsstudiengang mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Für das Hauptfach Afrikanische Sprachen, Medien und Kommunikation bewerben Sie sich bei der Universität, aus deren Angebot Sie auch das Nebenfach bzw. Beifach wählen.

Dieser Studiengang unterliegt keiner Zulassungsbeschränkung. Studienbewerber/innen für nicht zulassungsbeschränkte Fächer immatrikulieren sich direkt über die Online-Bewerbung. Falls zur Bewerbung noch weitere Unterlagen benötigt werden, erfahren Sie dies am Ende des Online-Bewerbungsprozesses.

Sie bewerben sich bequem innerhalb der angegebenen Bewerbungsfrist über das Bewerbungsportal der Goethe-Universität. Ob und welche Unterlagen zur Bewerbung eingesandt werden müssen, erfahren Sie innerhalb des Online-Bewerbungsprozesses.

Detaillierte Informationen zum Bewerbungsprozess finden Sie hier: Bewerbung


Ansprechpartner*innen

Zentrale Studienberatung:

Die Zentrale Studienberatung bietet Ihnen eine allgemeine Orientierung sowie Informationen zu Studiengängen (Anforderungen, Inhalte, Aufbau etc.) und Bewerbung. Dort können Sie sich zu den Studienmöglichkeiten an der Goethe-Universität im Ganzen informieren und erhalten Unterstützung bei der Studienwahl.

Ansprechpartnerinnen:
Kirsten Brandenburg, Janina Krause (FB 6-10 + Sport, sowie entsprechende Lehramtsfächer L2, L3)

Zu den Sprechzeiten-Plänen

Über die ZSB


Beratung im Fachbereich:

Ansprechpartner:


Beratung zu Erasmus+-Aufenthalten und weiteren Austauschprogrammen:

Infoseite des Instituts für Afrikanistik


Zuständiges Prüfungsamt:

Prüfungsamt Geistes-, Kultur- und Sportwissenschaften


Die Uni kennenlernen

Die Goethe-Universität bietet regelmäßig Informationsveranstaltungen für Studieninteressierte an, die Ihnen bei der Studienwahl helfen können. Für Interessierte am Studium Afrikanische Sprachen, Medien und Kommunikation kann der Besuch folgender Veranstaltungen bei der Entscheidung helfen:


Alternative Studiengänge

Wenn Sie sich für den Studiengang Afrikanische Sprachen, Medien und Kommunikation interessieren, sich aber noch nicht gänzlich sicher sind in ihrer Wahl, wären möglicherweise folgende Studiengänge auch für Sie interessant: