Publikationen

Monographie

Herausgaben

  • Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Ecopoetics. Freiburg i. Br.: Rombach 2019, zusammen mit Sebastian Schönbeck, Roland Borgards, Catrin Gersdorf. [Rez. v. Graham Huggan, in Ecozon@ 10,1 (2019), S. 231-232].

  • Tiere und Migration (Ausgabe 19 der peer-reviewed Zeitschrift Tierstudien). Berlin: Neofelis 2021, hg. zusammen mit Jessica Ullrich.

  • Form- und Bewegungskräfte, Sammelband, hg. zusammen mit Frank Fehrenbach, Lutz Hengst, Cornelia Zumbusch (Berlin/New York: De Gruyter Serie, erscheint 2021 als Bd. 2 der Reihe Imaginarien der Kraft).
  • Mitherausgeberin der wissenschaftlichen Buchreihe Neue Romantikforschung im Metzler Verlag/Springer, hg. zusammen mit Roland Borgards und Martina Wernli.

In Vorbereitung

  • Animal Studies und Plant Studies: Eine Verhältnisbestimmung, in: Anke Kramer, Urte Stobbe, Berbeli Wanning (Hg.): Pflanzen in Literatur und Kultur. Berlin [u.a.]: Peter Lang (derzeit im Peer Review-Verfahren)
  • Absurdes Warten. Zum Verhältnis von Sinn, Macht und Zeit in Jenny Erpenbecks Gehen, ging, gegangen und Abbas Khiders Ohrfeige, in: Stefan Neuhaus, Nicole Mattern (Hg.): Warten. Konstruktionen von langer und kurzer Dauer in der Literatur. Würzburg: Königshausen & Neumann (i.E.).
  • Lost/Life in Translation. Romantische Schriftstellerinnen übersetzen, in: Martina Wernli (Hg.) „jetzt kommen andere Zeiten angerückt“. Schriftstellerinnen der Romantik. Stuttgart: Metzler, erscheint 2021 als Bd. 1 von Neue Romantikforschung).

  • Zoodirektor/Tierbändiger, in: Birgit Erdle/Annegret Pelz (Hg.): Aichinger Wörterbuch. Göttingen: Wallstein (erscheint im Herbst 2021).

  • Romantische Zugvogelfiktionen. Auf den literarischen Fährten gefiederter Gefährten, in: Ursula Seeber, Veronika Zwerger, Doerte Bischoff, Carla Swidersk (Hg.): Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch 39 (erscheint im Herbst 2021).

  • Wandern, winden, sprossen, steigen. Pflanzliche Bewegungskräfte und romantische Phytopoesie (Sophie Mereau/Henriette Schubart), in: Form- und Bewegungskräfte, Sammelband, hg. Frank Fehrenbach, Lutz Hengst, Frederike Middelhoff, Cornelia Zumbusch (Berlin/New York: De Gruyter Serie, erscheint im Winter 2021). 

Aufsätze

  • Ganz im Bilde?! Zur Repräsentation des Zoos in Margret und H. A. Reys ‚The Complete Adventures of Curious George‘, in: Tierstudien 7 (2015), S. 117-130.

  • „Mit Josefine aber muß es abwärts gehn.“ ‚Josefine, die Sängerin oder Das Volk der Mäuse‘ als Zoopathographie, in: Harald Neumeyer, Winko Steffens (Hg.): Kafkas Tiere. Bd. 4. Forschungen der Deutschen Kafka-Gesellschaft. Königshausen & Neumann: Würzburg 2015, S. 361-390.
  • „[U]nd da ich der Thiersprache nicht kundig bin, so hab’ ich es ihnen wenigstens durch Zeichen ein Bischen andeuten wollen.“ Tier-Zeichen und Tier-Bezeichnungen in Johann David Wyß’ ‚Der Schweizerische Robinson‘ (1812-1827), in: Roland Borgards, Marc Klesse, Alexander Kling (Hg.): Robinsons Tiere. Rombach: Freiburg i. Br. 2016, S. 171-214.
  • „Liebes Herrchen, liebes Frauchen!“ Überlegungen zu fiktionalen Tierbriefen und ihren Affektpotenzialen, in: Katharina Fürholzer, Yulia Mevissen (Hg.): Briefkultur und Affektästhetik. Heidelberg: Winter 2017, S. 233-270.
  • Mit Schiller im Löwengarten. Das aufgeklärte Tableau der Raubkatzen in Der Handschuh, in: Andrea Bartl, Corina Erk, Martin Kraus (Hg.): Die Ballade. Neue Perspektiven auf eine traditionsreiche Gattung. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017, S. 145-177.
  • Erzählen vom Tier(er-)leben. Zum Gattungswissen literarischer Autozoographien, in: Sonja Arnold, Stephanie Catani, Anita Gröger, Christoph Jürgensen, Klaus Schenk, Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.): Sich selbst erzählen. Autobiographie – Autofiktion – Autorschaft. Kiel: Ludwig 2018, S. 217-245.
  • Recovering and Reconstructing Animal Selves in Literary Autozoographies, in: André Krebber, Mieke Roscher (Hg.): Animal Biography. Re-framing Animal Lives. Basingstoke: Palgrave Macmillan 2018, S. 57-79.
  • Coming to Terms: The Poetics of More-than-human Worlds [gemeinsam mit Sebastian Schönbeck], in: Frederike Middelhoff, Sebastian Schönbeck, Roland Borgards, Catrin Gersdorf (Hg.): Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Ecopoetics. Freiburg i.Br.: Rombach 2019, S. 11-38.
  • Wenn Tiere sich selbst erzählen. Zu einer Wissensgeschichte literarischer Autozoographien, in: Tierstudien 15 (2019), S. 55-65.

Handbuchartikel

  • Tiere, in: Martin Stingelin, Ulrich Weber, Andreas Mauz (Hg.): Friedrich Dürrenmatt-Handbuch, Stuttgart: Metzler 2020, S. 311-314.

Übersetzung

  • Roberto Marchesini: Mimesis re-interpretieren. Wissen im Moment der Hybridisierung, in: Tierstudien 11 (2017), S. 22-40.

Rezensionen und kleinere Arbeiten

  • Selbstporträt mit Flusspferd by Arno Geiger, in: Focus on German Studies 22 (2015), S. 96-98.
  • Thomas Bilda: Figurationen des ‚ganzen Menschen‘ in der erzählenden Literatur der Moderne: Jean Paul – Theodor Storm – Elias Canetti, in: Jahrbuch der Jean-Paul Gesellschaft 2017, S. 177-186.
  • Menschen, Haustiere, Emotionen. Zwei Begleitpublikationen der Dresdner Ausstellung „Tierisch beste Freunde“ beleuchten die Fluchtpunkte und Ambivalenzen einer Kultur- und Gefühlsgeschichte von Menschen und ihren nichtmenschlichen MitbewohnerInnen, in: Literaturkritik 2 (2018).
  • Cultural Animal Studies, in: Defining Human-Animal Studies Video, hg. v. Animals & Society Institute Society (i.E.). 

Vorträge

  • Radical Anti-Anthropocentrism: The (R)Evolution of Animal Autobiography in German Literary History (Postgraduate Summer School in German Studies an der University of Manchester (UK), 01.-2014. Thema: Radical Traditions/Traditions of Radicalism).
  • „Was für ein schreckliches stummes lärmendes Volk das ist“ oder Warum die Mäuse auf Josefines Gesang pfeifen können. Kafkas Mäuse zoologisch betrachtet (Tagung der Kafka-Gesellschaft: Kafkas Tiere. Kulturwissenschaftliche Lektüren vom 03.-05.10. 2014 an der Universität Erlangen-Nürnberg).
  • William Shakespeare und Venedig. Das englische Theater der Frühen Neuzeit und der Mythos einer Lagunenstadt (Vortrag im Namen der Deutsch-Britischen Gesellschaft Würzburg, 13.11.2014, Max-Dauthendey-Saal der Stadtbücherei Würzburg).
  • Zoological Poetics or Poetical Zoons? Animal Autobiography and the Politics/Poetics of Life-Writing” (Panel: What Is Zoopoetics? Annual Meeting der American Comparative Literature Association (ACLA) in Seattle, Massachusetts, 26.-28.03.2015).
  • Geschichte, Ästhetik und Funktion eines ignorierten Genres der deutschen Literatur (Minding Animals Germany Symposium, 20. Juni 2015 an der Hochschule für Philosophie München).
  • „Liebes Herrchen, liebes Frauchen!“ Ästhetik und Affekt(ion) tierlicher Briefe (Transdisziplinäre Nachwuchstagung Briefe als Träger und Trigger von Affekten am 04. Juli 2015 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster).
  • „Alles wimmelte bald durcheinander von Thieren und Menschen“: Animals as Significant Others in J.H. Campe’s Robinson der Jüngere (1779-80) and J.D. Wyß’ Der Schweizerische Robinson (1812-27) (Postgraduate Summer School in German Studies an der University of Oxford (UK) vom 07.-10. Juli 2015. Thema: Culture in a Global Context).
  • Literary Autozoographies – Narrating Animal Life from a First-Person Perspective (Internationale Tagung Animal Biographies. Recovering Animal Selfhood through Interdisciplinary Narration? vom 09.-11.03.2016 an der Universität Kassel).
  • How to Live (Together) – Forms, Figures and Fantasies of Life in Literary Auto/Zoographies (Panel: Zoopoetics: Forms of Life im Rahmen des ACLA Annual Meetings vom 17.-20.03.2016 an der University of Harvard).
  • Die Hochzeit des ‚Pferdezeitalters‘: Equine Autozoographien um 1800 (Vortrag an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg am Lehrstuhl für Literatur und Medien von Prof. Dr. Jörn Glasenapp, 15.05.2016).
  • „Dahin sind sie, die schönen Tage, und nie werden sie mir wiederkehren.“ Leben und Leiden der Pferde in literarischen Autozoographien um 1800 (Minding Animals Germany Symposium, Erlangen, 24.–25.06.2016).
  • (Auto-)Zoographien – Die Sprachen und das Sprechen der Tiere in ihren Biographien (XXI. Kongress der International Comparative Literature Association, Panel: Sprachen der Biographie, Universität Wien, 21.-27.07. 2016).
  • Erzählen vom tierlichen Selbst?! – Die Autozoographie als meta(auto-)biographische Fiktion (25. Deutscher Germanistentag, Großpanel: ‚Sich selbst erzählen‘: Figurenentwürfe – Selbstentwürfe. Metagenres, Universität Bayreuth, 25.-28.9.2016).
  • Introduction: Ecopoetics and Environmental Poetics (International Symposium Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Environmental Poetics, Hannover, 12.-14.10.2016).
  • Speaking for/with Animals and ‘the Environment’ in Yoko Tawada’s Etüden im Schnee (International Symposium Texts, Animals, Environments. Zoopoetics and Environmental Poetics, Hannover, 12.-14.10.2016).
  • Sugar Lump and Stick. Imagining the More-than-Human Circus in Yoko Tawada’s Etüden im Schnee (Internationale wissenschaftliche Tagung Manegenkünste. Zirkus als ästhetisches Modell, Universität Marburg, 17.-19.11.2016).
  • Literary Autozoographies – (En)Countering Animals and Humans in German Animal Autobiographical Writing. (Internationale Tagung Animals Encounters. Tier-Mensch-Kontakte in Kunst, Literatur, Kultur und Wissenschaft, Universität Erlangen-Nürnberg, 25.-27.11.2016).
  • Wir wollen die Eisbären sehen. Humanimales Erzählen am Leitfaden des (Er-)Lebens
    in Yoko Tawadas Etüden im Schnee (2014) (NDL-Kolloquium an der JMU Würzburg, 26.07.2016).
  • Leben und Leiden eines Hundes in Emmerich Ranzonis Zoddel (1879) (Doktorandenforum Natur und Kultur der Studienstiftung des deutschen Volkes, Bad Homburg, 20.-23.03.2017).
  • Erlebtes & Erdichtetes: Romantische Autofiktion (gemeinsame Sitzung mit Prof. Dr. Justus Fetscher vom 22.12.2017 an JMU Würzburg im Rahmen der Vorlesung ‚Romantik‘ von Prof. Dr. Roland Borgards).
  • Sein und essen, was wir lesen?! Perspektiven und Grenzen moralischen Fortschritts durch literarische Texte (Rottendorf-Symposium an der der Hochschule für Philosophie München, 21.-22.06.2018).
  • “Without a care in the world, I stood in a sumptuous garden” – How German Romantics Plough the Allegorical Garden (8. Biennial Conference of the European Association for the Study of Literature, Culture and Environment (EASLCE), JMU Würzburg, 26.-29.09.2018).
  • Literarische Autozoographien – Figurationen des autobiographischen Tieres (1789-1922) (Research Seminar im Rahmen einer Gastdozentur, NUI Galway,11.10.2018).
  • (Aus-)Wandern. Ästhetiktheoretische und wissensgeschichtliche Überlegungen zur deutschen Romantik im Kontext der Migration Studies (Probevortrag im Rahmen des Besetzungsverfahrens der W1-Professur für Neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Romantikforschung an der Goethe-Universität Frankfurt, 24.11.2018).
  • Tiere erzählen. Literaturwissenschaft im Zeichen der Cultural Animal Studies (Vortrag auf Einladung an der Universität Stuttgart anlässlich der Mastertagung Über alle Grenzen. Literatur(wissenschaft) in Bewegung, 08.02.2019).
  • Writing Migration, Figuring Emigrants: Intra-actions of German Romantic Literature, (Popular) Science, and Legislation (Vortrag im Rahmen der internationalen Konferenz Romantic Interactions, Jagiellonian University Kraków, PL, 04.-05.04.2019).
  • Which Lengevitch Are We Doing Today? Englishes, Multilingualism and Translingual Poetics in Contemporary German Poetry (Internationale Konferenz Multilingual Literatures, Gregynog Hall, Wales, 17.-19.07.2019).
  • Quo vadis ‚nonhuman turn‘? Zum Verhältnis von Animal Studies und Plant Studies (Minding Animals Symposium 2019, Universität der Freien Künste Berlin, 21.-22.09.2019).
  • Noch einmal Warten auf Godot. Das Absurde der Zeit/en im aktuellen ‚Migrationsroman‘ (26. Deutscher Germanistentag 2019, Saarbrücken, 22.-25.09.2019. Panel: Warten. Konstruktionen von langer und kurzer Dauer).
  • Die Fremden in der Heimat die Heimat in der Fremde. Migration und Romantik (Brentano-Kolloquium 2019 / Fremde Heimat – Heimat in der Fremde. Clemens Brentano und das Heimatgefühl der Romantik, 22.-25.10.2019, Universität Koblenz-Landau).
  • Kräfte bündeln. Schillers Imaginarien der Kraft (Werkstattkolloquium am 28.11.2019, DFG-Kolleg-Forschungsgruppe „Imaginarien der Kraft“, Hamburg).
  • Romantische Schriftstellerinnen übersetzen (Digitale Goethe-Ringvorlesung ‚jetzt kommen andere Zeiten angerückt‘ – Schriftstellerinnen der Romantik, 13.07.2020).
  • Romanticizing vis medicatrix naturae (German Studies Digital Annual Meeting, Panel Series „The Forces of Nature in German Romanticism“, organisiert von Frederike Middelhoff und Adrian Renner, 30.09-01.10.2020).
  • The Stories Animals Tell: Literary Autozoographies and Animal (Non-)nowledge in the Long Nineteenth Century (Webinar des Department of Germanic Studies/School of European Languages and der English and Foreign Languages University Hyderabad, Vortrag am 14.10.2020 via YouTube).
  • Sturm und Drang (Überblicksvorlesung Neuere deutsche Literaturgeschichte, WS 2020/21, GU Frankfurt via Zoom).
  • Moving Life à la mode: Entangled Im/Mobilities and the Romantic It-Narrative (Entangled Im/Mobilities - Perspectives from the Humanities and Social Sciences, 18.-20.03.2021, Univeristät Wien, online).
  • Durch die Blume gesprochen. Ökologische Phytopoesien der Romantik (14.04.2021, Digitale Rigvorlesung "Romantische Ökologien", gefördert von der RMU-Allianz).

Veranstaltungsorganisationen

  • Seminar Zoopoetics: Forms of Life im Rahmen des Annual Meeting der American Comparative Literature Association 2016 (University of Harvard, 26.-28.03.2016, gemeinsam mit Peter Meedom).
  • Workshop: „Naturkraft: Wissensgeschichtliche Annäherungen an ein Begriffsfeld“ (30.05.2019, JMU Würzburg, gemeinsam mit Conrad Fischer).
  • Workshop: „Von der Kraft der Zeugung (18. – 20. Jahrhundert)“ (05./06.12.2019, Universität Hamburg, gemeinsam mit Dominik Hünniger und Adrian Renner).
  • Internationale Tagung: „Form- und Bewegungskräfte“ (16.-18.01.2020, gemeinsam mit Frank Fehrenbach, Lutz Hengst und Cornelia Zumbusch).
  • Mitveranstalterin des jährlich stattfindenden Forschungskolloquiums der Cultural and Literary Animal Studies für Doktorand*innen und Habilitand*innen (Goethe-Uni Ffm/Forschungskolleg Bad Homburg, gemeinsam mit Roland Borgards und Esther Köhring).
  • Arbeitsgruppe/Seminar: „Migration und/als Invasion: Wissensgeschichtliche Perspektive“ (Sommerakademie Leysin, Studienstiftung des deutschen Volkes, 18.08.-27.08.2020, gemeinsam mit Ariane de Waal).
  • Digitale RMU-Ringvorlesung im Sommersemester 2021 (gemeinsam mit Roland Borgards, Barbara Thums): Romantische Ökologien