TAStE

Tablet Assisted Structured Exam

Zielsetzung

Unsere DigiTeLL-Partnership TAStE beschäftigt sich mit der digitalisierten Bewertung von Prüfungsleistungen in praktischen Prüfungen des Medizin- und Zahnmedizinstudiums (OSCE/OSPE = Objective Structured Clinical/Practical Examinations). Die früher papierbasiert dokumentierte Bewertung wird schrittweise auf elektronische Bewertung mit Tablets umgestellt. 

Rahmendaten
Learning Design:Kompetenzorientiertes Prüfen
Sozialform:Prüfungsdurchführung
Zeitlicher Rahmen:April 2022 - März 2023

DigiTeLL Querschnittsthemen

Diversity

Weitere Informationen folgen demnächst.

Barrierefreiheit

Weitere Informationen folgen demnächst.

Kompetenzorientiertes Prüfen

Kompetenzorientiertes Prüfen ist das Kernthema unseres Projektes. Die praktischen ärztlichen Kompetenzen lassen sich in klassischen schriftlichen und mündlichen Prüfungen nur indirekt darstellen. In den praktischen OSCE/OSPE Prüfungen werden die wichtigen ärztlichen Tätigkeiten und Standard-Gesprächssituationen so gezeigt, wie sie auch im Berufsalltag auftreten werden. Durch die Digitalisierung wird die Bewertung vereinfacht und sofort gesichert. Dies erleichtert den Prüfenden die Konzentration auf die Prüflinge und das Prüfungsgeschehen und macht im Nachgang die händische Eingabe der Ergebnisse überflüssig.

Zunächst werden in einer Datenbank die praktischen Prüfungsaufgaben fallbasiert strukturiert und Bewertungskriterien für jeden Aspekt der praktischen Fertigkeiten als Checkliste oder Skala definiert. Durch Export der Datensätze werden die Prüfungsinhalte elektronisch auf Tablets verfügbar gemacht. Die verzeichneten Kriterien werden von den Prüfer*innen während des laufenden Prüfungsparcours angewendet: Die Leistungsbewertung der Prüfungsteilnehmer:innen wird direkt auf den Tablets eingegeben. Die Identifikation der Prüflinge in den OSCE-Stationen erfolgt über QR-Code-Scan oder durch Auswahl aus einer Liste. 

Die teilautomatisierte zentrale Auswertung der elektronisch erfassten Prüfungsergebnisse inkl. statistischer Kenndaten wird der Prüfungsleitung schon am Folgetag zur Verfügung gestellt. Für die Studierenden eröffnet sich eine  übersichtliche und zeitnahe Option der Einsichtnahme auf die eigenen  Prüfungsergebnisse. Personenbezogene Daten und individuelle Prüfungsleistungen sind ausschließlich auf lokalen universitären Servern gespeichert. 

Nach dem Ende des Förderzeitraums unserer DigiTeLL-Partnership führen wir die Initiative in unserem Fachbereich als kontinuierliches Projekt fort. 

Vernetzung, Kooperation Transfer

Perspektiven für Kollaborationen ergeben sich natürlicherweise in allen Gebieten der Universität, wo praktische Prüfungen durchgeführt werden. Hier ist beispielsweise die Lehramtsausbildung zu nennen. Weiterhin sind verwandte Fachgebiete im Bereich Naturwissenschaften und Gesundheit für einen Transfer geeignet. Als externe Vernetzung ist unser Fachbereich bereits Teil eines großen Prüfungsverbundes (UCAN = Umbrella Consortium for Assessment Networks), durch welchen die benötigte Software zur Verfügung gestellt wird. Der Verbund besteht aus vielen universitären und anderen Partnerorganisationen und ist auf Forschung und Weiterentwicklung von Prüfungen und auf elektronische Prüfungsdurchführung spezialisiert. 

Diversity

Weitere Informationen folgen demnächst.

Barrierefreiheit

Weitere Informationen folgen demnächst.

Kompetenzorientiertes Prüfen

Kompetenzorientiertes Prüfen ist das Kernthema unseres Projektes. Die praktischen ärztlichen Kompetenzen lassen sich in klassischen schriftlichen und mündlichen Prüfungen nur indirekt darstellen. In den praktischen OSCE/OSPE Prüfungen werden die wichtigen ärztlichen Tätigkeiten und Standard-Gesprächssituationen so gezeigt, wie sie auch im Berufsalltag auftreten werden. Durch die Digitalisierung wird die Bewertung vereinfacht und sofort gesichert. Dies erleichtert den Prüfenden die Konzentration auf die Prüflinge und das Prüfungsgeschehen und macht im Nachgang die händische Eingabe der Ergebnisse überflüssig.

Zunächst werden in einer Datenbank die praktischen Prüfungsaufgaben fallbasiert strukturiert und Bewertungskriterien für jeden Aspekt der praktischen Fertigkeiten als Checkliste oder Skala definiert. Durch Export der Datensätze werden die Prüfungsinhalte elektronisch auf Tablets verfügbar gemacht. Die verzeichneten Kriterien werden von den Prüfer*innen während des laufenden Prüfungsparcours angewendet: Die Leistungsbewertung der Prüfungsteilnehmer:innen wird direkt auf den Tablets eingegeben. Die Identifikation der Prüflinge in den OSCE-Stationen erfolgt über QR-Code-Scan oder durch Auswahl aus einer Liste. 

Die teilautomatisierte zentrale Auswertung der elektronisch erfassten Prüfungsergebnisse inkl. statistischer Kenndaten wird der Prüfungsleitung schon am Folgetag zur Verfügung gestellt. Für die Studierenden eröffnet sich eine  übersichtliche und zeitnahe Option der Einsichtnahme auf die eigenen  Prüfungsergebnisse. Personenbezogene Daten und individuelle Prüfungsleistungen sind ausschließlich auf lokalen universitären Servern gespeichert. 

Nach dem Ende des Förderzeitraums unserer DigiTeLL-Partnership führen wir die Initiative in unserem Fachbereich als kontinuierliches Projekt fort. 

Vernetzung, Kooperation Transfer

Perspektiven für Kollaborationen ergeben sich natürlicherweise in allen Gebieten der Universität, wo praktische Prüfungen durchgeführt werden. Hier ist beispielsweise die Lehramtsausbildung zu nennen. Weiterhin sind verwandte Fachgebiete im Bereich Naturwissenschaften und Gesundheit für einen Transfer geeignet. Als externe Vernetzung ist unser Fachbereich bereits Teil eines großen Prüfungsverbundes (UCAN = Umbrella Consortium for Assessment Networks), durch welchen die benötigte Software zur Verfügung gestellt wird. Der Verbund besteht aus vielen universitären und anderen Partnerorganisationen und ist auf Forschung und Weiterentwicklung von Prüfungen und auf elektronische Prüfungsdurchführung spezialisiert. 

Neuigkeiten

Unser Video zeigt die Anwendung der tabletbasierten elektronischen Bewertung praktischer Prüfungen lebensecht in nachgespielten Prüfungsszenen. Unser Team freut sich auch über direkte Kontaktaufnahme zu Rückfragen oder Austausch.

Team

Prof. Dr. Stefan Rüttermann

Projektleitung

FB 16 Medizin | Dekanat


Telefon: +49 (0)69 6301 83951

E-Mail: dekanat.eLearning@kgu.de 


Weitere Projektbeteiligte:

Jan Steinmetzer ()

Christina Beckmann ()

Robert Kraus ()

Kontakt

Prof. Dr. Stefan Rüttermann

Projektleitung

FB 16 Medizin | Dekanat


Telefon: +49 (0)69 6301 83951

E-Mail: dekanat.eLearning@kgu.de 


Projekt DigiTeLL 

Goethe-Universität

Theodor-W.-Adorno-Platz 1

60629 Frankfurt | Germany

E-Mail: digitell@uni-frankfurt.de



Sabrina Zeaiter

Gesamtprojektkoordination

Global Affairs Study and Teaching |

Studiengänge, Recht und Qualitätsentwicklung | Koordination und Weiterentwicklung von Lehre


Telefon: +49 (0)69 798 18961 

E-Mailzeaiter@em.uni-frankfurt.de

www.uni-frankfurt.de/digitell