Dr. Philipp von Wussow

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Martin-Buber-Professur


E-Mail: philippvonwussow@gmail.com

Sprechstunde: n. V.


 

Forschungsschwerpunkte:

  • deutsch-jüdische Philosophie- und Theoriegeschichte des 20. Jahrhunderts
  • Politische Philosophie
  • Religionsphilosophie
  • Kulturphilosophie
  • Hermeneutik und Interpretationstheorie

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • The Philosophy of Leo Strauss
  • Jewish Political Thought Between the World Wars
  • Geschichte des Theoriebegriffs, 1910-1960

Kurzvita:


seit 2014 Mitarbeiter an der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie

2007–2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Redakteur im Akademieprojekt „Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur“ am Simon-Dubnow-Institut, Universität Leipzig

2006 Promotion an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Fachbereich Philosophie mit einer Arbeit über Theodor W. Adorno

2004/2005 Stipendiat am Franz-Rosenzweig-Forschungszentrum, Hebräische Universität Jerusalem

2002/2003 Wissenschaftliche Hilfskraft am Philosophischen Institut Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

1997–2007 Arbeit als freier Lektor, Texter und Übersetzer

1994–2001 Studium der Philosophie, Germanistik und Informationswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf


Publikationen:

Monographie

Logik der Deutung. Adorno und die Philosophie, Würzburg 2007.

Aufsätze und Rezensionen

- Marx, Nietzsche, Freud. Toward a History of „Theory“ in Modern Jewish Thought, in: Sabine Sander (Hg.), Language as Bridge and Border. Political, Cultural and Social Constellations in the German-Jewish Context, Berlin 2015, 225–240.

- Leo Strauss and Julius Guttmann: Some Remarks on the Understanding of Philosophy and Law, in: Idealistic Studies, 44 (2015) 2–3, 297–312.

- „In Worte bricht Geschichte ein“. Löwenthal, Benjamin und Adorno über Theorie und Sprachreflexion, in: Stephan Braese/Daniel Weidner (Hg.), Meine Sprache ist Deutsch. Deutsche Sprachkultur von Juden und die Geisteswissenschaften 1870–1970, Berlin 2015, 80–104.

- Der „letzte Mensch“. Glanz und Elend einer kulturkritischen Deutungsfigur, in: Simon Huber u. a. (Hg.), Das riskante Projekt. Die Moderne und ihre Bewältigung, Bd. 2, Bielefeld 2015, 221–246.

- Horkheimer und Adorno über „jüdische Psychologie“. Ein vergessenes Theorieprogramm der 1940er Jahre, in: Naharaim, 8 (2014) 2, 172–209.

- Jüdische Theoriegeschichte (1843–1941). Ein methodologischer Vorschlag, in: Transveral. Zeitschrift für Jüdische Studien, 14 (2013) 1, 61–92.

- Adorno über literarische Erkenntnis, in: Nicolas Berg/Dieter Burdorf (Hg.): Textgelehrte. Literaturwissenschaft und literarisches Wissen im Umkreis der Kritischen Theorie, Göttingen 2013, 159–183.

Enzyklopädieartikel

(alle in: Dan Diner [Hg.]: Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur, Stuttgart/Weimar 2011–2015)

- „Theorie“, Bd. 6, 86–93.

- „Übervolk“ (Jüdischer Nietzscheanismus), Bd. 6, 201–207.

- „Phänomenologie“, Bd. 4, 515–521.

- „Institut für Sozialforschung“, Bd. 3, 122–130.

- „Gesetz“ (Leo Strauss), Bd. 2, 453–460.

- „Dialektik der Aufklärung“, Bd. 2, 118–124.

- „Davoser Disputation“, Bd. 2, 69–74.

- „Anerkennung“ (Alexandre Kojève), Bd. 1, 88–94.

Rezensionen

- Theodor W. Adorno/Siegfried Kracauer, Briefwechsel 1923–1966, in: Medaon, 4 (2009), www.medaon.de.

- Eugene R. Sheppard: Leo Strauss and the Politics of Exile. The Making of a Political Philosopher, in: Bulletin des Simon-Dubnow-Instituts, IX (2007), 35–38.

- Leo Löwenthal/Siegfried Kracauer, In steter Freundschaft. Briefwechsel, in: Naharaim. Zeitschrift für deutsch-jüdische Literatur und Kulturgeschichte/Journal of German-Jewish Literature and Cultural History, 1 (2007) 2, 319–323.

- „Eine Karikatur der Theorie“. Zur neueren Adorno-Biographik (Sammelrezension), in: Naharaim. Zeitschrift für deutsch-jüdische Literatur und Kulturgeschichte/Journal of German-Jewish Literature and Cultural History, 1 (2007) 1, 131–147.