Fachbereich 07 - Katholische Theologie

Fellowship des Instituts für Religionsphilosophische Forschung

Seit September 2020 ist Prof. Dr. Ingolf Dalferth, erster Fellow des Instituts für Religionsphilosophische Forschung (IRF), zu Gast im Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität in Bad Homburg. Das Fellowship erfolgt unter Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund Normative Orders. Sein Forschungsthema am Kolleg ist „Deus praesens: Gott und Gegenwart in der philosophischen Theologie“.

Herr Dalferth bleibt bis Ende November in Bad Homburg und wird über die drei Monate seines Aufenthaltes unter anderem an Tagungen teilnehmen, Vorträge halten und Masterclasses für Nachwuchsforschende anbieten. An dieser Stelle werden wir Sie in nächster Zeit über die geplanten Veranstaltungen mit Prof. Dalferth informieren.

Ingolf Dalferth ist Danforth Professor of Philosophy of Religion an der Claremont Graduate University sowie Professor em. an der theologischen Fakultät der Universität Zürich. Von 1998 bis 2012 war er Direktor des Instituts für Hermeneutik und Religionsphilosophie der Universität Zürich. Dalferth ist bzw. war Herausgeber vieler Zeitschriften und Buchreihen, darunter die Theologische Literaturzeitung, die Hermeneutische Untersuchungen zur Theologie, Philosophy of Religion and Theology und Claremont Studies in Religion.

Der Fachbereich freut sich sehr, Herrn Prof. Dalferth in seinen Reihen begrüßen zu dürfen und wünscht ihm eine spannende und ertragreiche Zeit in Frankfurt und Bad Homburg!

Die Informationen auf der Seite des FKH finden Sie hier.

Bildquelle: Claremont Graduate University

Ringvorlesung der Professur für Kirchengeschichte

Ab dem 20. Oktober 2020 findet eine von der Professur für Kirchengeschichte ausgerichtete Ringvorlesung zum Thema Erblast „Mission“? statt. Die Vorlesungen werden als Livestream auf dem YouTube-Kanal der Professur für Kirchengeschichte angeboten.

Die Veranstaltungstermine, -themen und Referent*innen können Sie hier einsehen.

Berufung in Expertengremium

Prof.'in Dr. Anja Middelbeck-Varwick, Professorin für Religionswissenschaft und Religionstheologie, wurde mit elf anderen Vertreter*innen aus Wissenschaft und Praxis von Bundesinnenminister Horst Seehofer in den Unabhängigen Expertenkreis Muslimfeindlichkeit (UEM) berufen.   

Der UEM soll im Hinblick auf rassistische und islamfeindliche Vorfälle der vergangenen Monate aktuelle und sich wandelnde Erscheinungsformen von Muslimfeindlichkeit analysieren und auf Schnittmengen mit antisemitischen Haltungen sowie anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit hin untersuchen.   

Die Pressemitteilung auf der Seite des Bundesministeriums des Innern können Sie hier nachlesen.

Corona und die Religion

Von Prof. Dr. Knut Wenzel, Professor für Fundamentaltheologie und Dogmatik an unserem Fachbereich, wurde am 17.8. ein Artikel in der Frankfurter Rundschau veröffentlicht. Er befasst sich mit der Liturgie in Zeiten von Corona und dem Dilemma der Theodizee. Den vollständigen Artikel finden Sie in der FR und hier direkt als PDF.

​ Georg Essen über die Instruktion der Kleruskongregation

Georg Essen, Professor für Systematische Theologie am Institut für Katholische Theologie der Humboldt-Universität Berlin, spricht mit dem Deutschlandfunk über die Instruktion der Kleruskongregation. In dem Schreiben aus dem Vatikan wird betont, dass trotz des Priestermangels keine Laien Gemeinden leiten können. Unter Bezugnahme auf die kürzlich stattgefundene Tagung „Machtkritik durch Theologie“ am Fachbereich Katholische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt kritisiert Essen das Papier. Es werde deutlich, „dass das Zueinander von Weltkirche und Ortskirche einfach aus den Fugen geraten ist.“ Essen lobt die Bischöfe, die dem Schreiben offen widersprechen. In diesem Verhalten werde die Sorge für die Menschen in ihren Diözesen sichtbar, so der Theologe.

Das Interview mit Christiane Florin vom Deutschlandfunk können Sie hier lesen.

Informationen zu den Lehrveranstaltungen im Wintersemester 20/21

Liebe Studierende,   

derzeit wird das Lehrangebot für das kommende Wintersemester 20/21 vorbereitet. Auch im Wintersemester wird die Lehre größtenteils und soweit möglich digital stattfinden.

Das Veranstaltungsangebot, das Sie im Vorlesungsverzeichnis für das kommende Semester einsehen können, ist vorläufig und wird bis zum 27.07.2020 erweitert. Ab dem 27.07.2020 finden Sie dann das finale Veranstaltungsangebot für das Wintersemester online im Vorlesungsverzeichnis.  

Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Abschluss des Sommersemesters!

Kooperationen Theologie interkulturell

Schwerpunkt Asien

Die Religionswissenschaften des Fachbereich Katholische Theologie konzentrieren sich seit langem auf die Religionen Südasiens, bieten regelmäßig Seminare an und organisieren Konferenzen und Feldstudien über religiöse Traditionen mit Ursprung in Indien: Hinduismus (Vishnu, Shiva, Devī-Traditionen), Buddhismus, Jainismus, Sikhismus.

Studenten der Religionswissenschaften mit Schwerpunkt auf indischen Religionen haben die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit dem Institut für vergleichende Sprachwissenschaft (Fachbereich 09 Sprach- und Kulturwissenschaften) Sanskrit, Vedisch, Pali, Ardhamagadhi, Hindi zu lernen.

Neben dem systematischen und historischen Überblick liegt unser Schwerpunkt auf der Dynamik von Zusammenflüssen, Interaktionen und Differenzierungen sowie dem interreligiösen Dialog zwischen indischen Traditionen, dem Islam und dem Christentum in Europa und in Südasien.

 Indische Generalkonsulin am Fachbereich

Die indische Generalkonsulin, Frau Parkar, hat am 17. Januar 2020 den Fachbereich besucht, um sich über die Interfaith-Studies zu informieren. Bei dem Treffen wurden weitere Kooperationsmöglichkeiten hinsichtlich des Forschungsschwerpunktes Asian Theology ausgelotet. Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Zusammenarbeit!

Auf dem Foto sind v.l.n.r. zu sehen: Herr Sikand, Frau Prof.'in Dr. Middelbeck-Varwick, die indische Generalkonsulin Frau Parkar, Dekan Herr Prof. Dr. Thomas M. Schmidt

Tagung "Celebrating 550. Birthday of Guru Nanak"

Im Rahmen des religionswissenschaftlichen Blockseminars zur Sikh-Religion "Guru Nanak's Global Message to the Humanity" (FB 07) fand am 7. und 8. Juni 2019 ein Festakt mit einer internationalen Tagung "Celebrating 550. Birthday of Guru Nanak" statt.

Prof. Dr. Thomas M. Schmidt, Dekan des FB 07 eröffnete die Tagung. Daran nahmen internationale Gäste aus Indien, Professor*innen und Studierende der Goethe-Universität teil. Es fand ein fruchtbarer Austausch über die Botschaft des Stifters der Sikh-Religion, Guru Nanak, "Es gibt weder Hindus noch Muslims, alle sind Menschen" statt. Die verschiedenen Vorträge von Professor*innen Wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und Studierenden befassten sich mit Guru Nanak's Ideen und dem Leben der Sikhs aus Innen- und Außenperspektiven. Die Teilnehmenden diskutierten die Aktualität von Guru Nanak's Botschaft für den interreligiösen Dialog und tolerante Koexistenz unterschiedlicher Religionen. Abgeschlossen wurde die Tagung mit einem Poesie-Abend der Urdu Gesellschaft Frankfurt.

Besuch der indischen Generalkonsulin

von links: Dekan Prof. Schmidt, indische Generalkonsulin Ms. Parkar, Vizepräsident van Dick und Prof. Sikand

Am 5. Juni besuchte die indische Generalkonsulin Pratibha Parkar sowie der indische Generalkonsul Chauhan den Fachbereich Katholische Theologie, um über gemeinsame Kooperationen zu sprechen.
Frau Parkar wird am Pfingstwochenende auf der Konferenz anlässlich des 550.Geburtstag von Guru Nanak einen Vortrag mit dem Titel "Why India is Celebrating Worldwide the Philosophy of Guru Nanak" halten.

Gastprofessur von Prof. Dr. Felix Wilfred (Indien)

Im Rahmen der Vorlesungsreihe Theologie interkulturell war Prof. Dr. Felix Wilfred zu Gast. Das Thema seiner Vorlesung lautete "Wandel religiöser Identitäten in einer globalisierten Welt. Annäherung in indisch-interkultureller Perspektive". Unter diesem Titel ist eine Publikation in Vorbereitung.

Hier finden Sie das Plakat mit den einzelnen Vorlesungsinhalten.


Buddha-Pilgerreise

Im Frühjahr 2015 fand dieFeldstudienreise "Buddha-Pilgerreise - Buddha Yatra" nach Nordindien und Nepal in Zusammenarbeit mit dem Institut für vergleichende Sprachwissenschaft (Fachbereich 09) statt.

Macht und Missbrauch

Vorbemerkung. Der Fachbereich Katholische Theologie der Goethe-Universität hat sich entschlossen, mit der untenstehenden Erklärung auf die Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche zu reagieren. Er sieht sich damit in enger Verbindung mit der Initiative von neun Unterzeichnenden eines am 3. Februar 2019 veröffentlichtenoffenen Briefs an Kardinal Reinhard Marx. Dass Papst Franziskus im Herbst 2018 die Vorsitzenden aller Bischofskonferenzen zu einer Sonderkonferenz am 21.–24. Februar 2019 in Rom eingeladen hat, um mit ihnen über die Missbrauchsfälle zu beraten, ist ein notwendiger Schritt. Der Fachbereich hat sich entschlossen, in der Vielfalt seiner Fächer und die Kooperation mit nichttheologischen Fächern suchend das Thema der Macht und ihres Missbrauchs ins Zentrum von Forschung und Lehre zu rücken.