Zur Person

PD Dr. Jörg Schuster, Studium der Fächer Neuere deutsche Literatur, Allgemeine Rhetorik und Philosophie; 1997-2000 Stipendiat des DFG-Graduiertenkollegs "Klassizismus und Romantik im europäischen Kontext. Die ästhetische Erfindung der Moderne" an der Justus-Liebig-Universität Gießen; 2001 Promotion an der Universität Tübingen, Dissertation zum Thema "Poetologie der Distanz. Die 'klassische' deutsche Elegie 1750-1800"; 2001-2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Literaturarchiv Marbach, DFG-Projekt Edition der Tagebücher von Harry Graf Kessler (1880-1937); 2003-2007 Lehrbeauftragter am Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen; 2007-2010 und 2012-2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanistischen Institut der Universität Münster (Prof. Dr. Moritz Baßler), von der DFG gefördertes Habilitationsprojekt "'Kunstleben'. Zur Kulturpoetik des Briefs um 1900 – Korrespondenzen Hugo von Hofmannsthals und Rainer Maria Rilkes"; 2010-2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neuere deutsche Literatur der Philipps-Universität Marburg (Assistenz Prof. Dr. Thomas Anz); Okt. 2011 - Sept. 2012 Junior Fellow des Alfried-Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald; 2012 Habilitation an der Philipps-Universität Marburg; 2014/15 Vertretung einer W3-Professur für Neuere deutsche Literatur und Ästhetik (Prof. Dr. Heinz Drügh) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main; 2015-2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistik der TU Braunschweig (Prof. Dr. Renate Stauf); 2016-2017 Vertretung einer W3-Professur für Neuere deutsche Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart (Prof. Dr. Eva Geulen) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main; seit 2017 Verwaltung einer Professur am Institut für Germanistik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.