Dr. Stefanie Fischer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie


 

Campus Westend
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main


Email:
st.m.fischer[at]em.uni-frankfurt.de


Forschungs- und Interessenschwerpunkte

  • Europäisch-jüdische Geschichte
  • Geschichte und Wirkung des Holocaust
  • NS-Geschichte
  • Geschichte des Vertrauens
  • Alltagsgeschichte des Todes
  • Art-based Research

Aktuelles Forschungsprojekt

The Dead among the Living. Jewish Mourning Practices after the Shoah” (Die Toten unter den Lebenden. Jüdische Trauerpraktiken nach der Shoah)


Kurzvita

Seit 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Projektleitung „The Dead among the Living“ – Goethe-Universität Frankfurt am Main, Martin-Buber-Lehrstuhl
2018/19 Wissenschaftliche Mitarbeiterin – Technische Universität Berlin, Zentrum für Antisemitismusforschung
2018 Michael Hauck Gastprofessur für interdisziplinäre Holocaustforschung – Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fritz Bauer Institut  
2017 Adjunct Assistant Professor – University of Notre Dame, IN, USA, Department for German and Russian
2016 Guest Research Associate Professor – University of Notre Dame, IN, USA, Department for German and Russian
2012-2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin – Universität Potsdam, Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft, Selma Stern Zentrum Berlin-Brandenburg
2013-2016 Adjunct Professor (Lehrbeauftragte) – Humboldt Universität zu Berlin, Leo Baeck Summer University
2014 Dorset Fellow – University of Oxford, UK, Centre for Hebrew and Jewish Studies
2014 Visiting Research Fellow – Martin Buber Society of Fellows in the Humanities, Hebräische Universität, Jerusalem, Israel
2002-2005      Museumspädagogin und Kuratorin – Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin


Auszeichnungen

  • Gerald Westheimer Career Development Fellowship, Leo Baeck Institute New York
  • Wiener Preis für die Erforschung der Geschichte des Nationalsozialismus/Irma-Rosenberg-Preis (Hauptpreis)
  • Fraenkel-Prize, Category B, Wiener Library, London, Vereinigtes Königreich

Akademsiche Ausbildung

2007-2012    Technische Universität Berlin, Zentrum für Antisemitismusforschung - Promotion zur Dr. phil. - Titel der Dissertation: Ökonomisches Vertrauen und antisemitische Gewalt: Jüdische Viehhändler in Mittelfranken, 1919-1939
2005/2006 Clark University, Worcester, MA, USA - Doctoral Student, Strassler Center for Holocaust and Genocide Studies
2001/2002 Clark University, Worcester, MA, USA - Studium der Geschichte, Studienabschluss Master of Arts
1999/2000 Hebräische Universität Jerusalem, Israel - Rothberg International School, Hebrew Studies
1997-2001 Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - Studium der Museumskunde, Studienabschluss Diplom-Museologin (FH)


Publikationen

Monografie

  • Ökonomisches Vertrauen und antisemitische Gewalt: Jüdische Viehhändler in Mittelfranken, 1919 – 1939, (Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden, Bd. 42, Wallstein-Verlag) Göttingen 2014.

    Ausgezeichnet mit dem Fraenkel-Prize der Wiener Library, London, UK (2012) und dem Wiener Preis zur Erforschung der Geschichte des Nationalsozialismus/Irma-Rosenberg-Preis (2014)

  • Besprechungen (Auswahl):

    The American Historical Review, German History, Historische Zeitschrift, Neue Politische Literatur, Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, H Soz Kult, Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte, Einsicht. Bulletin des Fritz Bauer Instituts uvm.

    Englische Übersetzung in Vorbereitung mit Indiana University Press (2021), Übersetzer Jeremiah Riemer

Co-Autorenschaft

  • zusammen mit Kim Wünschmann, Breaking the Silence. Jews and Non-Jews in rural post-Shoah Germany. A Graphic History, in Vorbereitung für 2020/21.

(Co-)Herausgeberschaften

  • Juden und Nichtjuden nach der Shoah. Begegnungen in Deutschland, Reihe: Europäisch-Jüdische Studien (Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2019), zusammen mit Stefanie Schüler-Springorum und Nathanael Riemer
  • Familie und Alltag. Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte, 22.09.2016. Link [22.09.2016].
  • Family and Everyday-life. Key-Documents of German-Jewish History, online source-edition, September 22, 2016. Link [September 22, 2016].
  • Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Hg.), Materialien zum Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Ausstellungskatalog, Berlin: Nicolai 2005, editorial supervisor.
  • Stefanie Fischer, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Hg.), The Blocked Gate. Ausstellungskatalog, Berlin 2004.

Aufsätze in Fachzeitschriften (peer reviewed)

  • Ein Beispiel für Landjuden? Jüdische Viehhändler in Mittelfranken (1919-1939), in: Aschkenas 2011, vol. 21, 1-2 (Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2013), S. 105-142.
  • Clashing Gears: Jewish Cattle Traders, Farmers and Nazis in Conflict (1926 – 1935), in: Holocaust Studies – A Journal for History and Culture, Vol. 16, 1-2, S. 15-38.

Aufsätze in Fachzeitschriften (Not peer reviewed)

  • Mit gemischten Gefühlen. Besuche von Holocaust-Überlebenden in ihren ehemaligen Heimatgemeinden, in: Einsicht 19. Bulletin des Fritz Bauer Institut, Frankfurt am Main 10 (2018), S. 78-85.
  • Negotiating Trustworthiness: Jewish Businessmen in the Public Rhetoric around the ‘Trustworthy Businessman’ in Post-WWI Germany, in: Report of the Oxford Centre for Hebrew and Jewish Studies 2013-2014, S. 31-34.
  • Židovští obchodníci s dobytkem, sedlaci a nacisté. Konflikty zájmu pri obchadování s dobytkem (1927-1935), in: Institut Terezínské (ed.), Terezínské studie a dokumenty 2009 (Prag, 2010), S. 212-240.
  • Jüdische Viehhändler, Bauern und Nationalsozialisten: Interessenkonflikte im Viehhandel (1927–1935), in: Theresienstädter Studien und Dokumente 2009 (in Druck).
  • „Gott, wir haben doch nichts gehabt gegen die Juden“. Erinnerungen an jüdische Viehhändler, in: Alt-Gunzenhausen 2008, S. 226-246.

Aufsätze in Sammelbänden

  • Einführung, in: Juden und Nichtjuden nach der Shoah. Begegnungen in Deutschland, Reihe: Europäisch-Jüdische Studien (Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2019), zusammen mit Stefanie Schüler-Springorum und Nathanael Riemer, S. 1-12.
  • Belonging and trustworthiness: Jewish Businessmen in the Public Rhetoric around trustworthiness in post-WWI Germany, in: Nina Caputo, Mitchell Hart (Hg.), On the Word of a Jew: Oaths, Testimonies and the Nature of Trust, Indiana University Press 2019, S. 158-178.
  • Economic trust in the ‘racial state’. A case study from the German countryside, in: Frank Bajohr, Andrea Löw (Hg.), The Holocaust and European Societies. Social Processes and Social Dynamics. Section: The German Reich after 1933 (New York: Palgrave and Macmillan, 2016), S. 47-67.
  • Einführung/Introduction. Familie und Alltag / Everyday-life and family, in: Key-Documents of German-Jewish History from the Early-modern period to the Present, online source-edition, 22.09.2016. Link [22.09.2016].
  • Vertraute Handelspartner – geächtete Handelspartner: Jüdische Viehhändler in Rothenburg o/T und Umgebung, 1919 – 1939, in: Julia Hecht, Andrea M. Kluxen (Hg.), Geschichte und Kultur der Juden in Rothenburg o.d.T., Franconia Judaica vol. 7 (Würzburg: Cronos, 2012), S. 99-127.
  • Clashing Gears: Jewish Cattle Traders, Farmers and Nazis in Conflict (1926 – 1935), in: Thomas Kühne, Tom Lawson (ed.), The Holocaust and Local History, (London: Vallentine Mitchell, 2011), S. 13-34.

Handbuchbeiträge

  • Jüdische Merkwürdigkeiten (Johann Jacob Schudt, 1714 und 1718), in: Wolfgang Benz (Hg.), Handbuch des Antisemitismus. Publikationen, Bd. 6 (München: Beck, 2013), S. 376-377.
  • Das Lexicon der jüdischen Geschäfts- und Umgangs-Sprache (Itzig Feitel Stern, 1832), in: Wolfgang Benz (Hg.), Handbuch des Antisemitismus. Publikationen, Bd. 6, (München: Beck, 2013), S. 428-429.
  • Landjuden, in: Wolfgang Benz (Hg.), Handbuch des Antisemitismus. Begriffe, Ideologien, Theorien, Bd. 3, (München: Beck, 2010), S. 185-189.

Besprechungen

  • Buchbesprechung: Ernst Langthaler, Schlachtfelder: Alltägliches Wirtschaften in der nationalsozialistischen Agrargesellschaft, 1938–1945. (Sozial- und wirtschaftshistorische Studien, Nr. 38) Wien: Böhlau Verlag. 2016, in: The American Historical Review, Volume 123, Issue 3, 1 June 2018, S. 1038–1039, Link.
  • Buchbesprechung: Doron Rabinovici: Eichmann’s Jews. The Jewish Administration of Holocaust Vienna, 1938 – 1945, Cambridge 2011, in: East European Jewish Affairs, Vol. 43, Iss. 3, 2013, S. 354-357.
  • Tagungsbericht: Jüdische Perspektiven auf die Jahre der ,forcierten Auswanderung´ bis zur Ghettoisierung und Deportation der Juden aus dem Deutschen Reich (1938/39-1941). 17.05.2009-19.05.2009, Hamburg, in: H-Soz-u-Kult, 10.08.2009.

Lehrmaterial

  • Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen, Internetseite, November 2003. Link


Mitgliedschaften

  • Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft des Leo Baeck Instituts
  • Academic Advisory Board Leo Baeck Institute Year Book
  • Association of Jewish Studies