Prof. Dr. Frederike Middelhoff

   

Professur (W1) für neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Romantikforschung

Mitglied des Fachbereichsrats 10

Stellv. Gleichstellungsbeauftragte des Instituts für Deutsche Literatur und ihre Didaktik


AKTUELLES

Geplante Forschungsaktivitäten, Tagungen, Kongresse u.v.m


Doppelpanel beim 27. Deutschen Germanistentag (25.-28.09.2022), gemeinsam mit Solvejg Nitzke (TU Dresden):

Mehr als eine Natur. Formen der (Dis-)Ambiguisierung nicht-menschlicher Um/Welten im langen 19. Jahrhundert

Programm

Panel 1: Formen und Figuren mehrdeutiger Naturen in der literarischen Romantik

Frederike Middelhoff (Goethe-Universität Frankfurt): Einführung

Rahel Villinger (Universität Zürich): „als ob es ein Produkt der bloßen Natur sei“. Mehrdeutigkeit der Natur nach der Mimesis

Sebastian Schönbeck (Universität Bielefeld): „Und mancherlei Gestalten stiegen herauf“. Ebenen der Vielfalt bei Karoline von Günderrode

Timothy Attanucci (Johannes Gutenberg-Universität Mainz): Innere und äußere Natur. Vermittlung des Pluralen in der romantischen Naturlyrik

Panel 2: Prekäre Natur 1840-1915. Umweltschutz als kulturelle Übersetzung

Solvejg Nitzke (Technische Universität Dresden): Einführung

Patrick Stoffel: (Leuphana Universität Lüneburg). Prekäre Natur. Der Reiseschriftsteller J.G. Kohl über „Die Haidschnucken im Lüneburgischen“

Jana Schuster (Universität Bonn): Ambige Ansichten. ‚Natur‘ im literarischen Tableau

Solvejg Nitzke (Technische Universität Dresden): Heimat und ganze Welt, oder: Mobilisierte Ökologien in den Narrativen Archiven des 19. Jahrhunderts

Das Gesamtprogrogramm des Kongresses finden Sie hier.


Internationale Tagung "Romantische Materialitäten" (15.-17.09.2022)

Vom 15.-17. September 2022 findet an der Goethe-Universität in Kooperation mit der Klaus Heyne-Preisträgerin Dr. Joanna Raisbeck von der University of Oxford die internationale Tagung "Romantische Materialitäten" statt. Interessierte sind herzlich willkommen! Hier ist das Programm.


RMU-Forschungsinitiative "Romantische Ökologien"

Aktuell: Lesen Sie hier den Bericht über die Forschungsinitiative im JGU Magazin. 
Vom 7.-9. Juli 2022 fand in die Tagung „Wasser|Landschaften. Ökologien des Fluiden um 1800" am Forschungskolleg Humanwissenschaften in Bad Homburg statt. Das Programm findet sich online. Weitere Infos zur Forschungsinitative gibt es hier.


Klaus Heyne-Preis zur Erforschung der Deutschen Romantik

Der Klaus Heyne-Preis zur Erforschung der Deutschen Romantik der Goethe-Universität Frankfurt wurde im Jahr 2021 erstmalig für einen herausragenden wissenschaftlichen Beitrag zur Romantikforschung verliehen und ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert. Der Preis, der von der Professsur für Neuere Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Romantikforschung ausgelobt wird, ging in diesem Jahr an die Literaturwissenschaftlerin Dr. Joanna Raisbeck für ihre Dissertationsschrift „Poetic Metaphysics in Karoline von Günderrode“. Neben Raisbeck gelangten die kunstgeschichtliche Arbeit von Dr. Nina Amstutz („Caspar David Friedrich. Nature and the Self“) sowie die komparatistische Studie von Dr. Jana-Katharina Mende („Das Konzept des Messianismus in der polnischen, französischen und deutschen Literatur der Romantik“) auf die Shortlist. Weitere Informationen zum Preis finden Sie hier.


Romantikforschung an der GU Frankfurt

Auf der Website zur Frankfurter Romantikforschung (Website im Aufbau) sind die geplanten Projekte und Aktivitäten der Romantikforschung an der GU und der Professur gebündelt.