Prof. Dr. Heinz Drügh

Professur für Literaturgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts / Ästhetik



Anschrift:
Norbert-Wollheim-Platz 1
Hauspost IG 17
60629 Frankfurt

Raum: 1.215
Tel.: 069/ 798-32860
E-Mail: druegh@lingua.uni-frankfurt.de




Aktuelles

Feriensprechstunde im SoSe 2022

Während der Semesterferien Sprechstunden nach persönlicher Vereinbarung per E-Mail unter druegh@lingua.uni-frankfurt.de.


#####

Aktuelle Informationen zur Corona-Situation und dem Umgang mit dieser erhalten Sie unter www.uni-frankfurt.de/corona.


Informationen zu Scheinen und Hausarbeiten

Scheine

Nur noch zentral per SCHEINSPRECHSTUNDE am IDLD. Ausgabe, Stempeln und Fragen zu Scheinen unter idld-scheine@uni-frankfurt.de. (Derzeit unter Corona-Bedingungen nur digital.)

Abgabe von Hausarbeiten

Laut Institutsseite des Instituts für deutsche Literatur und ihre Didaktik reichen Sie Hausarbeiten und Post derzeit bitte ausschließlich per E-Mail ein.


Gegenwartsästhetik

Dr%c3%bcgh gegenwarts%c3%a4sthetik

Mit den Literaturwissenschaftlern Moritz Baßler und Heinz Drügh sprach Wolfgang Ullrich über ihr 2021 erschienenes Buch "Gegenwartsästhetik". In dem Gespräch geht es u.a. um die Entwicklung der Ästhetik zur Ästh-Ethik, die Dreiwertigkeit ästhetischer Urteile - am Beispiel von 'deep', die Rolle der Sozialen Medien als Ort des Aushandelns von Kategorien des Geschmacks, die Skalierbarkeit des Ästhetischen durch digitale Filter und Bildbearbeitungsprogramme, den nicht-naiven und selbstreferentiellen Charakter von Gegenwartsästhetik - am Beispiel von Instagram sowie des Romans "Allegro Pastell" von Leif Randt.

https://www.youtube.com/watch?v=XFZybxsxupQ

„Kaube im Gespräch“ ist eine neue Reihe zu aktuellen Sachbüchern. Gastgeber und Kurator ist Jürgen Kaube. Der Publizist, Träger des ersten Deutschen Sachbuchpreises und Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung stellt zweimal im Jahr aktuelle Titel, die ihm besonders aufgefallen sind, im Gespräch mit den Autorinnen und Autoren vor. In der zweiten Folge ist Heinz Drügh, Professor für neuere deutsche Literatur an der Goethe-Universität, sein Gast, der jüngst gemeinsam mit Moritz Baßler eine neue, vielbeachtete Gegenwartsästhetik entworfen hat, die eine Brücke von Kant zum Pop schlägt ("Gegenwartsästhetik", Konstanz University Press 2021).

https://www.youtube.com/watch?v=tTklF4i4sok