Forschung

Preise

Dies academicus 2013 Dies academicus 2014 Dies academicus 2014 Dies academicus 2014 Dies academicus 2014 Dies academicus 2014

Geißendörfer-Stiftung

Geißendörfer-Stiftung

Forschungspeis der Rudolf Geißendörfer-Stiftung

Die Rudolf-Geißendörfer-Stiftung vergibt im Jahr 2017 erneut den Rudolf-Geißendörfer Preis für besondere Forschungsleistungen von Nachwuchswissenschaftlern/innen aus der Chirurgie oder einem operativen Fachgebiet des Universitätsklinikums Frankfurt.

Rudolf Geißendörfer war von 1946 bis 1970 Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Frankfurt am Main und 1957/68 Rektor der Johann Wolfgang Goethe- Universität.

Der Preis soll jungen Ärzten/Ärztinnen oder Wissenschaftlern/innen, die ihre Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit nachgewiesen haben, einen auswärtigen Forschungsaufenthalt oder die Umsetzung eines eigenen Forschungsvorhabens vor Ort ermöglichen.

Der Preis ist mit 5.000 € dotiert und soll im Rahmen einer Feierstunde der Vereinigung der Freunde und Förderer der Johann Wolfgang Goethe-Universität verliehen werden.

Über die Vergabe des Preises entscheidet das Kuratorium der Stiftung.

Bewerber werden gebeten, einen schriftlichen Projektantrag des beabsichtigten Forschungsvorhabens oder Forschungsaufenthaltes und einen kurzen Lebenslauf einschließlich bereits erbrachter wissenschaftlicher Leistungen einzureichen. Die Unterlagen sind in 5-facher Ausfertigung bei Frau Dr. A. Kinner (Andrea.Kinner@kgu.de ), die auch für Rückfragen zur Verfügung steht, bis zum 26. Januar 2018 einzureichen. Maßgeblich für die fristgerechte Einsendung ist der Eingang der Unterlagen in Schriftform im Dekanat.

Foto: Hans-Joachim Herr

Eckelmann-Stiftung

Eckelmann-Stiftung

Preis der Herbert und Hedwig Eckelmann-Stiftung

Zweck der Herbert und Hedwig Eckelmann-Stiftung ist die Unterstützung von Forschung und Lehre des wissenschaftlichen Nachwuchses im Fachbereich Medizin, insbesondere durch die Förderung der Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Atherosklerose, alternativ der Endokrinologie, soweit auf dem erstgenannten Gebiet förderungswürdige Arbeiten nicht vorliegen.

Der Preis der Herbert und Hedwig Eckelmann-Stiftung soll als Förderpreis zur Auszeichnung von herausragenden Forschungsarbeiten auf dem o. g. Gebiet an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die das 40. Lebensjahr am 31.12.2017 noch nicht vollendet haben und am Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe Universität tätig sind, vergeben werden. Es wird hiermit angeregt, aus beiden Gebieten Arbeiten einzureichen.

Der Stiftungspreis ist mit 7.500 € dotiert und zur Finanzierung eines von dem/der Preisträger/in konkret zu benennenden wissenschaftlichen Anschlussforschungsprojekts auf einem der vorbezeichneten Forschungsgebiete bestimmt.

Die Auszeichnung kann nur an eine einzelne Person verliehen werden und die Vergabe des Preises findet voraussichtlich im Rahmen des Dies Academicus zum Jahresende statt.

Die fachliche Begutachtung der Anträge erfolgt durch den Ausschuss für Forschungsangelegenheiten, der eine Rangfolge der Anträge festlegt und dem Stiftungsvorstand eine Empfehlung unterbreitet. Die endgültige Entscheidung über die Preisvergabe erfolgt durch den Vorstand der Stiftung.

Der Bewerbung beizufügen sind: eine erschienene oder im Druck befindliche Originalarbeit über die auszuzeichnende Leistung, eine kurze Projektskizze zum Anschlussforschungsprojekt (1-2 Seiten), ein Curriculum Vitae, ein Schriftenverzeichnis des/der Antragstellenden sowie eine Empfehlung des Leiters/ der Leiterin des Institutes/ der Klinik der Antragstellerin/ des Antragstellers. Neben den schriftlichen Unterlagen in vierfacher Ausfertigung ist ein PDF Dokument einzureichen.

Bewerbungen werden bis zum 30. Juni 2017 an den Dekan des FB Medizin der Goethe-Universität, Herrn Prof. Dr. Pfeilschifter, z.Hd. Frau Dr. Andrea Kinner (Andrea.Kinner@kgu.de), die auch für weitere Informationen zur Verfügung steht, erbeten. Maßgeblich für die fristgerechte Einsendung, ist der Eingang der Unterlagen in Schriftform im Dekanat.

Weill-Stiftung

Weill-Stiftung

Preis der Dr. Paul und Cilli Weill-Stiftung

Die Ausschreibung endet am 26. Januar 2018

Das Kuratorium der Dr. Paul und Cilli Weill-Stiftung stellt alle zwei Jahre, den mit 10.000 Euro dotierten Preis der Dr. Paul und Cilli Weill-Stiftung für den wissenschaftlichen Nachwuchs zur Verfügung. Mit dem Preis soll eine hervorragende wissenschaftliche Leistung aus dem Gebiet der klinischen oder theoretischen Medizin ausgezeichnet werden.

Das Kuratorium der Stiftung vergibt den Preis auf Vorschlag des Fachbereichsrates ungeteilt an einen Preisträger.

Für die Ausschreibung gelten folgende Grundsätze:

Teilnahmeberechtigt sind alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in der Regel nicht älter als 35 Jahre sind und am Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität tätig sind. Die eingereichten Arbeiten müssen in sich geschlossen sein. Zugelassen sind auch bereits publizierte Arbeiten. Dissertationen können eingereicht werden, sofern sie mit summa cum laude oder magna cum laude bewertet worden sind und das Promotionsverfahren bis zum 31. Dezember 2017 abgeschlossen worden ist.

Die Arbeiten inkl. eines tabellarischen Lebenslaufs und ggf. eines Publikationsverzeichnisses sind in 7-facher Ausfertigung bei Frau Dr. Kinner, die auch für Rückfragen zur Verfügung steht, einzureichen. Der Ausschuss für Forschungsangelegenheiten beurteilt die eingereichten Arbeiten und unterbreitet dem Fachbereichsrat einen Vorschlag für die Preisvergabe.

Foto: Hans-Joachim Herr

Stifterpreis Sozialpsychiatrie

Stifterpreis Sozialpsychiatrie

Stifterpreis „Sozialpsychiatrie Frankfurt“

Ausschreibungsfrist: 28.02.2019

Mit dem Stifterpreis „Sozialpsychiatrie Frankfurt“ werden an der Johann Wolfgang Goethe-Universität entstandene, herausragende sozialpsychiatrische bzw. sozialpsychologische Forschungsarbeiten (Habilitationsschriften, Dissertationen oder Diplom- bzw. Masterarbeiten) ausgezeichnet, die über patientennahe wissenschaftliche Untersuchungen die Sozialpathogenese psychischer Störfelder fundiert erkunden bzw. psychosoziale oder soziokulturelle Therapie-Forschung darstellen oder auch der näheren Kenntnis von psychischen Kriegs- und Verfolgungsschäden und deren Verhütung dienen.

Antragsberechtigt sind die Gutachter von Diplomarbeiten, Promotions- und Habilitationsschriften bzw. Professorinnen und Professoren der Johann Wolfgang Goethe-Universität gem. § 8 Abs.3 Ziff.1 HHG, die an einem entsprechenden Prüfungsverfahren beteiligt waren oder das Prüfungsverfahren zur Erreichung des akademischen Abschlusses zu verantworten haben.

Der Bewerbung beizufügen sind die Habilitationsschrift, Dissertation oder Diplom- bzw. Masterarbeit, Curriculum vitae und Schriftenverzeichnis der/des Verfassers sowie eine Empfehlung durch den vorschlagenden Gutachter bzw. Professorin und Professor der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Bitte senden Sie die Bewerbung in 3-facher Ausfertigung.

Der Stiftungspreis beträgt 3.000 Euro. Über die Preisvergabe entscheidet ein Gutachtergremium, bestehend aus dem Prodekan des Fachbereichs Medizin, je einem wissenschaftlichen Vertreter der Bereiche Psychiatrie und Psychologie sowie einem Vertreter der Vereinigung von Freunden und Förderern als beratendes Mitglied.

Vorschläge werden bis zum 12. Februar 2016 an den Dekan des Fachbereichs Medizin, Prof. Dr. Josef Pfeilschifter, z. Hd. Frau Dr. A. Kinner (Andrea.Kinner@kgu.de), die auch für Rückfragen zur Verfügung steht, erbeten.  Maßgeblich für die fristgerechte Einsendung ist der Eingang der Unterlagen in Schriftform im Dekanat. Der Preis wird im Rahmen einer Veranstaltung der Vereinigung von Freunden und Förderern der Johann Wolfgang Goethe-Universität verliehen.

Foto: Hans-Joachim Herr

Adolf Messer Stiftungspreis

Adolf Messer Stiftungspreis

Adolf Messer Stiftungspreis

Der Stiftungspreis fördert herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler der Johann Wolfgang Goethe-Universität im Bereich der experimentellen Grundlagenforschung.

Der Stiftungspreis beträgt 25.000 Euro.

Bewerberinnen und Bewerber

  • sind an der Goethe-Universität befristet beschäftigt (Landesstelle, Drittmittelstelle oder Stipendium), nicht jedoch auf W2- oder W3-Professuren,
  • wurden bereits mit einer besonders qualitätsvollen Arbeit promoviert,
  • haben nach der Promotion innovative Forschungsvorhaben erfolgreich begonnen, deren Fortsetzung ihnen eine akademische Karriere eröffnen soll.

Bewerbungen erfolgen über die Dekane der Fachbereiche Geowissenschaften /Geographie, Physik, Biochemie/Chemie/Pharmazie, Biowissenschaften sowie Medizin, die gegenüber der Kommission ein Vorschlagsrecht haben.

Der Bewerbung beizufügen sind: die Kurzdarstellung des Arbeitsvorhabens, ein Kostenplan, Curriculum vitae und Schriftenverzeichnis der/des Antragstellenden sowie eine Empfehlung durch einen fachverwandten Hochschullehrer. Bitte senden Sie die Bewerbung einmal als PDF-Datei.

Der Preis kann für Sachmittel, Personalkosten und gegebenenfalls auch für Reisen eingesetzt werden. Über die Preisvergabe entscheidet eine von Stifterin und Universitätspräsident eingesetzte fachbereichsübergreifende Auswahlkommission.

Bewerbungen mit vollständigen o. g. Unterlagen aus dem Fachbereich Medizin sollen bis zum 23.03.2017 an den Dekan des FB Medizin, Prof. Dr. J. Pfeilschifter, z. Hd. Frau Dr. Andrea Kinner (Andrea.Kinner@kgu.de) gesendet werden.

Informationen: Christel Fäßler (Tel.: 069-798-17250, Stiftungen-undPreise@em.uni-frankfurt.de)

Foto: Hans-Joachim Herr

Ellen Schairer – Stiftungspreis

Ellen Schairer – Stiftungspreis

Der erste Ellen Schairer Stiftungspreis soll im Jahre 2016 als Förderpreis zur Auszeichnung von Projekten promovierter Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die in der Regel nicht älter als 35 Jahre sind und am Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe Universität tätig sind, vergeben werden, die einen herausragenden innovativen Beitrag zur Erforschung von Pathogenese, Diagnostik oder Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes einschließlich der Leber und der Bauchspeicheldrüse geleistet haben.

Der Stiftungspreis ist dotiert mit € 20.000,00 für den ersten Preisträger und mit € 15.000,00 für den zweiten Preisträger. Der Stiftungspreis ist bestimmt zur Finanzierung eines von den Preisträgern konkret zu benennenden wissenschaftlichen Anschlussforschungsprojekts auf einem der vorbezeichneten Forschungsgebiete. Der Stiftungspreis kann für Sachmittel, Personalkosten und gegebenenfalls für Reisen eingesetzt werden.

Die fachliche Begutachtung der Anträge erfolgt durch den Ausschuss für Forschungsangelegenheiten, der eine Rangfolge der Anträge festlegt und dem Stiftungsvorstand eine Empfehlung unterbreitet. Die endgültige Entscheidung über die Preisvergabe erfolgt durch den Vorstand der Stiftung.

Die Preisverleihung findet nach Abschluss des Gutachtenverfahrens möglichst noch zum Jahresende 2016 statt.

Der Bewerbung beizufügen sind: eine erschienene oder im Druck befindliche Originalarbeit über die auszuzeichnende Leistung, eine kurze Projektskizze zum Anschlussforschungsprojekts (1-2 Seiten), ein Kostenplan, ein Curriculum Vitae, ein Schriftenverzeichnis des/der Antragstellenden sowie eine Empfehlung des Leiters/ der Leiterin des Institutes/ der Klinik der Antragstellerin/ des Antragstellers. Neben den schriftlichen Unterlagen in vierfacher Ausfertigung ist ein PDF Dokument einzureichen.

Bewerbungen werden bis zum [Termin wird bekannt gegeben] an den Dekan des FB Medizin der Goethe-Universität, Herrn Prof. Dr. Pfeilschifter, z.Hd. Frau Dr. Andrea Kinner (Andrea.Kinner@kgu.de), Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt am Main erbeten. Maßgeblich für die fristgerechte Einsendung, ist der Eingang der Unterlagen in Schriftform im Dekanat.

Informationen:

Prof. Dr. Alfred Hellstern (Mitglied des Stiftungsvorstandes), ehemaliger Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Bürgerhospital Frankfurt, Nibelungenallee 37-41, 60318 Frankfurt; Tel.: 069 1500 870; a.hellstern@buergerhospital-ffm.de.

Foto: Hans-Joachim Herr