Prof. Dr. Christian Wiese

Campus Westend
Raum IG 6.556 (IG-Hauptgebäude)                                          
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt/Main


Tel.: 069/798-33313 (Durchwahl)
Tel.: 069/798-33312 (Sekretariat)
Fax: 069/798-33358 (Sekretariat)


Email: c.wiese[at]em.uni-frankfurt.de

Sprechstunde im Wintersemester 2021/22:

Mittwochs, 18-19 Uhr

Um Anmeldung bei Frau Kramberger wird gebeten.


Forschungs- und Interessensschwerpunkte

  • Jüdische Religionsphilosophie der Neuzeit
  • Deutsch-jüdische und europäisch-jüdische Geistes- und Kulturgeschichte
  • Amerikanisch-jüdische Geschichte und Kultur
  • Geschichte der jüdisch-christlichen Beziehungen
  • Antisemitismusforschung

Aktuelle Forschungsprojekte

  • Zionist wider Willen: Robert Weltsch als Journalist, Politiker und Historiker (Biographie)
  • Prager Kreis und deutscher Kulturzionismus – Wirkungen in Deutschland und Palästina/Israel (zu Martin Buber, Robert Weltsch, Shmuel Hugo Bergman, Hans Kohn)
  • Die Korrespondenzen zwischen Martin Buber, Hans Kohn, Robert Weltsch und Shmuel H. Bergman (Editionsprojekt)
  • Martin Bubers Schriften zur biblischen Religion (Edition, Martin Buber Werkausgabe Bd. 13)
  • Achad Ha'am, Am Scheidewege: Gesammelte Aufsätze (kommentierte Edition)
  • Athen und Jerusalem. Hans Jonas’ Philosophie im Horizont jüdischer Geschichte und jüdischen Denkens im 20. Jahrhundert
  • Kritische Gesamtausgabe der Werke von Hans Jonas (Edition der Bände zur Gnosis)
  • Philosopher of Israel’s Mission: An Intellectual Biography of David Einhorn, 1809-1879
  • Wissenschaft des Judentums in Europa. Die Korrespondenz des Breslauer Historikers Markus Brann (1849–1920) (Editionsprojekt mit Mirjam Thulin)


Wissenschaftliche Ausbildung/Qualifikationen

2006 Habilitation in Religionswissenschaft / Judaistik (Universität Erfurt)
1997 Promotion an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
1993-95 Vikariat in Bonn und Zweites Theologisches Examen der Evangelischen Kirche im Rheinland
1990-92 Studienphase an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg
1990-93 Promotionsstudium an der Universität Heidelberg; Mitarbeit am Heidelberger Forschungsprojekt zu ‚Widerstand, Judenverfolgung und Kirchenkampf im Dritten Reich‘
1989 Erstes Theologisches Examen der Evangelischen Kirche im Rheinland
1986-87 Studium der jüdischen Geschichte und Philosophie an der Hebräischen Universität, Jerusalem; Forschungspraktikum am Leo Baeck Institut, Jerusalem
1982-89 Studium der Evangelischen Theologie in Tübingen und Bonn

 Wissenschaftliche/administrative Tätigkeit

Seit 2021 Sprecher (gemeinsam mit Prof. Dr. Birgit Emich) der Cluster-Initiative „Dynamiken des Religiösen: Prozesse des Verstehens, des Missverstehens und der Verständigung"
Seit 2021 Direktor des Buber-Rosenzweig-Instituts für jüdische Geistes- und Kulturgeschichte der Moderne und der Gegenwart
Seit 2021 Vertreter des Präsidenten im Stiftungsrat der Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt
2020-21 Vertreter der Dekan*innenrunde in der AG „Wissenschaftliche Karriereförderung" der Goethe-Universität Frankfurt
Seit 2018 Mitglied des Forschungsrates der Goethe-Universität Frankfurt
2018-21 Mitglied des Direktoriums des Forschungskollegs Humanwissenschaften in Bad Homburg
Seit 2018 Ombudsperson für den Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten an der Goethe-Universität Frankfurt
Seit 2018 Gründer und Sprecher des GRADE-Zentrums „Religionsforschung und Theologie" (RuTh) an der Goethe-Universität Frankfurt
2017-21 Goethe-Fellow am Forschungskolleg Humanwissenschaften Bad Homburg und Sprecher des Forum for the Study of Interreligious Dynamics
2017-21 Akademischer Sprecher des LOEWE-Forschungsschwerpunkts „Religiöse Positionierung: Modalitäten und Konstellationen in jüdischen, christlichen und islamischen Kontexten"
Seit 2017 Mitglied des Direktoriums der Goethe Research Academy for Early Career Researchers (GRADE) der Goethe-Universität Frankfurt
2016-22 Prodekan für Forschung und Internationales des FB Evangelische Theologie an der Goethe-Universität Frankfurt
2014-16 Dekan des FB Evangelische Theologie an der Goethe-Universität Frankfurt
2012-17 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Religionsphilosophische Forschung (IRF)
2012-14 Prodekan des FB Evangelische Theologie an der Goethe-Universität Frankfurt
2010-12 Studiendekan des FB Evangelische Theologie an der Goethe-Universität Frankfurt
Seit 2010 Martin Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie an der Goethe-Universität Frankfurt (W 3)
2009-10 Vertretung der Martin Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie an der Goethe-Universität Frankfurt
2007-10 Professor für Jüdische Geschichte an der University of Sussex, Direktor des Centre for German-Jewish Studies; Gründer und Co-Direktor des Centre for Modern European Cultural History an der University of Sussex
2006 Privatdozent für jüdische Geschichte und Kultur, Universität Erfurt
1999-2006 Wissenschaftlicher Assistent (C 1) am Lehrstuhl für Judaistik an der Universität Erfurt
1997-99 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Salomon Ludwig Steinheim-Institut für Deutsch-Jüdische Geschichte an der Gerhard-Mercator Universität/GH in Duisburg

Gastprofessuren und Forschungsaufenthalte

Frühjahr 2020 Gastprofessur “Wissenschaft und Judentum” an der ETH Zürich
WS 2017/18 Visiting Fellow am Herbert D. Katz Center for Advanced Judaic Studies an der University of Pennsylvania
WS 2014/15 Herbert D. Katz Distinguished Visiting Fellow am Herbert D. Katz Center for Advanced Judaic Studies an der University of Pennsylvania
2010-15 Visiting Research Professor, University of Sussex
2004-05 Kathy Graham Research Fellow und Dozent für Jüdische Geschichte und Philosophie am Trinity College, Dublin
2004 Harris Distinguished Visiting Professor am Jewish Studies Department, Dartmouth College, Hanover, N.H.
2003 Associate Visiting Professor for Jewish History am Department for Jewish Studies an der McGill University, Montréal

Beirat / Vorstand / Mitgliedschaften

  • Mitglied des Trägervereins des Moses-Mendelssohn-Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam – seit 2021
  • Mitglied des Beirats zur BMBF-Förderrichtlinie „Aktuelle Dynamiken und Herausforderungen des Antisemitimus“ – seit 2021
  • Beteiligung am Konsultationsprozess „Religionen, Diplomatie und Frieden“ an der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft in Heidelberg (FEST), gefördert vom Auswärtigen Amt – 2021-2024.
  • Mitglied des Beirats der Sonderausstellung „Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche ‚Entjudungsinstitut‘ 1939-1945“ (Stiftung Lutherhaus Eisenach) – 2018-2019.
  • Präsident der Hermann-Cohen-Gesellschaft – seit 2018
  • Mitglied des Beirats der Zeitschrift Bulletin der russischen Universität der Freundschaft der Völker (RUDN, Moskau) – Philosophie-Serie – seit 2018
  • Vertrauensdozent des Ernst Ludwig-Ehrlich Studienwerks – seit 2018
  • Mitglied des akademischen Beirats der Zeitschrift Jewish Studies Quarterly – seit 2016
  • Mitglied des Vorstands der Hermann-Cohen-Gesellschaft – seit 2015
  • Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Internationalen Rosenzweig-Gesellschaft e.V. – seit Oktober 2014
  • Vorsitzender des Archivs Bibliographia Judaica E.V. (Frankfurt am Main) – 2014-2016
  • Mitglied des Kuratoriums der Buber-Rosenzweig-Stiftung (Bad Nauheim) – seit 2013
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Center for the Study of Jewish Thought in Modern Culture an der Universität Kopenhagen – 2013-2019
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Minerva Instituts für deutsche Geschichte an der Universität Tel Aviv – seit 2013, seit 2015 Vorsitzender des Beirats
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Franz Rosenzweig Minerva-Zentrums an der Hebrew University Jerusalem – seit 2012
  • Mitglied des Beirats des Projekts Enzyklopädie jüdischer Kulturen (Simon Dubnow Institut Leipzig) – 2010-2016
  • Mitglied des Editorial Board der online-Zeitschrift Quest: Issues in Contemporary Jewish History (Centro di Documentazione Ebraica Contemporanea, Milano) – seit 2011
  • Mitglied des Beirats der Martin Buber-Werkausgabe und stellvertretender Leiter der Arbeitsstelle Martin Buber-Werkausgabe (Heinrich- Heine-Universität, Düsseldorf) – 2010-2019
  • Stellvertretender Vorsitzender der Wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft des Leo Baeck Instituts in der Bundesrepublik Deutschland – seit 2009
  • Mitglied des Beirats des Projekts Deutsch-Jüdische Autoren des 19. Jahrhunderts. Schriften zu Staat, Nation, Gesellschaft (Salomon Ludwig Steinheim Institut, Duisburg und Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung) – seit 2009
  • Mitglied des internationalen Vorstands des Leo Baeck Institute – seit 2009
  • Mitglied des Vorstands des Leo Baeck Institute London – seit 2008
  • Mitglied des Editorial Board des Australian Journal of Jewish Studies – seit 2008
  • Mitglied des Vorstands des Koordinierungsrats der Gesellschaften für christlich jüdische Zusammenarbeit, Bad Nauheim (1999-2004)

Reihenherausgeberschaft / Editionen / Zeitschriften

  • Gründer und Herausgeber der Schriftenreihe Martin-Buber-Studien (Gütersloher Verlagshaus) – ab 2022
  • Gründer und Mitherausgeber der Schriftenreihe Religiöse Dynamiken in Geschichte und Gegenwart (Mohr-Siebeck), in Kooperation mit Yossef Schwartz (Tel Aviv University) und Orit Bashkin (University of Chicago) – seit 2021
  • Mitherausgeber der Zeitschrift Naharaim (de Gruyter), in Kooperation mit Yfaat Weiss/seit 2018 Benjamin Pollock (Hebrew University Jerusalem) und Daniel Weidner (Zentrum für Literaturforschung Berlin) – seit 2014
  • Mar’ot. Die jüdische Moderne in Quellen und Werken (De Gruyter) – seit 2012
  • Mitglied des Hauptherausgebergremiums der Kritischen Gesamtausgabe der Werke von Hans Jonas (Rombach Verlag) 2010-2017
  • Gründer und Mitherausgeber der Schriftenreihe Supplements to Jewish Thought and Philosophy (Brill Publishers), in Kooperation mit Elliot Wolfson (New York University) und Hartwig Wiedebach (Zürich) – seit 2006

Organisation internationaler Konferenzen / Workshops / Ringvorlesungen

2021

  • WS 2021/22 (virtuell): Ringvorlesung GEBROCHENE TRADITIONEN? Jüdische Literatur, Philosophie und Musik im NS-Deutschland, in Kooperation mit der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder) und der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar.
  • WS 2021/22 (virtuell): Ringvorlesung Ambivalente Nachbarschaften: Religiöse, kulturelle und politisch-soziale Dynamiken zwischen Judentum, Christentum und Islam in historischen und gegenwärtigen Konstellationen / Ambivalent Neighborhoods: Religious, Cultural, Political and Cultural Dynamics between Judaism, Christianity and Islam in Historical and Contemporary Constellations [gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst].
  • 12.-16. Dezember 2021 (Jerusalem): Internationales Symposium Religious and Cultural Dimensions of Translation: Martin Buber’s and Franz Rosenzweig’s Translation of the Bible, in Kooperation mit der Hebräischen Universität Jerusalem und der University of Toronto [gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst].
  • 05.-07. Dezember 2021 (Bad Homburg): Internationales Symposium Agents and Mediators of Interreligious Dynamics, in Kooperation mit der Tel Aviv University [gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst].
  • November 2021 (Frankfurt): Internationale Konferenz Martin Buber in Frankfurt: Messianism – Scripture – Politics (in Kooperation mit dem Franz Rosenzweig Minerva Research Center, Hebrew University Jerusalem) [gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der DFG und der EKHN-Stiftung].
  • November 2021 (virtuell): Internationale Konferenz Religious, Cultural and Social Dynamics between Judaism and Islam – Past and Present [gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst].
  • November 2021 (Frankfurt an der Oder): Tagung GEBROCHENE TRADITIONEN? Jüdische Literatur, Philosophie und Musik im NS-Deutschland, in Kooperation mit dem Axel Springer-Lehrstuhl für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), dem Lehrstuhl für Geschichte der jüdischen Musik der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und dem Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg.
  • 24.-28. Oktober 2021 (Frankfurt): Internationaler Kongress Der Stern der Erlösung und die Geschichte / The Star of Redemption and History, in Kooperation mit der Internationalen Rosenzweig Gesellschaft und dem Franz Rosenzweig Minerva Research Center an der Hebräischen Universität Jerusalem [gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und vom Bundesministerium des Inneren].
  • 10.-12. Oktober 2021 (Frankfurt): Internationale Konferenz Das jüdische Frankfurt: Geistes- und Kulturgeschichte von der Emanzipation bis 1933 (in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Frankfurt, der Bildungsabteilung im Zentralrat der Juden in Deutschland und der Augustana-Hochschule Neuendettelsau) [gefördert u.a. vom Zentralrat der Juden in Deutschland, der Georg und Franziska Speyerschen Hochschulstiftung und der Stiftung Polytechnische Gesellschaft].
  • 21.-22. Juni 2021 (virtuell): Young Scholar’s Conference The Dynamics of Religious Interaction (in Kooperation mit der Tel Aviv University und Cambridge University).

2020

  • 12. November 2020 (virtuell): Internationaler Workshop Plurality and Pluralism in Contemporary Israeli Society: Developments and Debates (zum Gedenken an Dr. Roi Benbassat), in Kooperation mit der Humboldt-Universität Berlin.
  • 06.-07. Juli 2020 (virtuell): Young Scholar’s Conference The Dynamics of Religious Interaction (in Kooperation mit der Tel Aviv University und Cambridge University).
  • 26.-28. Februar 2020: (Ramat Gan): Internationaler deutsch-israelischer Workshop After Emancipation: German Jewry in the Twsentieth Century, in Kooperation mit der Bar Ilan University, Ramat Gan, und dem Franz Rosenzweig Minerva Research Center an der Hebräischen Universität Jerusalem [gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und vom Bundesministerium des Inneren].
  • 19.-21. Januar 2020 (Frankfurt): Internationale Konferenz Female Aspects of the Divine (in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Frankfurt) [€ 15.000 DFG, Freunde und Förderer der Goethe-Universität; Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst].

2019

  • 15.-17. Dezember 2019 (Jerusalem): Internationale Konferenz The Conspiracy of the Good and Necessary Evil (in Kooperation mit dem Franz Rosenzweig Minerva Research Center und der Martin Buber Society of Fellows, Hebrew University Jerusalem) [gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst].
  • WS 2019/20 (Frankfurt): Ringvorlesung Religiöse Konflikte – Religion und Konflikt – Religion und Gewalt (in Kooperation mit der Anne Frank Bildungsstätte) [gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst].
  • 17.-19. November 2019: Internationale Konferenz (Frankfurt) Die Zukunft der Erinnerung: Gedenkkultur und gesellschaftliche Verantwortung [gefördert von der Georg und Franziska Speyerschen Hochschulstiftung].
  • 18.-20. September 2019 (Eisenach): Konferenz Das Eisenacher ›Entjudungsinstitut‹. Kirche und Antisemitismus in der NS-Zeit (in Kooperation mit der Universität Jena).
  • 1.-3. July 2019 (Frankfurt): Internationales Symposium Divine Logos and Transmission: Translating and Interpreting Foreign Revelations (in Kooperation mit der Tel Aviv University) [gefördert vom Forschungskolleg Humanwissenschaften Bad Homburg].
  • 23.-25. Juni 2019 (Cambridge): Young Scholar’s Conference Religious and Interreligious Studies (in Kooperation mit der Tel Aviv University und Cambridge University).
  • 12.-13. Mai 2019 (Rom): Internationales Symposium Religion of Reason from the Sources of Judaism: Hermann Cohen’s Philosophy after 100 Years (in Kooperation mit der Universität La Sapienza, Rom).
  • 17.-20. Februar 2019 (Jerusalem): Internationaler Kongress Back to Redemption: Rosenzweig’s Star 1919-2019 (gemeinsam mit der Internationalen Rosenzweig-Gesellschaft und dem Rosenzweig Minerva Center an der Hebrew University Jerusalem) [gefördert von u.a. Axel Springer-Stiftung; Ev. Kirche in Hessen und Nassau; Jehoshua und Hanna Bubis-Stiftung; Freunde und Förderer der Goethe Universität; Stiftung zur Förderung der internationalen Beziehungen der Goethe-Universität; Alfons und Gertrud Kassel-Stiftung; Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst].

2018

  • 28.-31. Oktober 2018 (Frankfurt): Die Zukunft des kritischen Idealismus: Hermann Cohen nach 100 Jahren / The Future of Critical Idealism: Hermann Cohen After 100 Years: Internationaler Kongress der Hermann Cohen-Gesellschaft an der Goethe-Universität Frankfurt [gefördert von der DFG und vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst].
  • 4.-6. Juni 2017 (Cambridge): Young Scholars’ Conference in Interreligious Studies (in Kooperation mit der Tel Aviv University und der University of Cambridge).
  • 13.-15. Mai 2018  (Frankfurt): Internationale Konferenz Gegenwart und Zukunft des christlich-jüdischen Dialogs: Historische und theologische Perspektiven (in Kooperation u.a mit der Bildungabteilung des Zentralrats der Juden in Deutschland, der Evangelischen Akademie zu Berlin und der Katholischen Akademe Frankfurt [gefördert von: DFG, EKHN, EKD, Deutsche Bischofskonferenz, Zentralrat der Juden in Deutschland u.a.].
  • 22.-23. Mai 2018 (Frankfurt): Internationale Konferenz Religious Knowledge and Position Taking in the 19th Century: The Case of Educational Media (gemeinsam mit Prof. Dr. David Käbisch, in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut Washington) [gefördert von: DFG, Freunde und Förderer der Universität Frankfurt].
  • 7.-8. März 2018 (Frankfurt): Internationales Symposium Patterns of Interreligious Dynamics in Judaism, Christianity and Islam [gefördert vom  Forschungskolleg Humanwissenschaften Bad Homburg].
  • 18.-20. Februar 2018 (Jerusalem): Internationale Konferenz 200 Years of Wissenschaft des Judentums: Historiography, Ideology and the Challenge of a Usable Past (in Kooperation u.a. mit dem Leo Baeck-Institut Jerusalem) [gefördert von der Vereinigung von Freunden und Förderern der Universität Frankfurt].

2017

  • 10. Juli 2017 (Frankfurt): Internationales Symposium Science, Religion, and Ambiguity, zum Anlass der Ehrenpromotion von Prof. Menachem Fisch (Tel Aviv University).
  • 4.-6. Juli 2017 (Cambridge): Young Scholars’ Conference in Interreligious Studies (in Kooperation mit der Tel Aviv University und der University of Cambridge).
  • 28.-30. Juni 2017 (Frankfurt): Internationale Konferenz Gottesverständnisse im Judentum: Traditionen und Interpretationen (in Kooperation mit der Bildungsabteilung im Zentralrat der Juden in Deutschland [gefördert von der DFG].
  • SoSe 2017 Ringvorlesung Judentum und Protestantismus: Historische und Theologische Perspektiven [gefördert von: EKHN, DFG u.a.]
  • 12.-14. Februar 2017 (Jerusalem): Internationale Konferenz 500 Years of the Reformation: Jews and Protestants – Judaism and Protestantism (in Kooperation mit dem Leo Baeck Institut Jerusalem, der Hebrew University Jerusalem, der Tel Aviv University und der EKD [gefördert von: EKD, Freunde und Förderer der Universität Frankfurt].

2016

  • Juni 2016 (Cambridge): Young Scholars’ Conference in Interreligious Studies (in Kooperation mit der Tel Aviv University und der University of Cambridge) [gefördert von: Freunde und Förderer der Goethe Universität, Stiftung zur Förderung der internationalen Beziehungen der Goethe-Universität].
  • 22.-24. Mai 2016 (Frankfurt): Internationale Konferenz Monsters, Demons, and Wonders in Jewish History and Thought – mit Dr. Iris Idelson-Shein [gefördert von der Alexander von Humboldt-Stiftung und den Freunden und Förderern der Goethe-Universität].

2015

  • Dezember 2015 (Tel Aviv): Frankfurt – Cambridge – Tel Aviv Conference in Interreligious Studies (in Kooperation mit Tel Aviv University und Cambridge University) [gefördert von: Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe Universität, Stiftung zur Förderung der internationalen Beziehungen der Goethe-Universität].
  • 10.-12. Mai 2015 (Jerusalem): Internationale Konferenz Multiple Dialogues: Martin Buber in Palestine/Israel (in Kooperation mit dem Leo Baeck Institut Jerusalem und der Martin Buber Society of Fellows at the Hebrew University in Jerusalem) [gefördert von: Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe Universität, Stiftung zur Förderung der internationalen Beziehungen der Goethe-Universität].

2014

  • 23.-24. Dezember 2014 (Jerusalem): Internationale Konferenz The Contemporary Relevance of Abraham J. Heschel’s Thought (in Kooperation mit dem Van Leer Institute, Jerusalem und dem Jewish Theological Seminary New York) [gefördert von: Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität].
  • 26.-29. Oktober 2014 (Frankfurt): Kongress der Internationalen Rosenzweig-Gesellschaft Nach dem Stern der Erlösung. Franz Rosenzweig in Frankfurt: Bildung – Sprachdenken – Übersetzung [gefördert von: u.a. DFG, EKD, Deutsche Bischofskonferenz, Zentralrat der Juden in Deutschland, Freunde und Förderer der Goethe Universität, Alfons und Gertrud Kassel-Stiftung].
  • 8.-9. Juli 2014 (Frankfurt): Internationale Konferenz Beyond the Myth of Golöden Spain Jewish Orientalists and Islam in the 19th and 20th Centuries (gemeinsam mit Dr. Ottfried Fraisse [gefördert u.a. von: Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität].
  • 25.-27. Mai 2014 (Frankfurt): Internationales Symposium Mäzene, Gelehrte, Bürger: Jüdisches Engagement und jüdische Gelehrsamkeit in der Frankfurter Universitätsgeschichte [private Spende].
  • SoSe 2014 (Frankfurt): Ringvorlesung Das europäische Judentum und der Erste Weltkrieg: Religiöse, politische und literarische Antworten der jüdischen „Generation 1914“ [gefördert von: Vereinigung von Freunden und Förderer der Goethe-Universität].

2013

  • 16.-18. Dezember 2013 (Frankfurt): Internationales Symposium: Jüdische Kierkegaard-Lektüren im 20. Jahrhundert / Interpretations of Sören Kierkegaard among Jewish Intellectuals in the 20th Century [gefördert von: u.a. Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität].
  • 18.-20. November 2013 (Frankfurt): International Konferenz The Roads not Taken: The Study of Kabbalah in the 19th and Early 20th Century (in Kooperation mit der Ben Gurion University of the Negev, Beer Sheva) [gefördert von der Fritz Thyssen-Stiftung].
  • 11.-13. Juni 2013 (Krakau): Internationale Konferenz German-Jewish Culture in Galicia: Influence, Diffusion and Transformation (in Kooperation mit der Jagiellonian University in Krakau) [gefördert von der Martin-Buber-Professur].
  • 10.-11. Februar 2013 (Beer Sheva): Internationaler Workshop The Study and Appropriation of Kabbalah in the Modern Period (in Kooperation mit der Ben Gurion University of the Negev, Beer Sheva) [gefördert von der Fritz-Thyssen-Stiftung].

2012

  • 17.-19. Dezember 2012 (Düsseldorf): Internationale Konferenz Martin Buber: Wirkung und Kritik (in Kooperation mit der Heinrich Heine Universität Düsseldorf und dem Instituut voor Joodse Studies, Universiteit Antwerpen).
  • 14.-16. Oktober 2012 (Budapest): Internationale Konferenz Wissenschaft between East and West: The Hungarian Connection in Modern Jewish Scholarship (in Kooperation mit der Central European University, Budapest, der University of Sussex und dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg) [gefördert von der Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität].
  • 23.-26. Juli 2012 (Oxford): 12th International EAJS-Summer Colloquium 2012 on Wissenschaft des Judentums in Europe: Comparative Perspectives [gefördert von der Rothschild Foundation Europe].
  • 24.-26. Juni 2012 (Düsseldorf): Internationale Konferenz Jewish History and Culture in Early Modern Europe: The 18th Century Reconsidered (in Kooperation mit der Heinrich Heine Universität Düsseldorf und dem Simon Dubnow Institut Leipzig).
  • SoSe 2012 (Frankfurt): Ringvorlesung Jüdisches Denken in Frankfurt: Das Freie Jüdische Lehrhaus in Frankfurt am Main 1920-1938 [gefördert von: Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt].
  • 18.-20. März 2012 (Jerusalem): Internationale Konferenz Moses Hess between Socialism and Zionism (in Kooperation mit dem Leo Baeck Institut Jerusalem, der Rosa Luxemburg Stiftung und dem Centre for German-Jewish Studies, University of Sussex) [gefördert von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung].

2011

  • 3.-6. Juli 2011 (Frankfurt): Symposium Haskalah and Religion: 4th International Conference on Jewish Enlightenment (in Kooperation mit der Bar Ilan University, Ramat Gan) [gefördert von: Vereiningung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung].
  • SoSe 2011 (Frankfurt): Ringvorlesung Apokalyptik, Fundamentalismus und die Neue Weltordnung (in Kooperation mit dem Institut für Judaistik und dem Fritz Bauer Institut) [€ 2.000 International Office der Goethe-Universität; Freunde und Förderer der Goethe-Universität].
  • 31. Mai-2. Juni 2011 (Beer Sheva): Internationaler Workshop New Research on German and Central European Zionism (in Kooperation mit der Ben Gurion University of the Negev, Beer Sheva, und dem Centre for German-Jewish Studies an der University of Sussex)
  • 28. Februar-1. März 2011 (Jerusalem): Internationale Konferenz Jews and Revolutions: From Vormärz to the Weimar Revolution (in Kooperation mit dem Leo Baeck Institut Jerusalem, der Rosa Luxemburg Stiftung und dem Centre for German-Jewish Studies, University of Sussex) [gefördert von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung].

2010

  • 8. Dezember 2010 (London): Internationaler Workshop Holocaust Studies in the 21st Century (in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut in London).
  • 17.-19. Oktober 2010 (Luxemburg): Internationale Konferenz Samuel Hirsch: Religionsphilosoph, Emanzipationsverfechter und radikaler Reformer: Jüdische Identität im 19. Jahrhundert am Beispiel von Werk und Wirkung des ersten Oberrabbiners Luxemburgs (in Kooperation mit dem Centre for German-Jewish Studies an der University of Sussex, der Universität Leiden und der Universität Luxemburg) [gefördert von der  Sussex University].
  • 16.-17. Mai 2010 (Frankfurt): Abraham Geiger: Reformer, Historiker, Herausforderer des Christentums (1810-1874) (in Kooperation mit dem Abraham Geiger Kolleg Potsdam und dem Centre for German-Jewish Studies an der University of Sussex) [gefördert von: Sussex University, Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität].

2009

  • 1.-12. März 2009 (Jerusalem): The Legacy of Hans Kohn (in Kooperation mit dem Franz Rosenzweig Minerva Research Center, Hebrew University) [gefördert von der  Sussex University].

2008

  • 1.-3. Dezember 2008 (Brighton): Jewish Migrants from the Former Soviet Union in Different National Contexts: The Case of Germany, Israel and the United States [€ 20.000 Sussex University, Zentralrat der Juden in Deutschland].
  • 13.-15. Juni 2008 (Brighton): Years of Persecution, Years of Extermination: International Conference on Saul Friedländer’s “Nazi Germany and the Jews” [gefördert von der Sussex University].
  • Dezember 2008 (London): Internationaler Workshop Kristallnacht and its International Aftermath (in Kooperation mit der British Academy) [gefördert von der British Academy].

2005

  • 22.-23. Mai 2005 (Tutzing) Internationale Konferenz 350 Years of American Jewry, 1654-2004: Transcending the European Experience? (gemeinsam mit LMU München) [gefördert u.a. von der  DFG]

2003

  • 15.-18. September 2003 (Berlin): Internationale Konferenz Judaism as ‘Wissenschaft’ – ‘Wissenschaft’ as Judaism: Developments and Concepts of Historical Thinking – gemeinsam mit Andreas Gotzmann, in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Berlin [gefördert u.a. von der DFG].

1998

  • 9.-11. Dezember Internationale Konferenz Janusfiguren. ‚Jüdische Heimstätte’, Exil und Nation im deutschen Zionismus (Duisburg) – gemeinsam mit Andrea Schatz (gefördert von der DFG und dem Kultusministerium NRW).

Liste der Drittmittelprojekte / Eingeworbene Drittmittel 1998-2021

a) Drittmittelprojekte

  • 2021-2024 Akademischer Sprecher (gemeinsam mit Prof. Dr. Birgit Emich) der Cluster-Initiative „Dynamiken des Religiösen: Prozesse des Verstehens, des Missverstehens und der Verständigung“ (Anschubfinanzierung durch das Präsidium der Goethe-Universität Frankfurt, € 3,5 Millionen).
  • 2021-2044 Leiter des Akademieprojekts „Buber-Korrespondenzen Digital: Das Dialogische Prinzip in Martin Bubers Gelehrten- und Intellektuellen-Netzwerken im 20. Jahrhundert“ an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, in Kooperation mit Prof. Dr. Martin Leiner, Friedrich-Schiller-Universität Jena, der National Library of Israel und Prof. Abigail Gillman, Boston University ( € 9,2 Millionen).
  • 2018-2021 Akademischer Leiter des Forschungsprojekts „Synagogengedenkbuch Hessen“ (gemeinsam mit Prof. Dr. Doron Kiesel und Prof. Dr. Gury Schneider-Ludorff) (Anschubfinanzierung 2018-2020, € 240.000 Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, € 65.000 Georg und Franziska Speyersche Hochschulstiftung). Antrag auf Finanzierung der Hauptphase 2022-2026 wurde 2021 eingereicht, € 3,2 Millionen.
  • 2017-2021       Akademischer Leiter des vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderten LOEWE-Forschungsschwerpunkts „Religiöse Positionierung: Modalitäten und Konstellationen in jüdischen, christlichen und islamischen Kontexten“ (€ 4,6 Millionen)
  • 2017-2019: Betreuung des Projekts „Emigration from Paradise: Home, Fate, and Nation in Post-World War I Jewish Hungary“ (Rothschild Foundation Europe, € 70.000)
  • 2017-2019: Anschubfinanzierung des Projekts „Digitalisierung und historisch-kritische Kommentierung der Korrespondenzen des Philosophen Martin Buber“ (€ 40.000 – Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung).
  • 2011-2013       Leiter des Projekts „The Academic Study of Jewish Mysticism in the Modern Period (1830-1941)“ (in Kooperation mit Prof. Dr. Boaz Huss an der Ben Gurion University of the Negev, Beer Sheva (Fritz Thyssen-Stiftung, €150.000)
  • 2012-2021       Mitglied der Hauptantragsteller des Graduiertenkollegs „Theologie als Wissenschaft: Formierungsprozesse der Reflexivität von Glaubenstraditionen in historischer und systematischer Analyse“ (DFG) – ca. € 1,8 Millionen (2016 verlängert um weitere 4,5 Jahre = € 1.5 Millionen).
  • 2010-2015       Förderung durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung (Programm „Rückkehr deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland“, € 100.000)
  • 2010-2013       Leiter des Projekts „A History of the Kindertransports to England in the 1930’s“ (gefördert durch die Claims Conference New York € 30.000)
  • 2008-2012       Leiter des Projekts „Jewish Studies in Europe: Comparative Perspectives“ (gefördert durch die Rothschild Foundation Europe, € 200.000)
  • 2007-2010       Leiter des Projekts „The Zionists among the ‘Prague Circle’ of German-Jewish Intellectuals and their Role in the Debates about Jewish Nationalism“ (gefördert durch die Gerda-Henkel-Stiftung – € 165.000)
  • 2007-2010       Leiter des Projekts „Art and Survival: The Arnold Daghani Collection for Modern Audiences“ (gefördert durch die Rothschild Foundation Europe, € 25.000).

b) Weitere Drittmittel für Doktoranden- und PostDoc-Kolloquien

  • Einwerbung von € 15.000 für ein deutsch-israelisches Postdoktorandenprogramm (Berlin/Jerusalem 2012/13), gemeinsam mit LBI Jerusalem
  • Einwerbung von € 90.000 für die Max und Hilde Kochmann Summer School for PhD Students in European-Jewish History, Culture and Philosophy, 2009-2017 (Privatspende und Rothschild Foundation Europe) seit 2009.

c) Einwerbung weiterer Drittmittel und Stiftungen

  • Einwerbung von € 1,2 Millionen (Lord Weidenfeld, Pears Foundation London) für den Jossi Harel Chair in Israel Studies an der University of Sussex (2010) –2012/13 besetzt.

Förderung von Early Career Researchers / Betreute Qualifikationsarbeiten

a) Betreute Dissertationsprojekte

  1. Niklas Lämmel -  „Judenhass und Erkenntnis. Zur Aktualität von Theodor W. Adornos philosophischer Reflexion des Antisemitismus“ (2021-2024)
  2. Qingzhu Ma – „New Challenges in Education: A Dialogue with Franz Rosenzweig, Martin Buber, Emanuel Levinas, Joseph B. Soloveitchik on the Philosophy of Education“ (2021-2024)
  3. Lucas Scott Wright – „Narrating the Other, Historicizing the Same: The Concept of History and Religions in the Work of G.W.F. Hegel, Franz Rosenzweig and Enrique Dussel as Theolpogical Politics“ (2021-2024)
  4. Valerie Jandeisek – „Bund und Erwählung im Kontext des jüdisch-christlichen Diskurses“ (2021-2024) – gefördert durch die Hanns-Seidel-Stiftung
  5. Elias S. Jungheim – „Jüdische Gelehrte im 19. Jahrhundert: Buchmacher ihrer Epoche?“ (zu Ludwig Philippson) (2018-2022) – gefördert durch die DFG und die Studienstiftung des deutschen Volkes (Leo Baeck-Fellowship Programm).
  6. Devi Dumbadze – „Antisemitism in Georgia: History and Analysis“ (2016-2021).
  7. Rosa Reicher – „Gershom Scholem als Bildungstheoretiker“ (2017-2021).
  8. Gilad Shenhav – „Abyss and Messiah: Reflections on the Question of Language“ (2015-2021, abgeschlossen 2021) – gefördert durch die DFG.
  9. Ansgar Martins – „Errettung der äußeren Wirklichkeit“: Die Philosophie Siegfried Kracauers – im Spiegel ihres Religionsbegriffs (2017-2022) – gefördert durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes, seit 2020 durch die DFG.
  10. Christoph Kasten, „Vergesellschaftung durch Sünde. Die Transformation der Moralphilosophie im Kontext jüdischer Geistesgeschichte im frühen 20. Jahrhundert“ (2015-2021) – gefördert u.a. durch die Schleicher-Stiftung und das Hesische Ministerium für Wissenchaft und Kunst.
  11. Philipp Mertens, „Abraham J. Heschels und Dietrich Bonhoeffers Theologie des Prophetischen“ (2014-2020, abgeschlossen) – gefördert durch die Gerda Henkel-Stiftung.
  12. Andrea Kirchner, „Richard Lichtheim (1885-1963). Von der zionistisch-revisionistischen Bewegung zur Aliya Chadasha. Eine politische Biographie“ (2013-2021, abgeschlossen 2021) – gefördert u.a. durch die Minerva-Stiftung.
  13. Vera Bronn, „Konzeptualisierungen von ‚Selbst‘ und ‚Geschichte‘ in Autobiographien und wissenschaftlichem Werk jüdischer Historikerinnen und Historiker des 20. Jahrhunderts“ (2013-, derzeit unterbrochen) – gefördert durch das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk.
  14. Francesca Paolin, „Die deutsche und italienische Wissenschaft des Judentums im 19. Jahrhundert im Spiegel der deutsch-jüdischen und italienisch-jüdischen Publizistik“ (2012-2018, abgeschlossen) – gefördert durch das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk.
  15. Ulrike Kleinecke, „Die Entwicklung jüdischer Theologien des Christentums im amerikanischen Judentum nach der Shoah“ (2012-16, abgeschlossen 2016) – gefördert durch die DFG.
  16. Eva Kaminski, „Existenz in dunklen Zeiten: Hannah Arendts politische Kierkegaard-Rezeption“ (2012-, derzeit unterbrochen) – gefördert durch die DFG.
  17. Tilmann Gempp-Friedrich, „Biologische Identität im Judentum der Weimarer Zeit“ (2012-2021) – gefördert durch das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk.
  18. Yizhar Hess, „Tradition, Identity and Change. The Passing of a Generation in Israel’s Masorti Movement“ (2009-2014, abgeschlossen).
  19. Shivaun Woolfson, „Life History and the Memories of Lithuanian Holocaust Survivors“ (abgeschlossen).
  20. Romy Langeheine, „Von Prag nach New York. Hans Kohn: Eine intellektuelle Biografie“ (2008–2012, abgeschlossen) – gefördert durch die Gerda Henkel-Stiftung.
  21. Claudia Puttfarken, „The Singularity of the Holocaust in German Historiography and in Globalised Holocaust Memory“ (2007–2010, abgeschlossen).

b) Betreute Habilitations- und Postdoktorandenprojekte

  1. Dr. Stefanie Fischer – „Die Toten unter den Lebenden: Jüdische Trauerpraktiken nach der Shoah“ (2019-2023) – gefördert durch das BMBF.
  2. Dr. Kerstin von der Krone – „In Pursuit of Knowing: Nineteenth-Century Jewish Education and the Transformation of Knowledge“ (2019-2020 – gefördert durch die Max-Weber-Stiftung.
  3. Dr. Yael Almog – „Fictions of Return“ (2018-2019) – gefördert durch das BMBF.
  4. Dr. Grazyna Jurewicz – „Fremdbiographisches Schreiben in der europäisch-jüdischen Geistesgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts“ (2018-2020).
  5. Dr. Ulrike Chanana – „Debatten über Pluralismus in der modernen jüdischen Religionsphilosophie“ (2017-2021) – gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.
  6. Dr. Roi Benbassat – „Inner-Jewish Debates on Pluralism in Israel“ (2017-2019) – gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.
  7. Dr. Ilse J. Lazaroms, „Emigration from Paradise: Home, Fate, and Nation in Post-World War I Jewish Hungary” (2017-2019, abgeschlossen) – gefördert durch die Rothschild Foundation Europe.
  8. Dr. Philipp von Wussow, „The Philosophy of Leo Strauss: Culture, Religion, and the Political” – (2015-2017, abgeschlossen) – gefördert durch die DFG.
  9. Dr. Iris Idelson-Shein, „Jewish Monster: A History“ – gefördert durch die Minerva Foundation, 2013-2015 durch die Alexander von Humboldt-Stiftung, 2016-2018 durch die Gerda-Henkel-Stiftung, abgeschlossen.
  10. Dr. Amir Engel, „The Reception of the Kabbalah: Germany, 1900“ (2011-15) – gefördert durch die Fritz Thyssen-Stiftung, 2013-2015 durch die Gerda Henkel-Stiftung.
  11. Dr. Stefan Vogt, „Subalterne Positionierungen. Der deutsche Zionismus im Feld des Nationalismus in Deutschland, 1890-1933“ (2011-2014, abgeschlossen) – gefördert durch die Gerda Henkel-Stiftung.
  12. Dr. Ottfried Fraisse, „Ignaz Goldzihers monotheistische Wissenschaft und die Historisierung des Islam“ (2010-2014, abgeschlossen).
  13. Dr. Andrea Hammel, „Die Integration der Generation der Kindertransporte in England“  (2010-13, abgeschlossen) – gefördert durch die Claims Conference.
  14. Dr. Leena Petersen, “Transformations of the Utopian. From Jewish Apologetics to Dialectics of the Enlightenment” (2008-2012, abgeschlossen) - gefördert durch die Rothschild Foundation Europe.
  15. Dr. Nitzan Lebovic, „Hugo Bergmann: The Late Prague Circle and Jewish Political Theology (2007–2011, abgeschlossen) – gefördert durch die Gerda Henkel-Stiftung.

c) Organisation internationaler Doktoranden- und Postdoktorandenseminare

  • Jährliche Young Scholars’ Conferences „The Dynamics of Interreligious Interaction“, in Kooperation mit der Tel Aviv University und der University of Cambridge, in Cambridge (seit 2015)
  • German-Israeli-Summer Postdoctoral Seminar in Berlin 2012 / Jerusalem 2013 – in Kooperation mit dem Leo Baeck Institut Jerusalem, dem Zentrum für Antisemitismusforschung Berlin
  • Max and Hilde Kochmann Summer School for PhD Students in European-Jewish History, Culture and Philosophy (2009, 2010, 2011, 2013, 2015, 2017) in Brighton

Gutachtertätigkeit (Auswahl)

BMBF; Rothschild Foundation Europe; DFG; DAAD; Volkswagen-Stiftung; Fritz-Thyssen-Stiftung; Gerda-Henkel-Stiftung; Alexander von Humboldt-Stiftung; Israeli Science Foundation; Minerva Foundation;nGerman-Israeli Foundation (GIF); Guggenheim Foundation; National Science Centre (Polen); Universitäten in Israel, in den USA und in England (u.a Hebrew University Jerusalem, Tel Aviv University, Ben Gurion University of the Negev, Bar Ilan University, Haifa University; UCLA, Vanderbilt University, University of Virginia, University of Chester; Kings College, London); Peer-reviewed journals (u.a. Modern Judaism; Journal of Jewish Thought and Philosophy; Jewish Quarterly Review; Modern Jewish Studies).

Weiterführende Links