QualiBi - "Aufbau einer Forschungsdatenplattform für die qualitative Bildungsforschung - Integration und nutzungsorientierte Neuausrichtung separat vorliegender universitärer und außeruniversitärer qualitativer Datenbestände"

Projektteam

Projektteam am Standort Goethe-Universität Frankfurt am Main: Prof. Dr. Mirja Silkenbeumer (Projektleitung), Dr. Christoph Leser (Projektkoordination),Tristan Bauder, M.A.Sinje M. Brinkmann, M.A und Saskia Terstegen, Dipl. Päd. (wissenschaftliche MitarbeiterInnen), Charlotte Galliker, Milena Menges, Tobias Reus (studentische MitarbeiterInnen).

Projektteam am Standort DIPF - Leibnitz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Frankfurt am Main: Dr. Doris Bambey und Prof. Dr. Marc Rittberger (Projektleitung), Dr. Canan Hastik (Koordinatorin).


Projektdarstellung

Das DFG-geförderte und in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF) zu realisierende Projekt „QualiBi“ dient der prototypischen Entwicklung einer föderierten Forschungsdatenplattform für die qualitative Bildungsforschung im deutschsprachigen Raum. Ziel ist es, Datenbestände der qualitativen Bildungsforschung sowohl zur wissenschaftlichen Nachnutzung als auch für den Einsatz in der Hochschullehre bereitzustellen. Neben dem Aufbau eines eigenen Archivdatenbestands soll das Portal QualiBi einen zentralen Zugriff auf bereits vorliegende Datenkollektionen universitärer und außeruniversitärer Archive ermöglichen. Die inhaltliche Ausrichtung erstreckt sich auf die ganze Breite qualitativ-empirischer Bildungsforschung.

Der Aufbau der Plattform erfolgt in einem prozessorientierten Vorgehen, dessen zentraler Bestandteil ein enger Austausch mit den erziehungswissenschaftlichen Fachcommunitys und dem Verbund FDB zu methodologischen und forschungsethischen Fragestellungen ist. Damit dient das Projekt auch einem fachkulturellen Austausch über Potenziale und Grenzen einer kooperativen Datennutzung (Data sharing). Letztlich werden durch das Projekt konkrete Nutzungsszenarien entwickelt und forschungsethische Fragestellungen bearbeitet, um die wissenschaftliche Nutzung von Daten durch Sekundäranalysen auch im Bereich qualitativer Bildungsforschung voranzutreiben. Durch zielgerichtete Nachhaltigkeitsmaßnahmen wie beispielsweise den Rückgriff auf Open Data bzw. Open Science soll mit QualiBi eine dauerhafte Service- und Contentplattform für die qualitativ forschenden Communities entstehen.