Kommende Veranstaltungen

Networking und Podiumsdiskussionen 

Neue Horizonte für die Gesundheitsforschung

Über die Veranstaltung: Drei Jahre nach Covid-19 haben die schmerzhaften Auswirkungen der Pandemie die wichtige Rolle der Gesundheitsforschung und ihre Rolle der Gesundheitsforschung und ihre Bedeutung für Entscheidungen auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene. Zwei Podiumsdiskussionen werden daher die wichtigsten Forschungstrends im Bereich Gesundheit der Zukunft erörtern.

Datum und Uhrzeit: 14. September 2022 17.30 - 20.30 Uhr

17.30 Uhr-18.30 Uhr: Informelles Beisammensein der Mercator Policy-Fellows und Forschenden der Rhein-Main-Universitäten.

18.30 Uhr-20.30 Uhr: Zwei Podiumsdiskussionen zu den Themen Infektionskrankheiten und Krebs sowie Hirnforschung und Künstliche Intelligenz. Im Anschluss Empfang und light dinner.

Ort: Vertretung des Landes Hessen bei der Europäischen Union, Rue Montoyer 21, 1000 Brüssel.

Weitere Informationen finden Sie in den nächsten Wochen an dieser Stelle.

è Anmeldung bis zum 07. September 2022 HIER.

Kongress

25 Jahre BLAC-Kongress. Chemikalienpolitik im Dialog

Über die Veranstaltung: Knapp zwei Jahre sind vergangen, seitdem die Europäische Kommission ihre „Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit“ vorgelegt hat. Was ist seither aus den großen Plänen zur Reform des europäischen Chemikalienrechts geworden? Vieles ist noch offen, manches hat sich konkretisiert, anderes stockt. Klar ist nur: Die Umsetzung der Chemikalienstrategie braucht Unterstützung - und dafür braucht es Dialog! Eine Veranstaltung für alle, die wissen wollen, wie die Umweltbelastung mit Chemikalien, Klimawandel und Artensterben zusammenhängen, für alle, die die Lösungsansätze der europäischen Chemikalienstrategie diskutieren und Beispiele gelungener Transformation hin zu einer nachhaltigen Chemie kennenlernen wollen. Die Veranstaltung ist kostenfrei zugänglich. Das vollständige Programm finden Sie auf: www.blac.de.


Datum und Uhrzeit: 20. September 2022, 13:30 Uhr – 21. September 2022, 13.00 Uhr.


Ort: Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ5, Theodor-W.-Adorno-Platz 5, 60323 Frankfurt am Main.


è Anmeldung bis zum 07. September 2022 unter unter www.blac.de.

Hintergrundgespräch und Podiumsdiskussion

Bedeutung von Religion in Konflikten

Über die Veranstaltung mit Forschenden des Forschungsverbunds Dynamiken des Religiösen:

  • Diskussionrunde "Gemeinsam im Unterschied? Gesellschaftlicher Zusammenhalt in religiös vielfältigen Gesellschaften"
  • Podiumsdiskussion „Alte Konflikte in neuem Gewand? Religiöses Framing politischer und sozialer Auseinandersetzungen“ 

Weitere Informationen finden Sie in den nächsten Wochen unter https://dynamiken-des-religioesen.uni-frankfurt.de/ und an dieser Stelle.

Datum und Uhrzeit: 12. Oktober 2022, 15.00-19.00 Uhr (TBC), Abendessen im Anschluss.

Ort: Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, PEG 1 G 191 (bis 17.00 Uhr) und HZ7 (ab 17.00 Uhr).

è Anmeldung bis zum 20. August 2022 per Email an science-policy@uni-frankfurt.de.

Praxisforum

Forschungsinitiative „ConTrust: Vertrauen im Konflikt“ des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen“

Über die Veranstaltung: Fellows des Mercator Science-Policy Fellowship-Programms sind herzlich eingeladen, sich mit ConTrust-Wissenschaftler:innen zu aktuellen Forschungsergebnissen im Kontext virulenter Krisen und Konflikte auszutauschen. Angeboten werden hierfür verschiedene Diskussions- und Workshopformate, ebenso wie Räume des informellen Austauschs zwischen Forschenden und Vertreter:innen aus der Praxis. Das Contrust-Praxisforum ist eingebettet in die zweitägige Transfertagung des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) vom 13.-14. Oktober, dessen Programmangebote ebenfalls besucht werden können. 


Nähere Informationen finden Sie in den nächsten Wochen unter https://contrust.uni-frankfurt.de/.


Datum und Uhrzeit: 13. Oktober; 13.00-20.00 Uhr


Ort: Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, „IG Farben“-Gebäude/Eingangshalle, Norbert-Wollheim-Platz 1


è Anmeldung bis zum 07.09.2022 per Email an office@normativeorders.net.

Workshop

Aus der Wissenschaft zu Ministerien/Behörden, Medien und NGOs? Dialog mit Praxisvertreter*innen zu Karrierechancen und -wegen

Über die Veranstaltung: Die Veranstaltung bringt Policy Fellows und Early Career Researcher zusammen. Im informellen Rahmen informieren die Fellows über Karrierewege und Einstiegschancen, wichtige Kompetenzen und Unterschiede zwischen Wissenschaft und Praxis.

Datum und Uhrzeit: 13. Oktober 2022; 17.00-18.30 Uhr (TBC), Abendessen im Anschluss.


Ort: Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt, Raum TBC.


è Anmeldung bis 07.09.2022 per Email an science-policy@uni-frankfurt.de.

Besichtigung

LOEWE-Zentrum emergenCITY zu resilienten Infrastrukturen digitaler Städte an der TU Darmstadt

Über die Veranstaltung: Es werden drei Einrichtungen des Forschungsschwerpunkts besucht.

Station 1: emergenCITY Lab Mornewegstraße

Das LOEWE-Zentrum emergenCITY forscht an resilienten Infrastrukturen digitaler Städte, die auch Krisen und Katastrophen standhalten. Ziel der Forschung ist der Schutz digitaler Städte vor Katastrophen. Dazu werden widerstandsfähige Infrastrukturen entwickelt, die Menschenleben retten. In dem emergenCITY-Lab präsentieren und demonstrieren die Forschenden die Ergebnisse der Grundlagenforschung. Link: https://www.emergencity.de/research/

Station 2: eHUB Campus Lichtwiese

Im Demonstrator eHUB wird ein resilientes Smart House aufgebaut, um daran zentrale Fragen der Krisenvorbereitung auf das Szenario eines langanhaltenden, überregionalen Stromausfalls zu untersuchen. In eHUB geht es beispielsweise darum, technische Lösungen für einen autarken Notbetrieb im Krisenfall zu erproben.

Link: https://www.emergencity.de/missions/ehub/

Station 3: Robotik Labore von Professor Oskar von Stryk (Fachgebiet Simulation, Systemoptimierung und Robotik). Link: https://www.informatik.tu-darmstadt.de/sim/forschung_sim/robotergalerie_sim/index.de.jsp

Datum und Uhrzeit: 14. Oktober 2022; 09.00-13.30 Uhr. Gemeinsame Abfahrt von Frankfurt HbF nach Darmstadt gegen 08.00 Uhr.

Ort: Technische Universität Darmstadt

è Anmeldung bis 07.09.2022 per Email an science-policy@uni-frankfurt.de

Vergangene Veranstaltungen

Virtuelle Podiumsdiskussion

Das Mercator Science-Policy Fellowship-Programm der Rhein-Main-Universitäten lädt Sie herzlich zu unserer virtuellen Veranstaltung ein:

Whither the regulation of online advertising? Debating policy options and their impact on businesses in Europe

am 14. Juni 2022 von 16:00 bis 17:15 Uhr

Symposium "Science Meets Policy"

Das vom Forschungsschwerpunkt "Interdisciplinary Public Policy" (IPP) der Johannes Gutenberg Universität Mainz in Kooperation mit dem Mercator Science-Policy Fellowship-Programm der Rhein-Main-Universitäten organisierte Symposium findet

am 2. Juni 2022 von 13:00 bis 18:30 Uhr an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

statt.

Das Programm finden Sie hier.

Um eine Anmeldung unter Angabe von Name, Email-Adresse und Affiliation bis zum 23. Mai 2022 an public-economics@uni-mainz.de wird gebeten.

Webinar

What we can learn in and from times of crisis

Forschende der Goethe-Universität diskutierten gemeinsam mit Mitarbeitern der Vereinten Nationen die Herausforderungen des Arbeitens in einem sich ändernden Umfelds

Donnerstag, 17 Februar 2022, 16:00-17:15 - Webinar - Aufnahmen verfügbar

26.10.2021

Science Policy Talk: Rethinking Climate Change, Sustainability and Innovation

Am 26.10.2021 diskutierten Forschende der Rhein-Main-Universitäten mit Fellows des Fellowship-Programms und weiteren Vertreterinnen und Vertretern der Europäischen Kommission, Ministerien und Nichtregierungsorganisationen die Herausforderungen des Klimawandels. An der Veranstaltungen wirkten Forschende aus den Sozial- und Lebenswissenschaften der Universitäten Mainz, Darmstadt und Frankfurt mit. Die gemeinsam mit der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz bei der EU organisierten virtuellen Veranstaltung verdeutlichte den übergreifenden Charakter der Herausforderungen in den Bereichen Klimawandel, Innovation und Nachhaltigkeit. Die Schlüsselnachrichten der mitwirkenden Professorinnen und Professoren finden Sie hier.

Wissenschaftsjahr 2019

Herausforderung Künstliche Intelligenz: Wissenschaft, Policy-Sektor und Medien im Dialog

Startplatz_260319_Flyer_web

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2019 richtete die Geschäftsstelle fünf Veranstaltungen für Führungskräfte in Ministerien/Behörden, Medien und Nonprofit-Organisationen aus, im Dialog mit Wissenschaft und Forschung Antworten auf ihre Fragen zu verschiedenen Aspekten der Künstlichen Intelligenz finden. Die Veranstaltungen fanden in Düsseldorf, Darmstadt, Brüssel, Berlin und Frankfurt statt. Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe finden sich hier.

05 Juli 2018

Debating the Future of Artificial Intelligence 

DSC_1770

Gemeinsame Veranstaltung des Mercator-Programms und der University of Cambridge an der Hessischen Landesvertretung in Brüssel

Das Mercator Science-Policy Fellowship-Programm organisierte in Zusammenarbeit mit dem Centre for Science and Policy der University of Cambridge eine Podiumsdiskussion zum Thema Künstliche Intelligenz an der Vertretung des Landes Hessen bei der Europäischen Union.

Vor der öffentlichen Veranstaltung trafen sich die Science-Policy Fellows des Mercator-Programms und der University of Cambridge und tauschten sich über Ihre Erfahrungen und Erwartungen an die Policy-Fellowship-Programme aus. Gleich neun Fellows aus allen drei Jahrgängen des Mercator-Programms nahmen an der Veranstaltung teil.

Auf dem Podium diskutierten Professorin Iryna Gurevych (Direktorin des Ubiquitous Knowledge Processing Lab an der Technischen Universität Darmstadt), Professor Oliver Hinz (Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement an der Goethe-Universität Frankfurt), Dr. Julian Huppert (Direktor des Intellectual Forums am Jesus College der University of Cambridge) und Professor Thomas Metzinger (Leiter des Arbeitsbereiches Theoretische Philosophie und der Forschungsstelle Neuroethik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Mitglied der High Level Group on Artificial Intelligence der EU). Moderiert wurde die Veranstaltung von Robert Madelin (Vorsitzender von Fipra International und ehemaliger Direktor der Generaldirektionen für Kommunikation und Gesundheit der Europäischen Kommission). Schon nach einer kurzen Runde mit Eingangsstatements wurde das Podium für Fragen aus dem Publikum geöffnet. Die Fragen lauteten u.a.: Wer würde am meisten von Entwicklungen im Bereich Künstliche Intelligenz profitieren? Was bedeutet der Wegfall von Arbeitsplätzen für Gesellschaften? Senkt der Einsatz digitaler Technologien das Lernniveau der digital natives?

Im Anschluss an die öffentliche Podiumsdiskussion wurde der lebhafte Austausch bei traumhaftem Wetter auf der Dachterrasse der Hessischen Landesvertretung fortgesetzt.

Der Direktor des Mercator Science-Policy Fellowship-Programms an der Goethe-Universität, Herr Tome Sandevski, zeigte sich mit der Veranstaltung sehr zufrieden: „Die Forschung an den Rhein-Main-Universitäten hat eine hohe gesellschaftliche und wirtschaftliche Relevanz. Von dem Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis profitieren beide Seiten. Diesen Austausch möchten wir auch in Zukunft weiter fördern – ob im oder außerhalb des Rhein-Main-Gebiets."

13. April 2018

Symposium zum Thema “Ungleichheit”

IPPRoundtable

Am 12. April 2018 veranstaltete der Forschungsschwerpunkt Interdisciplinary Public Policy (IPP) der JGU Mainz veranstaltete gemeinsam mit dem Mercator Science-Policy Fellowship Programm ein Symposium zum Thema Ungleichheit. Die Fellows des Programms aus Ministerien und Stiftungen präsentierten gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Rhein-Main-Universitäten ihre Arbeiten zu diesem hochaktuellen Themengebiet. Die Keynote Lecture hielt Professor Christoph M. Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und Präsident des RWI Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung e.V.. 

"Das Symposium hat zum einen eindrücklich gezeigt, wie sehr das Überschreiten der Grenzen zwischen den Fachdisziplinen, als auch das Überschreiten der Grenzen zwischen Wissenschaft und Praxis zu einer Versachlichung der Debatte um "Ungleichheit" beiträgt - ein Thema, das in der öffentlichen Debatte ja oftmals sehr emotional diskutiert wird. Darüber hinaus wurden auch praktisch umsetzbare Ideen für die Bewältigung gesellschaftlicher Ungleichheit entwickelt." so der Organisator des Symposiums, Professor Daniel Schunk.

Das Programm finden Sie hier.

11. April 2018

RMU-Wissenschaftsabend: „Die Zukunft denken“

Am 11. April 2018 fand in Mainz der RMU-Wissenschaftsabend im Rahmen des Mercator Science-Policy Fellowship-Programms statt. Gemeinsam dachten die Fellows des Programms und Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Rhein-Main-Universitäten den so wichtigen Dialog mit der „Entscheidungswelt“ weiter und kamen über Zukunftsthemen ins Gespräch.

19. Januar 2018

Workshop zum Thema Populismus

Im Rahmen eines Workshops tauschten sich Fellows aus Bundes- und Landesministerien, der Zivilgesellschaft und Medien mit Politikwissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern der Rhein-Main-Universitäten über die Ursachen und den Umgang mit Populismus aus. Die Beiträge behandelten Erklärungsansätze und verschiedene Ausprägungen auf Landes- und Bundesebene in Deutschland sowie im europäischen Ausland. Die Veranstaltung zeigte wieder den Bedarf nach Austauschmöglichkeiten zwischen Wissenschaft und Praxis zu aktuellen Themen von gesellschaftlicher Relevanz.

3. Mai 2017

Perspektivwechsel: Erster RMU-Wissenschaftsabend

Am 2. Mai trafen sich knapp 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Rhein-Main-Universitäten, um sich darüber auszutauschen, wie das Mercator-Science Policy-Fellowship Programm genutzt werden kann, um die Third-Mission-Aktivitäten der Rhein-Main-Universitäten weiter auszubauen. An Tischen zu den Themen Politikberatung, Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit sowie Technologietransfer und Ausgründüngen berichteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmern über ihre Erfahrungen in diesen Bereichen.

Science-Policy Meets Early Career Researchers

Das Format „Science-Policy Meets Early Career Researchers" dient dem Austausch zwischen den Fellows des Mercator Science-Policy Programms mit Doktoranden und Postdocs der Rhein-Main-Universitäten zu jeweils einem politisch und beruflich relevanten Thema. Es wird gemeinsam von GRADE - Der (Post-)Graduiertenakademie der Goethe-Universität

 und der Geschäftsstelle des Mercator Science-Policy Fellowship-Programms organisiert.

11. November 2021

​​Von der Erkenntnis zum Handeln? Karriereperspektiven für Promovierende und Postdocs in Ministerien/Behörden, Medien und NGOs

Am 11. November fand die Veranstaltung „Von der Erkenntnis zum Handeln? Karriereperspektiven für Promovierende und Postdocs in Ministerien/Behörden, Medien und NGOs“ in Kooperation mit der (Post-)Graduiertenakademie der Goethe-Universität (GRADE) statt. Die Fellows Dr. Alexander Dörrbecker (Bundesjustizministerium) und Dr. Gisela Philipsenburg (Bundesministerium für Bildung und Forschung) berichteten den knapp 50 anwesenden bzw. zugeschalteten Early Career Researchern über ihre eigenen Werdegänge, die Karrieremöglichkeiten und Tätigkeitsfelder in ihren Ministerien. Ergänzt wurden die Ausführungen von im Publikum anwesenden Fellows aus dem öffentlichen Sektor, Zivilgesellschaft und Medien insbesondere während der anschließenden Kleingruppengespräche.

16. Februar 2021

Karrierechancen zwischen Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft

Am 16. Februar 2021 richteten das Mercator Science-Policy Fellowship-Programm der Rhein-Main-Universitäten und die Goethe Research Academy for Early Career Researchers (GRADE) eine virtuelle Veranstaltung über den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis aus. Fünf Führungskräfte aus dem BMBF, des Bundepräsidialamtes, der Europäischen Kommission und dem MDR berichteten in einer virtuellen Podiumsdiskussion über ihre Tätigkeitsfelder und ihren Austausch mit der Wissenschaft. In Kleingruppengesprächen konnten dann über 50 Early Career Researcher der Goethe-Universität Frankfurt, der TU Darmstadt und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sich über Fragen zum Bedarf an wissenschaftlicher Expertise und Karrieremöglichkeiten austauschen. Dazu Dr. Matthias Köhler, stellvertretender Geschäftsführer von GRADE: „Wissen in die Praxis zu vermitteln ist eine Schlüsselqualifikation, für wissenschaftliche und außerwissenschaftliche Karrierewege. Im Austausch mit Führungskräften können Early Career Researchers praktische Erfahrungen im Dialog mit der Gesellschaft sammeln. Das Mercator Science-Policy Fellowship-Programm ist deshalb ein großes Plus für die Qualifizierung von Wissenschaftler*innen in der frühen Berufsphase an den Rhein-Main-Universitäten.“

31. Januar 2020

Miteinander reden oder aneinander vorbei? - Chancen und Herausforderungen aus der Praxis der Wissenschaftskommunikation

Zusammen mit dem Forschungsverbund Normative Ordnungen und der Goethe Research Academy for Early Career Researcher richtete das Mercator Science-Policy Fellowship-Programm die Veranstaltung am 31. Januar auf dem Campus Westend aus. Fellows aus dem rheinland-pfälzischen Landtag, dem ARD Studio Brüssel und der Konrad Adenauer Stiftung diskutierten mit Professorinnen und Professoren der Goethe-Universität über Ihre Erfahrungen im Austausch mit der jeweils „anderen Seite“. Nach den beiden Podiumsdiskussionen tauschten sich die Fellows und Early Career Researchers über die Anforderungen und Erwartungen im Bereich Wissenschaftskommunikation aus.

31. Januar 2019

Fellows treffen Wissenschaftler*innen in der frühen Berufsphase zum Austausch von Wissen und Erfahrungen

Am 31. Januar tauschten sich Fellows des Mercator Science-Policy Fellowship-Programms in einem Workshop mit Doktoranden und Postdocs der Rhein-Main-Universitäten darüber aus, wie wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis transferiert werden können.

Gefördert von

Programm der

Auszeichnung

Mercator Science-Policy
Fellowship-Programm

Research Support
Goethe-Universität Frankfurt

Eschersheimer Landstr. 121
D-60322 Frankfurt/Main
IKB-Gebäude (Raum 5330)

Postanschrift:
Theodor-W.-Adorno-Platz 1
D-60629 Frankfurt/Main

Telefon: +49 (0)69 798 12132 / 12135
Email: science-policy@uni-frankfurt.de