Faculty of Biochemistry, Chemistry, Pharmacy
Fachbereich Biochemie, Chemie und Pharmazie



742 x 240 bachmeier 742 x 240 2021 sep Startseite coronavirus 3320 742 x 240 2021 aug 742x240 che 2021 Startseite coronavirus 3320

News & Research

Antrittsvorlesung und Symposium

Montag, 25.10.2021, 13-15 Uhr, Biozentrum N/B1
in Präsenz (3G), Nicht-Universitätsangehörige (Personen ohne GoetheCard) müssen sich, zwecks Zugangserlaubnis, vorab bei Frau Streek (Streek@em.uni-frankfurt.de) melden.
und als Live-Stream)

Prof. Dr. Beatrice Bachmeier (Dr.-Willmar-Schwabe-Stiftungsprofessur für Arzneimittel-Versorgungsforschung – Schwerpunkt Phytotherapie)

Programm:
13:00 Uhr Grußworte: Präsident der Goethe-Universität; Dekan des Fachbereichs Biochemie, Chemie und Pharmazie; General Manager Marketing, Medical & Sales, Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
13:15 Uhr Prof. Dr. Martin Schulz: Apps & Co. – Technikbasierte Adhärenzförderung
13:45 Uhr Prof. Dr. Marjan van den Akker: Multimedikation: Medikamente, Mittelchen und mehr
14:15 Uhr Prof. Dr. Beatrice Bachmeier: Von der Pflanzenmedizin zur rationalen Phytotherapie

Research Highlights

Neue Stoffklassen für Nanomaterialien: Nano-Bälle und Diamantsplitter aus Silizium und Germanium

Mögliche Anwendungen als Nano-Halbleitermaterialien

[Cl@Si20H20]: Parent Siladodecahedrane with Endohedral Chloride Ion.
M. Bamberg, M. Bursch, A. Hansen, M. Brandl, G. Sentis, L. Kunze, M. Bolte, H.-W. Lerner, S. Grimme, M. Wagner: . J. Am. Chem. Soc. 2021, 143, 10865–10871 https://doi.org/10.1021/jacs.1c05598 

Selective One-Pot Syntheses of Mixed Silicon-Germanium Heteroadamantane Clusters.
B. Köstler, M. Bolte, H.-W. Lerner, M. Wagner: Chem. Eur. J. 2021 https://doi.org/10.1002/chem.202102732

Research Highlights

Research Highlight

Förderlinie LOEWE-Exploration

Die Behandlung chronischer Schmerzen ist schwierig, wenn sich das schmerzverarbeitende System dauerhaft verändert und überempfindlich wird. Denn auf diese Weise überdauern die Schmerzen den eigentlichen Heilungsprozess des entzündeten oder verletzten Gewebes, und viele Schmerzmittel wirken nicht mehr. Prof. Robert Fürst vom Institut für Pharmazeutische Biologie und Prof. Achim Schmidtko vom Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmazie (beide Goethe-Universität Frankfurt) untersuchen, inwieweit Sensibilisierungsprozesse im schmerzverarbeitenden System durch eine gezielte Hemmung der Protein-Biosynthese (mRNA-Translation) beeinflusst werden können. Im Projekt werden die beiden Forscher zum Beispiel untersuchen, wie sich verschiedene Translationsinhibitoren auf die Protein-Biosynthese in Nerven- oder Blutgefäßzellen auswirken und welche Nebenwirkungen damit verbunden sind. Dies könnte die Grundlage für eine neue Klasse von Schmerzmitteln legen, die spezifisch gegen chronische Schmerzen wirken würden.

 

Research Highlights

Research Highlights

Vom Schalten und Walten in Bakterien

Biochemiker der Goethe-Universität erkennen interaktiven Mechanismus bakterieller Genschalter

Switching at the ribosome: riboswitches need rProteins as modulators to regulate translation
V. de Jesus, N. S. Qureshi, S. Warhaut, J. K. Bains, M. S. Dietz, M. Heilemann, H. Schwalbe, B. Fürtig, Nature Communications, 2021, DOI: 10.1038/s41467-021-25024-5

Research Highlights

News

CHE-Ranking: Biochemie und Chemie auf Spitzenplätze

Die Goethe-Universität ist mit vielen Fächern beim CHE-Ranking vertreten und wird besonders im Fach Biochemie von den Studierenden gelobt. Insgesamt achtmal erreicht die Biochemie die Spritzengruppe: Unterstützung am Studienanfang, Abschlüsse in angemessener Zeit, allgemeine Studiensituation, Studienorganisation, Betreuung durch Lehrende, Unterstützung im Studium, Räume, Wissenschaftsbezug. Die Chemie ist mit viermal Spitzengruppe vertreten: Unterstützung am Studienanfang, Vermittlung fachwissenschaftlicher + methodischer Kompetenzen, Studienorganisation. Pharmazie hat sich 2021 nicht am Ranking beteiligt.

Weitere Informationen zum CHE Hochschulranking: http://www.zeit.de/che-ranking

Coronavirus

Aus gegebenem Anlass, bitten wir Sie, das Dekanat, die Prüfungsämter sowie andere Serviceeinrichtung der Universität bevorzugt per E-Mail oder Telefon zu kontaktieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Informationen siehe hier bzw.

Aktuelle Information zur Begrenzung des Corona-Risikos auf der Hauptseite der Universität und zur Lehre und Studium


Events