FB15 - Biowissenschaften

Fachbereich auswählen:

FB 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16


Am Institut für Ökologie, Evolution und Diversität, Fachbereich Biowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist in der Abteilung Paläobiologie und Umwelt zum 01.10.2021 die Stelle für eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (Doktorand*in oder Postdoc) (m/w/d)
(E13 TV-G-U, halbtags)

im Rahmen des Forschungsprojekts: „Vegetation und Pflanzennutzung in SW-Äthiopien von 50.000 BP bis heute“ befristet für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrages (TV-G-U).

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt befasst sich mit der Vegetation, der Rekonstruktion der Paläovegetation und der Nutzung pflanzlicher Ressourcen durch den modernen Menschen in der afromontanen Zone im Südwesten Äthiopiens, in enger Zusammenarbeit mit Botanikern, Ethnobotanikern, Archäobotanikern, Paläobotanikern und Archäologen aus Deutschland, Äthiopien und den USA. Das Projekt wird in Kooperation mit dem Paläobotanik-Team der Forschungsstelle ROCEEH am Senckenberg Forschungsinstitut Frankfurt durchgeführt.

Aufgaben

  • Rekonstruktion und Modellierung der regionalen Paläo-Vegetation in SW-Äthiopien für die letzten 50.000 Jahre
  • Zusammenstellung ethnobotanischer Daten und Analyse der Pflanzenressourcen
  • Zusammenarbeit in einem internationalen interdisziplinären Team
  • Projektmanagement

Einstellungsvoraussetzungen

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Promotion) in Botanik oder verwandten Gebieten oder in Paläontologie mit Schwerpunkt Botanik oder einem verwandten Gebiet
  • Erfahrung mit Modellierungsansätzen zur Paläovegetationsrekonstruktion (z.B. Artenverbreitungsmodelle, ökologische Nischenmodelle)
  • Erfahrung im Datenbankmanagement
  • Erfahrungen in der Ethnobotanik sind wünschenswert

Wir bieten Ihnen eine Arbeit an einem spannenden Forschungsthema in einer internationalen und interdisziplinären Arbeitsgruppe.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 20. August 2021 in einer einzigen pdf-Datei mit Anschreiben, Angaben zu Forschungsinteressen und -erfahrungen sowie einem Lebenslauf an Karen.hahn@bio.uni-frankfurt.de (Dr. Karen Hahn, Goethe-Universität, Institut für Ökologie, Evolution & Diversität, Abteilung Paläobiologie und Umwelt).

Translation:

At the Institute for Ecology, Evolution und Diversity, Faculty of Biosciences, Goethe University Frankfurt, we offer in the working group of Palaeobiology and Environment a position of a

PhD student or Postdoctoral Researcher (m/f/d)
(E13 TV-G-U, half time)

starting from October 1st, 2021, limited for three years. The position is in the frame of a research project on ‘Plant environment and resource exploitation in SW Ethiopia >50 ka to the present’. The salary grade is based on the job characteristics of the collective agreement applicable to Goethe University (TV-G-U).

The project is funded by the German Research Foundation (DFG) and focuses on the vegetation, the reconstruction of the palaeovegetation and plant-resource exploitation by modern humans in the Afromontane zone of SW Ethiopia, in close cooperation with botanists, ethnobotanists, archaeobotanists and archaeologists from Germany, Ethiopia and the USA. The project is carried out in cooperation with the palaeobotany team of the ROCEEH Research Centre at the Senckenberg Research Institute Frankfurt.

Your tasks

  • Reconstruction and modeling of the regional palaeovegetation in SW Ethiopia for the last 50.000 years
  • Compilation of ethnobotanical data and analysis of plant resources
  • Cooperation within an international interdisciplinary team
  • Project management

Your profile

  • Master or PhD degree in botany or related fields or in palaeontology with a focus on botany or a related field
  • Experience in modeling approaches for palaeovegetation reconstruction (e.g. species distribution models, ecological niche models)
  • Experience in database management
  • Experience in ethnobotany is desirable

We offer an interesting task in a dynamic team of researchers in an international research group.

Please send your application in a single pdf file by August 20th, 2021, including a cover letter, details of research interests and experience, and a CV to Karen.hahn@bio.uni-frankfurt.de (Dr. Karen Hahn, Goethe University, Institute of Ecology, Evolution & Diversity, working group of Palaeobiology and Environment).


In der Abteilung Aquatische Ökotoxikologie (Prof. Dr. Jörg Oehlmann) am Institut für Ökologie, Evolution und Diversität des Fachbereichs Biowissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist zum 01.10.2021 die Stelle für eine*n

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(E13 TV-G-U, halbtags)

 

befristet bis zum 30.09.2024  im Rahmen des vom Umweltbundesamt (UBA) geförderten Verbundprojekts „EffektMon - Einsatz wirkungsbasierter Monitoring-Methoden zur Bewertung der Auswirkungen von Schadstoffen auf den ökologischen Zustand von Bächen und Flüssen" zu besetzen. Übergreifendes Ziel dieses Vorhabens ist die Entwicklung und Anwendung effektbasierter Methoden im Gewässermonitoring zur Beurteilung von nicht-renaturierten und renaturierten Fließgewässerabschnitten. Die Eingruppierung richtet sich nach den Tätigkeitsmerkmalen des für die Goethe-Universität geltenden Tarifvertrags (TV-G-U).

Das Aufgabengebiet umfasst das aktive und passive Effektmonitoring in Fließgewässern sowie die Effektcharakterisierung von Umweltproben (Oberflächenwasser, Sedimente) im Labor unter Einsatz diverser In-vitro- (Ames-Fluktuationstest, Mikrotox-Assay, Hefebasierte Reportergentests, Enzymaktivitäts-Assay) und In-vivo-Verfahren mit Mollusken, Arthropoden und Anneliden. Die Möglichkeit zur Anfertigung einer Dissertation wird gegeben.

Einstellungsvoraussetzung ist ein sehr guter Master- oder Diplomabschluss in den Umweltwissenschaften bzw. Biowissenschaften mit inhaltlichem Schwerpunkt in der aquatischen Ökotoxikologie. Weiter wird ein großes Interesse an einer transdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Experten der Ökotoxikologie und Limnologie ebenso vorausgesetzt wie eine sehr gute Organisationsfähigkeit und Kommunikationskompetenz, ein kreatives, problemlösungsorientiertes und selbständiges Arbeiten und sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift. Ferner sind Erfahrungen in der Beurteilung von Gewässern mit Hilfe des biologischen Effektmonitorings, in der Anwendung von In-vitro- und In-vivo-Tests und in der uni- und multivariaten Statistik sowie der Besitz des Führerscheins der Klasse B erwünscht.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen und Angaben von Referenzen bis zum 10.08.2021 ausschließlich in elektronischer Form als eine zusammenfassende PDF-Datei zu richten an: oetken@bio.uni-frankfurt.de (Dr. Matthias Oetken, Institut für Ökologie, Evolution und Diversität des Fachbereichs Biowissenschaften der Goethe-Universität).