Willkommen am Institut für Ethnologie

Aktuelles

Bild m%c3%bcller1 Sose21 colloquium americanum Sose21 institutskolloquium Whittaker aktuelles Image 34462403

Abschied von Prof. em. Müller

Das Institut für Ethnologie trauert um Prof. em. Dr. Klaus E. Müller.

Das Institut für Ethnologie trauert um Prof. em. Dr. Klaus E. Müller (6.1.1935 - 15.5.2021).

Klaus E. Müller war nach seiner Promotion von 1964 bis 1965 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Frobenius-Institut. 1968 kam er mit Haberland aus Mainz zurück und wurde Universitätsassistent am heutigen Institut für Ethnologie. Nach seiner Habilitation wurde er 1971 Professor für Ethnologie. Klaus E. Müller war mehrfach Geschäftsführender Direktor des Instituts für Historische Ethnologie. 1996 ließ er sich beurlauben, um seine kulturhistorische Perspektive unter anderem in das Kulturwissenschaftliche Institut Essen einzubringen. Neben den regionalen Schwerpunkten Kaukasus und Mongolei beschäftigte sich Prof. Müller insbesondere mit der Geschichte der Ethnologie und mit sozialem Verhalten. Auch nach seiner Emeritierung im Jahr 2004 blieb er dem Institut für Ethnologie verbunden und nahm an zahlreichen Veranstaltungen teil. Klaus E. Müller verstarb am 15. Mai im Alter von 86 Jahren.

Unser Beileid gilt seinen Angehörigen.

Zur Traueranzeige: https://trauer-rheinmain.de/traueranzeige/klaus-e-mueller

Colloquium Americanum

Colloquium Americanum im Sommersemester 2021

Im Colloquium Americanum werden nationale und internationale Gäste ihre aktuellen Forschungen aus Amerika vor- und zur Diskussion stellen. Das Colloquium wird per Zoom stattfinden. Das Plakat mit allen Informationen und dem genauen Programm finden Sie hier.

 

Bisher feststehende Themen sind:

Catharina Wallwaey (Frankfurt): Solarenergie bei den Pueblo. Ein Projekt aus New Mexico

Nikolaus Stolle (Frankfurt): La curiosité d'un Prince. Eine kooperative Ausstellung in Versailles

Saskia Brill (München): Emissionshandel im Great Bear Rainforest. Zwischen Naturschutz und politischer Selbstbestimmung

Margaret Field  (San Diego): What Can Linguistics Contribute to an Understanding of Ancient History? Illustrated by Some Examples from the Yuman & Piman Language Families.

Catherine Whittaker (Frankfurt)/Eveline Dürr (München): Vigilanz und (De-) Kolonisierung. Die #FreeThemAll-Proteste im U.S.-mexikanischen Grenzland in Zeiten von COVID-19 und Black Lives Matter

Michelle Thompson (Freiburg): Zur Graphic Anthropology. Lektionen aus der Erzählforschung und dem grafischen Roman "Paying the Land" von Joe Sacco

Birgit Hans (Grand Forks): Resistance or Assimilation. American Indian Children in the Northern Plains and Education in Day Schools and Boarding Schools

Robin Leipold (Radebeul): Das Karl-May-Museum. Zukunft, Chancen und Herausforderungen musealer Präsentation indigener Kulturen im 21. Jahrhundert

Robert K. Collins  (San Francisco): Native Americans and Museums

Weitere Vorträge aus der Region Lateinamerika sind angefragt.

Institutskolloquium

Institutskolloquium des Instituts für Ethnologie // Lecture Series of the Department of Social and Cultural Anthropology

Das Institutskolloquium des Instituts für Ethnologie im Sommersemester 2021 bringt herausragende Wissenschaftler:innen aus der Ethnologie und benachbarten Disziplinen zusammen, um Einblicke in ihre aktuelle Forschung zu bieten. Mit einem Themenspektrum von bahnbrechenden empirischen Fallstudien, methodologischer Reflexion und epistemologischer Kritik behandeln die Vorträge Felder von besonderer Relevanz sowohl für eine Ethnologie der Gegenwart wie auch für die Geistes- und Sozialwissenschaften insgesamt.

Wegen der internationalen Vortragenden und anvisierten Zuhörer:innenschaft werden die meisten Vorträge auf Englisch stattfinden; die Diskussion wird jeweils zweisprachig sein (Englisch und Deutsch).

Die gesamte Vorlesungsreihe wird via Zoom stattfinden. Als Studierende registrieren Sie sich bitte vorab im OLAT-Kurs, alle anderen per Mail an goepfert@em.uni-frankfurt.de.

//

The '21 lecture series of the Department of Social and Cultural Anthropology (Institutskolloquium) brings together exceptional scholars from anthropology and neighbouring disciplines, who will share insights from their most recent research projects. Ranging from ground-breaking empirical case studies to methodological reflection and epistemological critique, the lectures will cover areas of profound interest for both contemporary anthropology and the broader social sciences and humanities.

Due to the international list of speakers and prospective audiences, most lectures will be given in English; the discussions will be bilingual (English and German).

The whole series will take place via Zoom. Students please pre-register via OLAT, the public via goepfert@em.uni-frankfurt.de.

Professur

Neue Qualifikationsprofessur (Tenure Track)

Ab dem 1. April begrüßen wir Prof. Dr. Catherine Whittaker als neue Professorin am Institut für Ethnologie.

Unser Institutsprofil wird sie regional in den Bereichen Lateinamerika und U.S.-mexikanische Grenzregion sowie thematisch zur Ethnologie der Gewalt und feministischen Ethnologie, Vigilanz, Kolonialität der Macht, Rassismus, Gender, Migration, Intersektionalität, Affekte, Religion, Ritual und Kosmologien stärken.

Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit und wünschen Catherine Whittaker ein herzliches Willkommen!

SoSe 21

Informationen zum Hybridsemester im Sommersemester 2021

Auch das SoSe 2021 findet als „Hybridsemester“ statt, d.h. es werden sowohl virtuelle Veranstaltungen als auch Veranstaltungen mit wöchentlicher Präsenz, sowie Mischformen angeboten.

Alle aktuellen Informationen zum SoSe am Institut für Ethnologie finden Sie auf folgender Seite:

Aktuelle Informationen für Studierende


Bitte beachten Sie auch folgende Webseiten:

Informationen über aktuelle Entwicklungen und Maßnahmen der Goethe-Universität

Informationen zu den Bibliotheken: Ethnologische Bibliothek Leo Frobenius, Universitätsbibliothek