Beratungsstelle Chancengleichheit

Abl5366  1

Dass sich die Vielfalt Deutschland auch stärker in den Lehrerzimmern deutscher Schulen abbilden sollte, ist mittlerweile gesellschaftlicher Konsens. Schon 2010 wurden im bundesweiten Integrationsprogramm im Handlungsfeld Bildung hierzu konkrete Empfehlungen zur Umsetzung formuliert.

Die Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung (ABL) teilt dieses Vorhaben, Vielfalt in den LehrerInnen- und Klassenzimmern zu unterstützen. Der Austausch mit sowohl eigenen Beratungs- und Unterstützungsangeboten, als auch mit uniweiten Initiativen ist erklärtes Ziel, stets mit dem Blick durch Kooperation der Projektträger den Studierenden ein möglichst breites und zugängliches Angebot zu liefern.

Beratungsstelle für Lehramtsstudierende in Bezug auf Chancengleichheit

Ergänzend zu den anderen Beratungsangeboten der ABL finden bei uns Lehramtsstudierende zu verschiedenen Themen in Bezug auf Diversität Unterstützung und längerfristige, individuelle Begleitung, damit Sie ihr Studium erfolgreich bewältigen können.

Themen der Beratungsstelle Chancengleichheit reichen von Fragen zum Studieren mit Kind, Studieren für Menschen mit Einschränkungen, zur interkulturellen Kommunikation bis hin zur Stipendienberatung und Unterstützung bei der Bewerbung sowie weiteren Angeboten.


Aktuell können wir leider keine Sprechstunden zum Thema Mutterschutz und Studieren mit Kind anbieten. Wir haben Ihnen für diese Beratungsanliegen Informationen und Ansprechpartner*innen an den Fachbereichen zusammengestellt. Hinweise dazu finden Sie auf dieser Seite aufgeführt.

Für die Themen Mutterschutz, Gefährdungsbeurteilung sowie dem Studium mit Kind finden Sie weitere Hinweise und Ansprechpartner*innen in diesem Dokument.


Schwangerschaft, Mutterschutz und Stillzeit

Seit dem 1. Januar 2018 gilt das Mutterschutzgesetz (MuSchG) auch für Studentinnen soweit die Universität Ort, Zeit und Ablauf der Ausbildungsveranstaltung verpflichtend vorgibt oder ein im Rahmen der hochschulischen Ausbildung verpflichtend vorgegebenes Praktikum abgeleistet wird. Ziel der Novellierung des Mutterschutzgesetzes ist, schwangere und stillende Studentinnen und ihre (ungeborene) Kinder vor möglichen gesundheitlichen Gefahren zu schützen, die durch das Studium entstehen könnten. Zugleich soll eine Fortführung des Studiums ermöglicht werden, sofern nicht gesundheitliche Gründe dagegen sprechen.

Auf den Seiten des Familienservice der GU finden Sie entsprechende Hinweise zu Schutzfristen, Nacht-/Sonn-/Feiertagsarbeit sowie weitere Informationen rund um das Thema "Studium mit Kind".

Mitteilung der Schwangerschaft und Beratungsgespräch

Wir möchen Ihnen zudem gerne für die Mitteilung der Schwangerschaft (bzw. Geburt/Stillzeit) gegenüber der Universität weitere Informationen und Ansprechparterner*innen anbieten und haben Ihnen in den folgenden Dokumenten entsprechende Informationen zusammengestellt. Persönliche Beratungsgespräche kann die ABL leider aktuell nicht anbieten, Sie finden HHinweise zu Verantwortlichen an den Fachbereichen ebenfalls dort aufgeführt.