Prof. Dr.med. Albrecht Encke

Persönliche Daten

Letzte berufliche Funktion

  • Bis Juli 2002 Direktor der Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie

Curriculum vitae

  • Geboren 24.6.1935 in Remscheid
  • Medizinstudium in Freiburg, Tübingen, Wien und Köln
  • 1961 Promotion mit der Arbeit "Die Schädelnähte unter normalen und pathologischen Verhältnissen"
  • 1965 - 1978 Wiss. Mitarbeiter Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
  • 1970 Habilitation mit der Arbeit "Intravaskuläre Gerinnung in der Chirurgie"
  • 1974 Apl-Professur Heidelberg
  • 1979 – 2002 C4-Professur für Chirurgie der Goethe-Universität Frankfurt
  • Ehrenmitgliedschaften des American College of Surgeons ( 2001), des Royal College of Surgeons of England (2001), der L´Academie Nationale de Chirurgie (2001).
  • 1999-2000 Präsident Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
  • 2003-2006 President International Federation of Surgical Colleges (IFSC) 2001-2009 Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)

Forschungsschwerpunkte

  • Chirurgische Pathophysiologie, Intensivmedizin, Viszeralchirurgie, Leberchirurgie und –transplanation

Literaturauswahl

  • A.Encke, I.Kopp, HK Selbmann: Ethische Implikationen der evidenzbasierten Medizin – Viszeralchirurgie 41: 371-75 (2006)
  • A.Encke, S.Haas, S. Sauerland … I.Kopp: S3-Leitlinie Venöse Thromboembolie-Prophylaxe. - VASA 38. S/76(2009)
  • A.Encke, I.Kopp, HK.Selbmann: Bedeutung der S1-,S2-,S3-Leitlinien. Allgemien- und Viszeralchirurgie up 2 date 4:257-267 (2009)

Weitere Interessen

  • Familie. Hospizverein St. Katharina Frankfurt/Main. Belletristik, Theater, klassische Musik, Oper. Golf und Skilauf