Dr. Lisa-Maria Brusius

  

Raum: 420
Telefon: 069/798-22168
Sprechzeiten:
Do, 10-12 Uhr, nach Vereinbarung
Email: brusius@em.uni-frankfurt.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Musikethnologie

Masterkoordination

Profile in English               


Vita

Lisa-Maria Brusius ist seit April 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin für Musikethnologie am Institut für Musikwissenschaft. Im Rahmen ihres PhDs in Ethnomusicology/Anthropology and Music am King’s College London forschte sie zur musikalischen Praxis von Muslim*innen in Berlin. 2015 absolvierte sie an der University of Oxford einen MPhil in Music (The Social and Cultural Studies of Music), wo sie sich vor allem Themen aus dem Bereich der Sound Studies und der Hip-Hop Kultur widmete. Von 2014 bis 2019 war sie Co-Leiterin der „Berlin Ethnomusicology and the Anthropology of Music Research Group (BEAM)”. Ihr Bacherlorstudium in den Fächern Musiksoziologie/Historische Anthropologie der Musik und Geschichtswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin schloss sie 2012 mit einer Arbeit zu Protestliedern der Märzrevolution 1848 ab. Parallel studierte sie Geschichte und Kultur des Vorderen Orients (Islamwissenschaft) und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Darüber hinaus arbeitet sie für das Online-Journal BLIQ, welches sich kritisch mit der medialen Berichterstattung über Menschen mit Rassismuserfahrung auseinandersetzt.

Forschungsschwerpunkte

  • Anthropologie der Musik
  • Voice Studies und Sound Studies
  • Musik und Islam
  • Musik und Migration
  • Populäre Musik (Hip-Hop)

Aktuelle Projekte

Lehre

Ausgewählte Publikationen

„Review of Katherine Meizel, Multivocality: Singing on the Borders of Identity, Oxford 2020“. the world of music (new series), 2020 (2)

„,Davon Starb der Marxismus nicht‘: Oral History und die Fachgeschichte der Musiksoziologie in Berlin“. In Wissenskulturen der Musikwissenschaft: Generationen – Netzwerke – Denkstrukturen, herausgegeben von Sebastian Bolz, Moritz Kelber, Ina Knoth, und Anna Langenbruch, 77–92. Bielefeld, 2016